Mittwoch, 26. März 2014

"Feral Heat" von Jennifer Ashley (engl.)

Feral Heat: Shifters Unbound NovellaDer Preis der Freiheit
Die Shifter arbeiten immer noch im Geheimen an einem Weg, sich von den Halsbändern zu befreien. Dass das weder einfach noch ungefährlich ist, haben Erfahrungen aus der Vergangenheit gezeigt.
Jace Warden, Eric's Bruder, stellt sich freiwillig für die Versuche zur Verfügung. Er hat keine Gefährtin und ist überzeugt, dass er trotz seines hohen Ranges leicht zu ersetzen sei. Denn der Preis für die Freiheit könnte hoch sein: Jace setzt sein Leben und seine Gesundheit für das Wohl aller aufs Spiel.
Dann aber lernt er Deni kennen und verliebt sich unsterblich. Jace wandert plötzlich auf einem schmalen Grat: Einerseits ist er immer noch davon überzeugt, dass die Halsbänder weg müssen, andererseits will er auf keinen Fall Deni verlieren. Er möchte sein Leben mit ihr verbringen...

Mit "
Feral Heat" bin ich zum ersten Mal mit einer der Geschichten aus der Serie "Shifters unbound" von Jennifer Ashley nicht ganz glücklich. Wie immer ist die Story spannend und geizt nicht mit sexy Szenen, aber hier passiert so viel, dass es mir manchmal einfach zu schnell ging. Den Shiftern gelingt ein ganz entscheidender Durchbruch, der sich auf die Zukunft aller auswirkt. Ich finde, dass hätte deutlich mehr Raum verdient. Auch die liebevollen Schilderungen des Lebens in Shiftertown, die sonst immer zu der einzigartigen Atmosphäre der Romane beitragen, sind diesmal sehr kurz geraten.
Ich meckere allerdings auf hohem Niveau. Die Story ist mir immer noch 4,5 von 5 und damit aufgerundet 5 Punkte wert. Um die Reihe zu verstehen sollte man sie unbedingt lesen, es passieren entscheidende Dinge. Neueinsteiger werden hier aber wahrscheinlich ihre Schwierigkeiten haben, weil sehr viel voraus gesetzt wird.

Um zum Schluss auch noch etwas Positives zu sagen: Ich finde es schön, dass Jennifer Ashley ihre Helden nicht aus den Augen verliert und den Leser mit kleinen Einblicken daran teilhaben lässt, wie sich die Beziehungen weiterentwickeln. Vor allem, wenn man die ganze Serie kennt, machen die kleinen Gastauftritte richtig Spaß. Am besten gefallen hat mir Tiger, der sich (auch wenn die anderen Shifter immer noch misstrauisch sind) zu einem echten Fels in der Brandung zu entwickeln scheint.
Ich kann es jetzt schon kaum erwarten, bis im April endlich der nächste Band "
Wild Wolf (Shifters Unbound)", in dem es um Graham und Misty geht, veröffentlicht wird.
Bildquelle: amazon


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen