Montag, 17. März 2014

"Primal Bonds" von Jennifer Ashley (engl.)

Primal Bonds (Shifters Unbound)Einsame Herzen

Sean Morrissey ist als Liams Bruder sein zweiter Mann. Aber er ist auch gleichzeitig der "Guardian", der Hüter eines magischen Schwertes, mit dem er dafür sorgt, dass die Seelen der toten Shifter niemals wieder versklavt werden können. Der Tod gehört also zu seinem Alltag und er hat mehr davon gesehen, als gut für ihn ist.

Sean sieht Liam zwar sehr ähnlich, ihm fehlt aber dessen umwerfender Charme. Er ist der stille Beschützer im Hintergrund.
Als Andrea Gray seine Hilfe braucht, zögert er nicht und beansprucht sie als seine Gefährtin. Damit steht sie unter seinen Schutz, sie kann aber den Anspruch jederzeit wieder zurückweisen, solange die für beide bindenden Rituale nicht vollzogen worden sind.
Andrea ist als Waise bei einem anderen Clan aufgewachsen und steht dort in der Rangordnung der Shifter weit unten, weil ihr Vater, den sie niemals kennengelernt hat, zu den verhassten Feen gehört.

Als sie und Sean sich treffen, spüren beide sofort eine gegenseitige Anziehung. Aber Andrea ist sehr misstrauisch gegenüber allen Männern. Außerdem plagen sie Albträume: Jemand aus dem Feenreich ruft nach ihr...
Die Ereignisse spitzen sich dramatisch zu und ein furchtbarer Krieg droht loszubrechen. Die Gegner sind stark und viel schlauer als es den Anschein hat. Können die Morrisseys die Katastrophe mit Andreas Hilfe verhindern?

"
Primal Bonds", die Geschichte von Sean und Andrea ist spannend und spart nicht mit sexy Szenen. Sie ist aber deutlich dunkler als die von Liam und Kim (Pride Mates). Tod, Magie und die Feen, die einst die Shifter als Sklaven erschaffen haben und von denen sie sich nur mühsam freigekämpft haben, sind allgegenwärtig. Auf der einen Seite ist es interessant, so mehr über die Geschichte der Shifter zu erfahren, auf der anderen Seite nehmen das Auftauchen und die Motive der Feen sehr viel Platz in Anspruch.
Passend ist, dass diese Geschichte im Winter spielt. Die Kälte und die Dunkelheit bilden den idealen Rahmen für die düstere, bedrohliche Stimmung. Man hofft und leidet mit den Helden und freut sich, wenn sie sich wieder einmal gegenseitig wärmen. OK. Dann wird es meist sogar richtig heiß.

Gut gefallen hat mir außerdem, dass die Rahmenhandlung konsequent weiter entwickelt wird: Man erfährt, wie es Liam und Kim geht und kann außerdem miterleben, was Dylan aus seinem Leben macht, der ja die Clan-Führung an seinen Sohn abgegeben hat.
Alles in allem ist das Buch vielschichtig, mit hohem Fantasy-Anteil und spart nicht mit erotischen Szenen. Von mir gibt es dafür 5 von Punkten und eine Leseempfehlung.

Die Reihe baut auf einander auf und macht am meisten Spaß, wenn sie in der richtigen Reihenfolge gelesen wird. Deshalb mache ich jetzt mit dem nächsten Teil "
Bodyguard" weiter.
Bildquelle: amazon


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen