Samstag, 26. April 2014

"Der Satellit" von Kooky Rooster

Der Satellit: Liebe in der UmlaufbahnDer ungläubige Thomas ...

- Thomas denkt: Ich will mein Leben genauso wie es ist. Das kann so bleiben. Für immer!
- Sandra denkt: Ich will endlich heiraten. Möglichst bald!
- Nicole denkt: Ich will Sex mit Max. Sofort!
- Max denkt: Ich will meine Liebe zu Thomas nicht mehr länger geheim halten. Was nun???


Wenn vier Leute viel Zeit miteinander verbringen und solch unterschiedliche Erwartungen haben, kann das natürlich auf Dauer nicht gut gehen. Schließlich ist es ausgerechnet der ruhige, besonnene Max, der mit einem Kuss das fragile Gebäude aus Erwartungen und Halbwahrheiten zum Einsturz bringt und Thomas in ein Universum aus Selbstzweifeln und -erkenntnissen katapultiert: Der Kuss, den Max ihm gegeben hat, war ja schon gut, aber er ist doch auf keinen Fall ... "dings"! Nicht mal denken, geschweige denn aussprechen kann er das Wort.
Aber andererseits kann und will er auch nicht auf den wichtigsten Menschen in seinem Leben verzichten. Also Sandra. Oder ist es etwa doch jemand anderes?

Eine Odyssee der Gefühle beginnt, in der nicht nur Thomas lernen muss, dass Geheimnisse den Menschen etwas kosten, aber auch Offenheit ihren Preis hat.


Ich bin mittlerweile ein echter Fan von Kooky Roosters unvergleichlicher Art Geschichten zu erzählen: Ernsthaft und doch voller Humor; genau beobachtet und dann treffsicher in absurd guten Bildern beschrieben; klug, aber niemals von oben herab.

Die Geschichte von Max und Thomas hat mich sehr berührt: Ich habe mit den beiden Helden gelitten, geliebt und für sie auf ein glückliches Ende gehofft. Dabei musste ich lachen, ich war hin und wieder den Tränen nahe und an manchen Stellen sehr, sehr nachdenklich.

Was genau ist eigentlich der Unterschied zwischen tiefer Freundschaft und echter Liebe? Wie viel ist ein Mensch bereit zu geben (und von sich aufzugeben), um einen anderen glücklich zu machen? Was erträgt man alles, nur um die Nähe des geliebten Wesens nicht völlig zu verlieren? Und wo bleiben dabei eigentlich die eigenen Bedürfnisse?

Natürlich sind die Antworten auf diese Fragen so individuell wie die Menschen, die sie sich stellen. Es macht Spaß, Max und Thomas auf ihrem Weg durch das Gefühlschaos zu begleiten. Dabei stellt man dann zusammen mit den beiden Helden (wieder einmal) fest, wie sinnlich und sexy ein Augenaufschlag oder eine geheime Berührung sein können und dass Sex viel mehr bedeuten sollte, als den mechanischen Austausch von Körperflüssigkeiten.

"Der Satellit - Liebe in der Umlaufbahn" hat auf jeden Fall mindestens 5 Sterne verdient. Wer diese Geschichte nicht liest, verpasst wirklich etwas!

Autorenseite: Kooky Rooster

Bildquelle: amazon

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen