Mittwoch, 2. April 2014

"Shifter Made" von Jennifer Ashley (engl.)

Shifter Made (Shifters Unbound)Das Schwert des Wächters

Das Schwert des Wächters ("Guardian") spielt in der Mythologie der Shifter eine bedeutende Rolle. Es befreit die Seelen ihrer Toten, so dass diese ins "Sommerland" eingehen können. Jede Shiftertown hat ihren Guardian, der sein Schwert in die Toten steckt, die dann zu Staub zerfallen. Die Legende hat also einen realen Hintergrund, der den Shiftern auch heute noch immer wieder vor Augen geführt wird. Dabei besitzt Sean Morrissey das "echte" Schwert, die anderen Wächter haben "Kopien".

Wenn man die Serie kennt, sind all diese Dinge klar und es ist spannend zu lesen, wie und warum das erste, orginale Schwert hergestellt wurde, vor allem da es Feenmagie enthält und Shifter und Feen Todfeinde sind.

Niall ist alles andere als begeistert, als die Fee Alanna seine Schmiede betritt und von ihm vehement fordert, ein silbernes Schwert zu schmieden. Wütend erinnert er sie daran, dass die Shifter schon seit über 150 Jahren frei sind. Dann muss er allerdings feststellen, dass die verhassten Feinde seine Söhne als Geiseln festhalten.
Er hat nur eine einzige Nacht, um seine Aufgabe zu erfüllen. Voller Zorn beginnt er damit. Alanna verstärkt das Schwert mit Magie, die sie hineinwebt. Eigentlich soll sie das im Auftrag ihres Bruders machen, aber sie hat ihre eigenen Pläne. Und Niall ist auch kein Barbar, wie sie gedacht hat, sondern ein Mann, der Gefühle in ihr weckt, die sie nicht ignorieren kann.

Die Geschichte "
Shifters Made" ist gut, aber nicht überragend. Dass liegt daran, dass sie einfach zu kurz ist. Damit meine ich weniger den Umfang, als vielmehr den beschriebenen Zeitablauf: Alles passiert in einer einzigen Nacht. Ich finde, auch in einem Fantasy - Roman sollte eine gewisse Logik herrschen, was in den anderen "Shifters unbound" Geschichten von Jennifer Ashley immer der der Fall ist.
Hier kommt es mir einfach unglaubwürdig vor, dass sich zwei Feinde so schnell so nahe kommen, vor allem mit dem Wissen, dass Nialls Söhne sich in tödlicher Gefahr befinden.

Abgesehen davon hat mir die Story gut gefallen, also vier Punkte.
Rein zeitlich gesehen, ist "
Shifters Made" zwar ein Prequel, das es 700 Jahre vor der Serie spielt. Als Einstieg ist es aber in meinen Augen ungeeignet, weil die Story nur mit dem Hintergrundwissen aus der Serie wirklich Sinn macht. Man sollte zumindest die ersten beiden Bände "Pride Mates (Shifters Unbound)" und "Primal Bonds (Shifters Unbound)" kennen.

Bildquelle: amazon




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen