Mittwoch, 21. Mai 2014

"Traumweber" von Aeryn Vescori

Kette oder Schwert?

Traumweber
Für Magier gibt es in Aidens Welt nur die Wahl zwischen Sklaverei und Tod. Aiden will leben und er hat einen vagen Plan: In der fernen, ihm unbekannten Hauptstadt, mitten im Zentrum der Macht möchte er für eine Veränderung sorgen, damit in Zukunft niemand mehr diese grausame Entscheidung treffen muss. Sein Traum erfüllt sich schneller, als er glaubt. Unversehens befindet er sich mitten im Zentrum des Widerstandes. Aber nicht nur der charismatische Kellin hat ein besonderes Interesse an ihm. Aidens Fähigkeit, die Grenzen zwischen Traum und Realität zu verschieben, erweist sich als zweischneidiges Schwert: Die Stadt selbst und die Geister ihrer blutigen Vergangenheit beginnen, Forderungen an ihn zu stellen.

"Traumweber" von Aeryn Vescori ist ein ganz besonderes Buch. Es erzählt von der Macht und der Kraft der Träume. Verfremdet in einer fantastischen Welt zeigt es mit bewegenden Worten die Stärke und die Magie, die in dem Glauben an eine bessere Zukunft liegen. Wo manche Bücher sich in epischen Schlachten verlieren, fokussiert sich "Traumweber" auf etwas anderes: Auf die Menschen und ihre Visionen von einer besseren Zukunft. Sie sind es, die die Gesellschaft immer wieder verändern.
Dabei verschweigt die Geschichte nicht, dass in einer Veränderung auch Gefahren liegen können. Nicht jede Revolution gelingt und verbessert das Leben der Menschen. Aber darf dies ein Grund sein, sich mit einem bestehenden Unrechtssystem zu arrangieren?
Die Helden in dem Buch arbeiten an einer friedlichen Revolution. Sie wünschen sich eine Gesellschaft, in der Andersartigkeit nicht zu Ausgrenzung führt und jeder die Chance auf Glück und Wohlstand hat.
Aber ein Umbruch verlangt auch Opfer. Wieviel kann ein Mensch geben, ohne sich selber zu verlieren?

Wenn man die Rezension liest, glaubt man fast, das Buch wäre ein Drama. Das ist es nicht.
Es ist eine wunderbare, tiefsinnige Geschichte, die voller Hoffnung steckt, die Mut macht an die eigenen Visionen zu glauben, und die zum Nachdenken anregt. Die Parallelen zur Realität sind offensichtlich.
Sie ist etwas ganz Besonderes, weil sie sich mit ihrem poetischem Stil, der Sprache, die wunderschöne Bilder zeichnet und ihren klaren Aussagen ganz deutlich aus der Masse der Fantasy-Geschichten hervorhebt. Das Ende ist übrigens sehr überraschend.

Aiden ist ein Traumweber, ein Traumjäger und ein Traumtänzer. Wenn man das Buch gelesen hat, weiß man ganz sicher, dass Träume keine Schäume sind, sondern ein kostbares, wertvolles Gut, für das man kämpfen sollte. Überraschenderweise sieht das Ergebnis manchmal anders aus, als man es sich vorgestellt hat. Na und? Man kann einen Traum an die Realität und die Realität an den Traum anpassen. Das ist das Leben.

Ich liebe dieses Buch wirklich. Es hat mein Herz berührt und mich mit einem verträumten Lächeln zurückgelassen.
5 Punkte reichen nicht. EINE Leseempfehlung auch nicht. Diese Geschichte wird man immer wieder lesen und niemals vergessen.

Ich würde am liebsten noch seitenweise weiter schwärmen. Aber vielleicht träume ich auch einfach noch ein wenig. Oder ich lese noch einmal und verliere mich mit Genuss in den wunderbaren Bildern von "Traumweber".


Bildquelle: amazon

1 Kommentar:

  1. Schöne Rezension. Das Buch scheint ja sehr gut zu sein. Mal sehen, vielleicht lese ich das Buch, wenn ich dazu komme :-)
    LG Michaela

    AntwortenLöschen