Samstag, 20. September 2014

"Der dunkle Kuss der Sterne" von Nina Blazon

Lichter und Schatten

Candas Leben ist vorgezeichnet. Sie wird einmal mit ihrem Geliebten Tian über die Türme der Stadt Ghan herrschen. Aber in der Nacht vor ihrer Hochzeit geschieht etwas Schreckliches: Canda ist plötzlich nicht mehr die Frau, die sie ihr Leben lang war und ihr Verlobter ist verschwunden.
Verraten von ihrer Familie und voller Trauer und Schmerz über den Verlust lässt sich Canda auf einen Bluthandel ein. Mit dem geheimnisvollen Amad macht sie sich auf eine scheinbar aussichtslose Suche.
Aber ihr Weg führt sie zu Orten, die ungesehen bleiben und zu Wahrheiten, die niemand erfahren sollte. Dabei beginnt in der glühenden Wüstensonne etwas zu wachsen, mit dem niemand gerechnet hat. Die Liebe findet immer einen Weg, heißt es. Aber wie verschlungen und schmerzvoll dieser sein kann, müssen Canda und Amad bitter erfahren.

Nina Blazon erzählt in "Der dunkle Kuss der Sterne" ein bittersüßes Märchen von Liebe und Verlust, von Treue und Verrat konsequent aus Candas Sicht. Zusammen mit ihr entdeckt der Leser, was sich hinter dem schönen Schein der Metropole Ghan in Wirklichkeit verbirgt. Wahrheiten können sehr schmerzlich sein und Entscheidungen, werden sie auch aus bestem Wissen und Gewissen getroffen, erweisen sich manchmal im Nachhinein als fatal.

Canda jagt ihrer angeblichen großen Liebe nach und sucht und findet doch im Grunde sich selbst. Ich bin ihr und Amad atemlos auf ihrem Weg durch die Wüstenhitze, über das Meer, schließlich durch Schnee und Hagel und zurück gefolgt. Nina Blazon wunderschöne, bildgewaltige Sprache hat mich in die Geschichte hineingezogen und ein wenig bin ich immer noch traurig, dass das Buch zu Ende ist, und ich wieder im hier und jetzt gelandet bin.

Die Geschichte ist auf jeden Fall auch für Jugendliche und junge Erwachsene geeignet. Aber sie hat einen ganz besonderen Zauber, der sie zeit- und alterslos macht. Sie bleibt im Gedächtnis haften und ist doch eines der Bücher, das man gerne mehr als einmal zur Hand nimmt, zum wieder in die fremde Welt einzutauchen.
Und sie macht nachdenklich: Licht und Schatten kennt jeder. Aber hier sind die Lichter und die Schatten plötzlich lebendiger, als es auf den ersten Blick scheint. Keiner der geschilderten Charaktere ist simpel. Sie sind vielschichtig, sie machen ihre Fehler, haben Schwächen, aber auch Stärken. Das macht sie alle so glaubwürdig und liebenswert, überraschenderweise hat man sogar ein gewisses Verständnis für "die Bösen". Jede Entscheidung legt im Grunde genommen den Weg neu fest ...

Fazit: Mindestens 10 von 5 Punkten. Unbedingt lesen!!!
"Der dunkle Kuss der Sterne" trifft den Leser mitten ins Herz ...
 
Bildquelle: amazon

1 Kommentar:

  1. Huhu Ulla!

    Von Nin Blazon hab ich bisher noch nichts gelesen, doch das wird sich jetzt wohl ändern. ;) Eine tolle Rezi!

    Liebste Stöbergrüße
    Nina

    AntwortenLöschen