Dienstag, 18. November 2014

"Funcking Love: Say my Name!" von Bonnyb. Bendix

Die Liebe geht seltsame Wege …

Sascha ist stocksauer auf seinen Freund Jay. Er glaubt sicher zu wissen, dass dieser ihn betrügt. Voller Wut will er sich mit einem Club-Besuch ablenken und durch eine Kette von unglaublichen Ereignissen landet er mitten in einer Bühnenshow.
Sein Partner dort heißt zufällig ebenfalls Jay und plötzlich da wieder dieses erste aufregende Flattern im Bauch. Aber sind „Verliebt sein“ und „Liebe“ das Gleiche? Und wenn nicht, was ist dann am Ende mehr wert?

In „FuckingLove: Say my Name” beschreibt Bonnyb. Bendix mit gewohnt leichter Hand und launig-frechen Worten, welche ungewöhnlichen Wege die Liebe manchmal geht. Die Geschichte hat mir gut gefallen und es hat Spaß gemacht, sie zu lesen, auch wenn sie mir an ein oder zwei Stellen ein wenig konstruiert vorkam.
Für die Story ist es wichtig, dass die beiden Männer „Jay“ heißen. Mich hat es aber ehrlich gesagt zuerst völlig verwirrt und für die „Moral“ der Geschichte spielt es eigentlich keine Rolle.


Fazit: Gefällt mir gut, also 4 Punkte und eine Leseempfehlung.

Bildquelle: amazon

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen