Donnerstag, 6. November 2014

"Zwei Hochzeiten an Thanksgiving" von Norma Banzi

Echte Liebe in einer Welt voller Schein …

Nat ist schon lange in der Glitzerwelt der Models und Modemacher erfolgreich. Aber er kennt auch etwas, was über den schönen Schein hinausgeht: Seine Familie hat ihn immer unterstützt und er hat mit seinem ersten Mann die wahre Liebe kennengelernt.
Vielleicht sieht er deshalb von Anfang an viel mehr als die Narben, die Lee verunstalten. Die beiden halten ihr Verhältnis zuerst noch geheim. Lee ist das recht. Er glaubt nicht, dass er in Nathaniel Welt passt, in der das Aussehen alles zu sein scheint. Und Nat hat auch seine erste Liebe noch lange nicht vergessen …

Durch Zufall kreuzen sich die Wege von Richter LeGrass wieder mit dem männlichen Model, dem er sein Erbe aberkennen musste. Der Vorwurf „schwulenfeindlich“ zu sein, ist lächerlich. Er ist dem Gesetz verpflichtet.
Privat sehnt er sich nach einer festen Beziehung. Aber er weiß, dass er nicht gerade aussieht wie ein griechischer Gott. Zur Not würde er sich auch auf eine kurze Affäre einlassen. Aber was will Griffin, der über eine Mitwohnzentrale an Thanksgiving in seinem Haus leben wird?

Ich gebe zu, dass die Welt der Models sonst nicht so meins ist. Der Klappentext von "Zwei Hochzeiten an Thanksgiving" hat aber ein wenig von „Die / Der Schöne und das Biest“, einer Geschichte, der ich noch nie widerstehen konnte.
Lee und Nat haben mich von der ersten Seite an in ihren Bann gezogen. Beide (und später auch James und Griff) wirken lebendig und nachvollziehbar, auch wenn sie in einer Glitzerwelt leben, die gefühlt auf einem anderen Planeten sein muss. Norma Banzi schaffte es aber in „Zwei Hochzeiten an Thanksgiving“ die Männer und ihre Gefühle so glaubwürdig und spannend darzustellen, dass ich das Buch keinen Moment aus der Hand legen konnte.
Die Story ist viel breiter angelegt und erheblich vielschichtiger, als der Klappentext das erahnen lässt. Natürlich fehlen auch explizite Szenen nicht, aber sie geschmackvoll geschrieben, passen immer in die Handlung und sind kein Selbstzweck.
Ich bin jedenfalls fasziniert von der Welt, die die Autorin da vor meinen Augen erschaffen hat und werde umgehend mit „Der Popstar und sein Anwalt“ weitermachen. Marc und Vince tauchen als Nebencharaktere auf und haben mich total neugierig auf ihre eigene Geschichte gemacht.

Von mir gibt es jedenfalls 5 Punkte und eine Leseempfehlung.

Einen Sonderpunkt obendrauf gibt es außerdem für das launisch-freche Nachwort. Fand ich witzig!!!

Link zur Homepage: Norma Banzi 

Bildquelle: amazon

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen