Dienstag, 16. Dezember 2014

"Die Götterjäger - Aus dem Exil" von Jeanne WinterZimmer 25

Die Götterjäger - Aus dem Exil (Band 1)
Wer sind die wahren Monster?

Amy findet sich mitten in einem Albtraum wieder: Der verhängnisvolle Auftrag, den sie für die U.S. Air Force erledigen sollte und der sie fast das Leben gekostet hat, ist nur der Anfang. Ihre Vergangenheit, die sie eigentlich überwunden glaubte, meldet sich mit aller Macht zurück und ihre Instinkte als Götterjägerin sind wieder gefordert. Aber Amy hat sie sich aus gutem Grund abtrainiert.

Sie ist nicht die Einzige mit dunklen Geheimnissen: Ihre Zufallsbekanntschaft Nathan ist ihr sympathisch, verbirgt aber etwas. Und ihre angeblichen „Retter“ sind ebenfalls mehr als undurchsichtig. Obwohl sie Götterjäger sind, scheinen sie mit den Monstern zu kooperieren. Aber wer sind eigentlich die wahren Monster?

Jeanne Winter schafft in ihrer Serie um die „Götterjäger“ ein interessantes Urban Fantasy Universum. Relativ unbemerkt von der normalen Bevölkerung spielt sich ein gnadenloser Krieg zwischen den übernatürlichen Wesen, die die Erde bevölkern, und den sogenannten „Götterjägern“ ab. Diese beanspruchen für sich Menschen zu sein, sind aber im Gegensatz zu Otto-Normal-Mensch in der Lage die „Monster“ zu erkennen und haben durchaus ihre eigenen, übernatürlichen Fähigkeiten. Ihre größte Stärke, aber zugleich auch eine Schwäche, ist ihr angeborener Instinkt, die „Monster“ töten zu wollen.

Dem Leser wird schnell klar, dass die Situation gar nicht so eindeutig ist, wie die Götterjäger es gerne hätten: Sind wirklich alle Monster böse? Oder kann man mit ihnen sogar zusammenarbeiten? Und mehr noch: Ist es gar möglich, sich in sie verlieben?

Im ersten Band der Serie „Die Götterjäger – Aus dem Exil“ entdeckt der Leser nach und nach die Geheimnisse, die Amy und ihre Mitstreiter eigentlich verbergen wollen, während sie sich eher unwillig zu einer Truppe von Jägern zusammenraufen, die einzigartig ist. Sie wollen nur noch jagen, was anderen Lebewesen schadet …

Mir gefällt es sehr, dass hier keine Schwarz-Weiß-Malerei betrieben wird. Grundsätzlich muss jeder für seine Taten einstehen und mit den Folgen leben. Die Einsicht, dass man unter Umständen Unrecht getan hat, und die Frage, wie man damit nun umgehen soll, sorgen dafür, dass die Helden eine Menge interessanter Ecken und Kanten haben.

Die Geschichte ist super spannend geschrieben. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen und bin jetzt schon so süchtig nach mehr, dass ich der Autorin sogar etwas verzeihe, was ich eigentlich in Büchern hasse: Das Ende ist ein extrem böser Cliffhanger. Wer das nicht mag, sollte noch mit dem Lesen warten, sich aber auf gar keinen Fall dauerhaft davon abhalten lassen! Bei dieser Geschichte freut man sich als Leser definitiv, dass es noch weiter geht.

Von mir gibt es hier solide 5 Punkte und eine Leseempfehlung. Ich bin wirklich gespannt auf den nächsten Teil: „Die Götterjäger –Totengott“!

Kurze Anmerkung:
Manchmal merkt man dem Buch an, dass es von einer Indie-Autorin stammt. Hin und wieder liegt sie mit einem Adjektiv haarscharf daneben, was ein Verlag mit einem professionellen Lektorat mit Sicherheit ausgebügelt hätte. Manchmal findet sich auch ein kleiner Fehler.

Ich bin aber trotzdem wirklich begeistert von der Geschichte und finde sie ist ein tolles Beispiel dafür, dass der Indie-Markt echte Perlen für mich als Leser bereit hält. Die paar Tippfehler und Adjektive werden mit Sicherheit irgendwann einmal verbessert.

Die Fähigkeit, eine spannende und in sich schlüssige Geschichte zu entwickeln, sie mit interessanten Charakteren zu beleben und flüssig zu erzählen dagegen, ist etwas, was man kaum lernen kann. Ich weiß nicht, ob ich Jeanne Winter und ihre „Götterjäger“ ohne das Selfpublishing kennengelernt hätte. Mich erinnert ihre fantasievoll bevölkerte Welt an die Universen, die mir Patricia Briggs oder Laurell K. Hamilton geschenkt haben. Dieses Buch ist für mich ein tolles und überzeugendes Beispiel, gerade auch Indie-Autoren immer wieder eine Chance zu geben. Man weiß nie, ob nicht die nächste Kostbarkeit auf einen wartet …

Ich warte auf jeden Fall voller Vorfreude auf mehr von Jeanne Winter!
Zimmer 25: Eine Götterjäger-Kurzgeschichte

Zuerst werde ich jetzt mal lesen: "Zimmer 25: Eine Götterjäger- Kurzgeschichte" , das gibt es zur Zeit kostenlos. ;D

Nachtrag: Die Story ist super! Mehr Infos hier: "Klick"

Bildquelle: beide amazon

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen