Mittwoch, 28. Januar 2015

"Das Galgenweib" von Swantje Berndt


Wunderschöne Kurzgeschichte

Leon wartet gegenüber Jeremias mit einer unglaublichen Geschichte dazu auf, warum an einer alten Eiche stets das Wort „Sam“ in leuchtend weißen Buchstaben steht. Jeremias ist schüchtern, aber nicht blöd und glaubt seinem Freund kein Wort.
Doch eines Nachts führt ihn sein Heimweg an der Eiche vorbei und er lernt die wunderhübsche Samantha kennen, die ihm einen verführerischen Vorschlag unterbreitet …

Swantje Berndt hat mit „Das Galgenweib“ ein kleines Meisterwerk geschaffen. Mich fasziniert, wie sie auf wenigen Seiten eine komplette, in sich geschlossene Geschichte erzählt, die von lebendigen, glaubwürdigen Charakteren getragen wird. Ich kann mir den vorlauten Leon so gut vorstellen, wie seinen zurückhaltenden Freund Jeremias und habe ein klares Bild von Samantha vor Augen.

Das Ende werde ich natürlich nicht verraten. Nur so viel: Es ist bittersüß und macht Lust auf mehr, mehr von den sympathischen Helden dieser Geschichte zu erfahren, aber auch mehr von der tollen Autorin zu lesen.

Klar, dass ich für diese wunderschöne Kurzgeschichte gerne satte 5 Punkte und eine Leseempfehlung gebe!

Anmerkung: Ich habe die Story vor einiger Zeit schon einmal gelesen. In der neuen Ausgabe von 2015 sind die in einer anderen Rezi angemerkten Formatierungsfehler komplett behoben. Jetzt ist es ein pures, ungetrübtes Lesevergnügen, mit Jeremias dem Geheimnis der alten Eiche auf die Spur zu kommen …

Bildquelle: amazon


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen