Freitag, 9. Januar 2015

"Magische Flammen" von Astrid Freese

Liebe, Magie und ein uraltes Geheimnis

Alina ist an einem absoluten Tiefpunkt angelangt: Ihr geliebter Vater liegt im Sterben, seine Security-Firma, in der auch sie arbeitet, steht vor der Pleite und sie träumt immer wieder von einem Mann, den sie nicht einmal kennt.
Aber dann steht er plötzlich leibhaftig vor ihr und statt in ihm ganz nüchtern den Klienten zu sehen, fliegt ihr ganzes Herz ihm zu. Damian lebt sehr zurückgezogen. Seine Welt sind die Melodien, die ihn ständig begleiten und die ihn zu einem äußerst erfolgreichen Komponisten machen. Die Bilder die seinen Kopf bevölkern, versucht er zu ignorieren, weil er Angst hat, verrückt zu werden. Doch als er Alina sieht, trifft es ihn wie einen Blitz! Er kennt diese Frau, obwohl er sie im realen Leben nie zuvor gesehen hat, und er begehrt sie mehr, als alles andere auf der Welt!
Nach einer berauschenden Nacht entdeckt Damian etwas, das ihn wieder an seinem Verstand zweifeln lässt und sein Leben buchstäblich völlig auf den Kopf stellt. Völlig verzweifelt findet er sich in einer fremden Welt wieder. Ist er endgültig verrückt geworden? Damian will unbedingt zu Alina zurück und kann nur hoffen, dass auch seine Geliebte um ihre gemeinsame Zukunft kämpfen wird …

Ich muss gestehen, dass es mir „Magische Flammen“ von Astrid Freese nicht ganz leicht gemacht hat. Den Einstieg fand ich richtig gut, dann habe ich mich ein wenig schwer getan. Die Liebe zwischen Alina und Damian ist schon zu einen sehr frühen Zeitpunkt im Buch „einfach da“, völlig überwältigend und mit opulenten Worten beschrieben. Natürlich träumen die beiden schon ewig voneinander, aber ich habe mich als Leser gefragt: Was soll denn jetzt noch kommen?

Keine Sorge! Da kommt noch was!!! Von dem Zeitpunkt an, als Damian seiner Alina entrissen wird, ist die Geschichte nicht mehr nur gut, sondern mitreißend und völlig genial. Die wortgewaltige Beschreibung einer fremden Welt aus Eis und Schnee,in der sich Damian wiederfindet, die Zusammenhänge zwischen Melodien und Magie, die klirrende Kälte und sein verzweifelter Kampf, zurück zu seiner Geliebten zu gelangen, haben mich atemlos zurückgelassen.
Auch Alina bleibt nicht untätig. Sie begreift, dass der Schlüssel zu einer gemeinsamen Zukunft mit Damian in ihrer Vergangenheit liegen muss und stellt sich endlich dem Schmerz, den sie damit verbindet. Alleingelassen und mit dem Gefühl, dass die Zeit ihr davonrennt, jagt sie den Hinweisen auf ein uraltes Geheimnis hinterher und deckt eine für sie unglaubliche Wahrheit auf. Dabei gerät sie in den Fokus einer bösartigen Macht.

Die Geschichte wird abwechselnd aus Damian und Alinas Perspektive erzählt. Dabei ist der Wechsel mehr als einmal so geschickt gewählt, dass ich lautlos vor mich hin geflucht habe. Das Buch aus der Hand legen? Unmöglich, bevor ich nicht wusste, wie diese Szene aufgelöst wird … Und die danach … Und die nächste … (Kurz gesagt: Schlaf wird überbewertet!)

Damian und Alina müssen ihren Kampf mit den schier übermächtigen und skrupellosen Gegnern nicht alleine ausfechten: Astrid Freese stellt ihnen lebendige und interessante Helfer an die Seite, die ihren eigenen Teil zur Auflösung der Geheimnisse beitragen. Sie sorgen außerdem dafür, dass die Geschichte nicht zur Schwarzweißmalerei gerät, in der die Guten nur „gut“ und die Finsterlinge nur „böse“ sind. Gerade Paidrick und Kathleen zeigen, dass eine falsche Entscheidung auch revidiert und verziehen werden kann, wenn die darauf folgenden Handlungen wieder darauf abzielen, das Richtige zu tun.

Mein Fazit: „Magische Flammen“ ist eine sehr gelungene Genre-Mischung aus moderner und klassischer Fantasy, einer romantischen Liebesgeschichte und einem kleinen Schuss Erotik. Den für mich schwierigen Einstieg machen der Hauptteil und der Schluss des Buches auf jeden Fall wett.
Deshalb vergebe ich hier gerne mehr als 5 Punkte und eine begeisterte Leseempfehlung.

Ich freue mich jetzt schon darauf, diese Geschichte noch einmal zu lesen. Ich glaube, dann betrachte ich den Anfang mit ganz anderen Augen. Auf jeden Fall will ich mindestens noch einmal erleben, wie Damian und Alina gemeinsam um ihre Zukunft kämpfen, die Geheimnisse um die Vergangenheit entschlüsseln und aus klirrender Kälte mit den Flammen einer großen Liebe eine verheißungsvolle Zukunft entstehen lassen.


P.S.: Es gibt zu dem Buch eine kostenlose XXL-Leseprobe: Die fand (und finde) ich gut. Den eigentlichen Zauber, den hat diese Geschichte aber erst eine paar Seiten später über mich geworfen und mich dann nicht mehr daraus entlassen ...


Bildquelle: www.bookshouse.de




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen