Mittwoch, 25. Februar 2015

"Bear Attraction" von Jennifer Ashley (engl.)

Zwei starke Charaktere finden sich!
Zwischen Walker und Rebecca funkte es, seit sie sich das erste Mal gesehen haben. Dabei finden sich die beiden nicht nur körperlich attraktiv, sondern bewundern auch die Stärke und Finesse des jeweils anderen. Aber Rebecca kann sich nicht vorstellen, dass ein menschlicher Mann damit klar kommt, wenn seine Gefährtin sich in einen riesigen Bären verwandeln kann. Eigentlich will sie sich von ihm fernhalten, aber sein Job beim Shifter Bureau macht das nicht einfach.

Schließlich ist er der einzige, der ihr noch helfen kann. Bedingung: Sie unterstützt ihn bei der Suche nach einer vermissten jungen Frau.

Leider entdecken die beiden sehr viel mehr, als sie gesucht haben …

Bear Attraction“ enthält wieder einmal alles, was die Serie „Shifters unbound“ von Jennifer Ashley so faszinierend macht: Starke, interessante Charaktere mit Ecken und Kanten, eine spannende Rahmenhandlung und die wundervollen Beschreibungen des Lebens in Shiftertown und der Beziehungen, vor allem der Liebe in den Familien. Natürlich dürfen auch einige Szenen nicht fehlen, die richtig heiß und sexy sind.

Dem ruhigen, selbstsicheren Ex-Soldat Walker glaubt man sofort, dass er es mit den Shiftern aufnehmen kann und damit der starke Partner ist, den Rebecca sich wünscht. Sie könnte einen schwachen Mann niemals respektieren.

Es ist Jennifer Ashley auch wunderbar gelungen, Rebecca zu charakterisieren: Von den Umständen gezwungen lebt sie mit Ronan, seiner Gefährtin und den Kindern unter einem Dach, obwohl sie eigentlich eher ein Einzelgänger ist. Aber zwanzig Jahre sind auch für einen Shifter eine lange Zeit. „Becks“ hat sich an ihre Wahlfamilie gewöhnt und weiß genau, dass sie nicht mehr ohne sie sein möchte. Ein potentieller Gefährte muss also nicht nur einen, sondern gleich ein halbes Dutzend Bären willkommen heißen. Ihre Ängste und Zweifel sind also gut nachvollziehbar, obwohl sie nicht schwach ist. Rebecca braucht keinen Mann der sie beschützt, aber sie wünscht sich einen Partner, der ihr auf Augenhöhe begegnet.

Normalerweise sind die kürzeren Novellen in sich abgeschlossen und können gut für sich gelesen werden. Das funktioniert auch hier, weil sie sich sehr auf Walker, Rebecca und die anderen Bären konzentriert. Besonderen Spaß macht das hier natürlich, weil „Bodyguard“ gerade auf Deutsch erschienen ist. Dort wird erzählt, wie Ronan und Elizabeth sich finden.

Eine wichtige Rolle spielt allerdings auch der Wolf Broderick, der unfreiwillig zum Helfer der beiden wird. Broderick fühlt sich nämlich für Joanne, die Schwester der vermissten Frau verantwortlich. (Die Beziehung der beiden riecht geradezu nach einer weiteren Kurzgeschichte …)
Allerdings taucht in „Bear Attraction“ eine ganz neuer und außerordentlich interessanter Charakter auf, der für den Kampf der Shifter um ihre Freiheit eine entscheidende Rolle spielen könnte. Schon alleine aus diesem Grund sollten Fans der Serie die Novelle unbedingt lesen.

Mein Fazit: Solide, spannend, sexy. Die Story passt genau in den Tenor der Serie und ist mal wieder richtig klasse. Sie erhält von mir 5 Punkte und eine Leseempfehlung.



Die gilt übrigens diesmal auch für die Leute, die sich bisher an die englischen Bücher nicht herangetraut haben. Es macht einfach Spaß zu lesen, wie es zwischen Rebecca und Walker knistert und vor allem die Shifter wiederzutreffen, die man gerade erst in „Bodyguard“ kennengelernt hat. Selbst wenn man nicht jedes Wort und nicht jede Anspielung auf Anhieb versteht, so ist die Story doch ein guter Einstieg, auch die restlichen Geschichten auf Englisch zu lesen. Dort geht es übrigens schon im April „Mate Bond“ weiter.


















Bildquelle: amazon

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen