Sonntag, 1. Februar 2015

"Jahreszeiten - Winter" von Nathan Jaeger und Gerry Stratmann


Winter - die Jahreszeit der Ruhe?

Von wegen! Die im Klappentext von "Jahreszeiten - Winter" beschworene Ruhe kann eigentlich nur ironisch gemeint sein, denn für Mika (aus Nathan Jaegers „Schneeseelen“) und Sören (aus Gerry Stratmanns „Race-Board vs. Skiing“) mag die weiße Landschaft zwar friedlich wirken, aber auch die Kälte bremst die Verwicklungen nicht, die sich ergeben, wenn die Männer heiße Herzen haben!

1. Schneeseelen 2
Ich finde die Geschichte um Mika und Jaron in „Schneeseelen“ 

einfach großartig und habe mich richtig gefreut, noch etwas von den beiden zu lesen: Die Buchbeschreibung verrät es ja schon, Mika will Jaron endlich einen Antrag machen. Aber zu lesen, was genau er sich dafür einfallen lässt und wie viel Mühe er sich macht, um Jaron seine Liebe zu zeigen, ist wunderschön. Die plastischen Bilder, die Nathan Jaeger mit Worten malt, sind einfach traumhaft! Fans von „Schneeseelen“ wird das Herz aufgehen, die Leser, die das Buch noch nicht kennen …
Nun, damit ist eigentlich schon alles gesagt: Sie kennen es halt NOCH nicht. Denn wenn man von Mikas wunderbar romantischem Antrag gelesen hat, will man natürlich unbedingt wissen, wie seine Liebe zu Jaron gewachsen ist.


2. Race-Board vs. Skiing
Sören möchte eigentlich einen ruhigen Urlaub im Schnee verbringen, ein wenig Skifahren und in aller Ruhe die Natur in den Bergen genießen. Auffallen will er auf keinen Fall und auf der Suche nach einer neuen Beziehung ist er schon gar nicht.
Trotzdem kann er sich dem Charme des lebenslustigen „Rick“ nicht entziehen. Damit beginnt eine turbulente Zeit voller Höhen und Tiefen, die vielleicht sogar sein ganzes Leben verändern wird …
Gut, dass es neben einigen missgünstigen Mitmenschen auch welche gibt, die sich als echte Freunde entpuppen!

Gerry Startmann schreibt immer wieder Geschichten, die wirken als wären sie mitten aus dem Leben gegriffen. Eigentlich bin ich weder ein großer Fan von Bergwintern, noch vom Ski-Fahren, aber dem Autor gelingt es ohne Probleme mir die Großartigkeit eines winterlich verschneiten Alpenpanoramas genauso nahe zu bringen, wie die Vergnügen, durch die eisige Kälte um einen zugefroren See zu wandern. Dass Gerry Stratmann es außerdem meisterlich schafft, Emotionen so zu beschreiben, dass man sie als Leser förmlich selber spüren kann, macht für mich immer wieder den besonderen Reiz seiner Bücher aus.

3. Leseprobe zu „White Mountain Trail”
Die Chance, in die ersten Kapitel eines neuen Buches hinein zu schnuppern, habe ich als echten Bonus empfunden und bin schon total gespannt, wie sich die Geschichte um Kjer, Fabio und ihre Hunde im hohen Norden Kanadas weiter entwickeln wird …

Fazit: Genau wie der „Jahreszeiten - Herbst“ hat auch der „Winter“ von Gay-fusioN mal wieder volle 5 Punkte und eine Leseempfehlung verdient. Ich freue mich jetzt schon auf den „Frühling“ und den „Sommer“.

P.S.: Gerry Stratmann bedankt sich in dem Buch bei den Lesern höflich für's „geduldige“ Warten auf die Geschichten.
Hallo? Klar haben wir gewartet! Aber von „geduldig“ kann zumindest bei mir nicht wirklich die Rede sein. Die „Jahreszeiten“ machen einfach zu viel Spaß, um sich nicht jetzt schon ungeduldig nach dem nächsten Band zu sehnen.

Autorenhomepage: Gerry Stratmann
Autorenhomepage: Nathan Jaeger

Bildquelle: amazon

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen