Freitag, 13. Februar 2015

"Korbinian" von Christian Maerschmied

Korbinian

Korbinian, ein junger Mönch, verirrt sich im Wald. Auf der Suche nach dem Heimweg findet er ein altes Hünengrab. Als er auf einen Baum steigt, um einen besseren Überblick zu erhalten, macht er eine unglaubliche Entdeckung …

Die Geschichte fängt langsam an und spielt mit den Erwartungen der Leser. Korbinian erlebt mit seinem geheimnisvollen Retter (oder ist es eine Retterin?) eine erotische Überraschung. Diese wird Christian Maerschmied sehr sinnlich geschildert.

Was „Korbinian“ für mich aber zu etwas ganz Besonderem macht, ist die wunderbare Schilderung wie das Erlebnis den jungen Mönch verändert hat. Er sieht die Welt und die Menschen darin plötzlich mit ganz anderen Augen. Die Szene, in der Korbinian endlich nach Hause kommt, ist einfach wunderbar geschrieben.

Auch als Leser bleibt man davon nicht unberührt und kann sich mit ein wenig Glück dass „Kribblen“ in den Alltag hinein retten!
Ich bin wirklich begeistert von der erotischen Magie dieser Geschichte und der sinnlichen Art und Weise, wie sie erzählt ist.

Deshalb erhält sie von mir deutlich mehr als 5 Punkte und eine Leseempfehlung!

Ausnahmsweise mal ein kleiner Hinweis an die blog - Leser die nur Gay-Geschichten lesen: Nicht aufgeben!!! Es lohnt sich!!!
Wer allerdings glaubt, dass das Zölibat eine gute und gottgegebene Sache ist, wird hier ...
... sagen wir mal ... enttäuscht werden.


Erschienen ist die Story im „Club der Sinne – Verlag“ und kann auch der Homepage zurzeit kostenlos heruntergeladen werden. 
Ich hab´s gemacht und werde jetzt nach weiteren Werken des Autors (und des Verlages) Ausschau halten.

Zur Homepage gehts hier: Club der Sinne

Bildquelle: Club der Sinne, Berlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen