Donnerstag, 26. Februar 2015

"Sommerträume" von Kat Marcuse

Sinnliche Erinnerungen

Man könnte einfach zu sagen, die Geschichten in dem Buch wären heiß. 

Das wäre in etwa so, als würde man behaupten, die Bilder in der Sixtinischen Kapelle wären "hübsch". 
Beides ist wahr, trifft aber nicht wirklich den Kern der Sache. 

Diese Storys stimulieren nicht nur das Lustzentrum, sondern alle Sinne. Man fühlt sich wunderbar trunken, schon beim Lesen.

(Ich gebe zu die Formulierungen in den letzten beiden Sätzen sind geklaut. Kat Marcuse spielt so virtuos mit Worten, dass ich mich nur davor verneigen kann!)

Der „Sommerabendtraum“ nimmt einen schon im ersten Satz gefangen. Diese erotische Geschichte ist so sinnlich erzählt, dass man die Kühle des Wassers auf der Haut ebenso spürt, wie die steigende Erregung bei dem erotischen Spiel, dass auf das Bad im Waldsee folgt.

„Liebe und Leid“ kenne ich schon aus Gerry Stratmanns "Cum Book", durch das ich auf die Autorin aufmerksam geworden bin. Wem diese Geschichte genauso gut wie mir gefällt, der kann sie dort noch einmal aus einer anderen Perspektive lesen. (Wen das gesamte Buch interessiert: Meine Rezi steht hier: "Klick")

Beide Geschichten verknüpfen BDSM und Voyeurismus. Aber nichts daran ist brutal oder billig. Mit wunderbaren Worten wird deutlich, wie Schmerz und Zärtlichkeit sich vermischen und die Lust immer höher steigen lassen. Nicht nur die „Akteure“ vergessen Zeit und Raum, auch der Leser wird unmerklich mitgerissen und kann erst wieder Luft holen, wenn die Session zu Ende ist.


Zum Abschluss findet man eine Leseprobe aus dem Roman „Ein Hauch von Kirschblüten“. Ich weiß jetzt zwei Dinge: Jan empfindet Toms Duft und Geschmack als eine Mischung aus herb und süß. Und ich will unbedingt wissen, wie diese Geschichte weitergeht.

Ich bin jedenfalls begeistert. Ich hatte ja schon befürchtet, dass die Bücher der Autorin mich süchtig machen. Aber ich glaube, diese Sucht werde ich gerne ausleben.

Von mir gibt es für jede der Kurzgeschichten in "Sommerträume" und auch für die Leseprobe mindestens 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung. Hier hat man eine wunderbare Gelegenheit den außergewöhnlichen Stil von Kat Marcuse kennenzulernen


Bildquelle: amazon

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen