Sonntag, 8. März 2015

Serie "Die Reed-Brüder" (Teil 6) von Tammy Falkner

Reed Brüder 6: Ein Wunder für Matt
Wünsche und Wunder …

Matt hat den Kampf gegen den Krebs vorerst gewonnen. Aber er hat auch einige Dinge verloren: Viel Zeit, seine Verlobte und die Fähigkeit Kinder zu zeugen. Also beschließt er so intensiv zu leben, wie möglich, sein Herz zu hüten und …
Gegen seine Sehnsucht, Vater zu werden, gibt es kein Mittel, bis er Skylar Morgan trifft. Sie hat spontan die Verantwortung für die Kinder ihrer toten Halbschwester übernommen und weiß manchmal nicht mehr, wo ihr der Kopf steht. Ihr Herz dagegen scheint genau zu wissen was es will: Alles! Die Kinder, Matt, eine Familie und eine Zukunft. Aber Skylar glaubt von sich selbst nicht, dass sie liebenswert ist.

Die Reed-Brüder-Reihe von Tammy Falkner ist in meinen Augen etwas seht Besonderes. Trotz schlechter Formatierung und manchmal geradezu laienhafter Sprache kann man die Bücher nicht eine Sekunde aus der Hand legen. Die gar nicht so coolen, sexy Brüder und ihrer lebhaften, klugen Frauen stehlen sich sofort ins Leserherz und man will unbedingt wissen, ob und wie sie ihr Glück finden.

Auch 
"Ein Wunder für Matt" macht immer dann Spaß, wenn die Jungs miteinander herum flachsen und ist richtig heiß, wenn es Szenen mit Skylar und Matt gibt. Sehr berührend sind die Stellen, in denen es um die Verantwortung für die Kinder oder den Umgang mit ihnen geht. Dabei wird nicht verschwiegen, dass Elternschaft auch Mühe und Verantwortung bedeutet, Verzicht und Zeitmangel nach sich ziehen kann.

Ein Teil des Buches hat diesmal für mich allerdings überhaupt nicht funktioniert: Skylar hat eine sehr komplizierte Beziehung zu ihren eigenen Eltern. Die Lösung: „Wir reden darüber und danach wird alles gut!“ ist sehr amerikanisch. Meiner Erfahrung nach funktioniert das niemals so einfach. Ob dies kulturell bedingt ist oder der prompte Erfolg dieser Strategie auch in Amerika nur ins Reich der Wünsche gehört … Ich weiß es einfach nicht!

Die Dialoge zwischen Skylar und ihren Eltern sind bei aller Dramatik für mich irgendwie zu glatt und nicht glaubwürdig.

Darüber hinweggetröstet haben mich allerdings alle Stellen, die von den Reeds als Familie berichten. Besonders schön finde ich es immer noch zu lesen, wie sich Emily und Logan weiterentwickeln. Richtig süß ist es, dass Matt plötzlich nicht mehr so recht weiß, wie er mit Emily umgehen soll, die ja von Anfang an wie eine kleine Schwester für ihn war, weil er Angst hat, Sky könnte auf falsche Gedanken kommen.

Mein Fazit: Immer dann gut, wenn es um die Brüder und ihre Mädels geht, deutlich schwächer an den Stellen, an denen Skylar die Beziehung zu ihren Eltern „klärt“.

Insgesamt trotzdem gute 4 Punkte (5, wenn man die Eltern weglässt) und eine Leseempfehlung. Der Tenor der Serie und die Rahmenhandlung sind nach wie vor einfach toll! Ob und wie sich Wünsche erfüllen und welche Wunder passieren, sollte man sich auf keinen Fall entgehen lassen!


Haben wollen? 

 Hier kann man die Serie von Tammy Falkner kaufen:
-  "Groß, Tätowiert und Verführerisch" (Reed-Brüder Band 1: Logan und Emily)
-  "Klug, Sexy und Geheimnisvoll" (Reed-Brüder Band 2: Logan und Emily)
-  "Vorsichtig, verständnisvoll und bedingungslos" (Reed-Brüder Band 3: Pete und Reagan)
-  "Nur Jelly Beans und Eifersucht" (Reed-Brüder Band 4: Kurzgeschichte)
-  "Reagans Rache  und  das Ende von  Emilys Verlobung" (Reed-Brüder Band 5: Kurzge.)
-  "Ein Wunder für Matt" (Reed-Brüder Band 6: Matt und Skylar)
-  "Pauls Versprechen" (Reed-Brüder Band 7: Paul und Friday)

-  "24 Stunden" (Reed-Brüder Side-Story: Daniel und Faith)
-  "Ihre letzte Chance" (Reed-Brüder Side-Story: Nick und Carrie)

(Den link zu weiteren Rezis von den Reed-Brüdern findet man auf der Seite "Romanzen" oder unter dem Label Tammy Falkner)

Bildquelle: amazon

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen