Samstag, 16. Mai 2015

"Der Trucker - Wenn sich das Herz nach mehr als einem Menschen sehnt" von Norma Banzi

Sind drei eine(r) zuviel?

Fran weiß seit ihrer Hochzeit, dass ihr Mann bisexuell ist. James musste ihr aber schwören, seine Liebe zu Männern niemals in Lake Beautown auszuleben. Was auf seinen Touren passiert, bleibt dort, bis er eines Tages vor der Entscheidung steht, wie er seinem besten Freund und Gelegenheitsliebhaber aus einer verzweifelten Situation heraus helfen kann.
Andrew ist zunächst entsetzt, als er bemerkt, wo James ihn hingebracht hat um sich auszukurieren, und befürchtet, dass Fran ihn im hohen Bogen wieder vor die Tür setzten wird. Doch die ist unerwartet freundlich.
Die Regeln in dem Spiel, das über lange Jahre ausgezeichnet funktioniert hat, sind plötzlich nicht mehr fest. Wie wird es mit James und Fran weitergehen? Und mit James und Andrew? Muss er sich entscheiden, oder übernimmt seine Frau das für ihn. Andrew kann nur abwarten und hoffen …

Ich war unheimlich neugierig auf diese Geschichte, seit ich „
Der Sexgott am falschen Ort“ gelesen habe. Wer in dem Buch aufgepasst hat, kennt die Antwort auf die Frage ‚Sind drei eine(r) zuviel?‘ im Grunde schon oder kann sie sich zumindest denken, da beide Storys zeitlich gesehen parallel laufen.

Norma Banzi hat den Untertitel „Wenn sich das Herz nach mehr als einem Menschen sehnt“ nicht zu Unrecht gewählt. James sehnt sich nach Sex mit einem Mann, am liebsten mit Andrew, aber er will seine auch Fran nicht verlassen. Die ist schon seit er denken kann, seine beste Freundin und die geliebte Mutter seiner Kinder. Im Grund weiß James was er will, nur das die Gesellschaft Konstellationen ächtet, die aus mehr als zwei Partnern bestehen.

Geschichten über Polyamorie sind heute nichts Ungewöhnliches mehr, aber oft beschränken sie sich entweder auf eine Aneinanderreihung von expliziten Szenen oder aber auf die idealisierte Darstellung von göttlich aussehenden Millionären, die wahrscheinlich vor Langweile mit einem Partner oder einer Partnerin nicht ausgelastet sind.


In „Der Trucker“ wird etwas anderes erzählt: Auch James, Andrew und Fran ist Sex wichtig. Sie mögen ihn und sind durchaus erfinderisch in ihren Spielen. Aber sie sind ganz normale Menschen mit alltäglichen Probleme und Sorgen. Alle drei müssen hart arbeiten um ihr Überleben und das ihrer Familie zu sichern und schaffen es doch kaum, über das Existenzminimum heraus zu kommen. Sie sind vom Wohlwollen von Auftraggebern und Kunden abhängig und leben in einer kleinen Gemeinde, nicht in der Anonymität der Großstadt. Den Nachbarn bleibt nicht lange verborgen, dass Andrew kein ‚normaler‘ Untermieter ist. Das Getrasche lässt im kleinen Lake Beautown nicht lange auf sich warten …

Ich fand es unglaublich spannend zu lesen, wie die drei nach einem Weg suchen, der für sie und ihre Familie richtig ist und bin immer noch begeistert von dieser ungewöhnlichen Geschichte, die weit weg vom Mainstream erzählt, ob und wie sich die Sehnsucht eines Truckers nach mehr als einem Menschen erfüllt. Toll finde ich auch, dass sowohl James und Andrew, als auch Fran eine nachvollziehbare Entwicklung durchmachen. Alle drei stehen eigentlich mit beiden Beinen fest im Leben und schaffen es doch, die richtigen Schritte zu gehen, um der Erfüllung ihrer persönlichen Träume näher zu kommen.

Fazit: 5 Punkte und eine Leseempfehlung, die für die gesamte „Lake Beautown“ Serie gilt. Man muss die Bücher nicht unbedingt in der richtigen Reihenfolge lesen, da jedes in sich abgeschlossen ist.

P.S.: Zu meinem absoluten Liebling in der Serie entwickelt sich allmählich Masan Grant, der „
Weihnachtssheriff“. Er hat in der Geschichte um James, Andrew und Fran ein paar göttliche Szenen und ich kann es jetzt schon nicht erwarten, wieder vom ihm und seiner Stadt zu lesen.

Haben wollen?
 Hier kann man die "Lake Beautown"-Reihe (und natürlich auch alle anderen Bücher) von Norma Banzi kaufen:

1. Teil: Der Weihnachtssheriff
2. Teil: 
Der Sexgott am falschen Ort
3. Teil: Der Trucker


Link zur Homepage: Norma Banzi 

Bildquelle: amazon

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen