Donnerstag, 18. Juni 2015

"Tales of the Shareem: Eland & Jeanne" von Jennifer Ashley (engl.)

Tales of the Shareem: Prequel!

Die Shareem sind gezüchtet und genetisch manipuliert worden, um Frauen zu gefallen und ihren Genuss zu bereiten. Als die Regierung Bor Naga dahinter kommt, lässt sie die Einrichtung sofort schließen und will alle Shareem vernichten. Sie werden gnadenlos gejagt …

Die Grundidee hinter den „Tales“ ist mittlerweile hinreichend bekannt. Was die Geschichte von Eland und Jeanne allerdings interessant macht, ist der Zeitraum in dem sie spielt: Während die ersten Bände der Serie etwa 20 Jahre nach dem Entkommen der Shareem spielen, ist diese hier sozusagen ein Prequel. Eland und Jeanne lernen sich wenige Tage nach seinem Entkommen kennen, als er halb verdurstet vor ihrer Tür auftaucht. Jeanne hilft ihm, zuerst ohne zu ahnen, wer und was er ist. Als sie erfährt, dass er gesucht und exekutiert werden soll, ist sie entsetzt. Die offiziellen Verlautbarungen passen nicht zu dem starken, aber niemals brutalen Mann, den sie kennengelernt hat.
Jeanne ist nur eine einfache Arbeiterin, doch für Eland wächst sie über sich selbst hinaus.

Die „Tales of the Shareem“ sind mit Sicherheit nicht als anspruchsvolle Literatur konzipiert, sondern bieten kurze, sexy Abenteuer von und mit Männern, die im wahrsten Sinne des Wortes für die körperliche Liebe geschaffen wurden. Hier hat mir richtig leid getan, dass die Geschichte nicht wenigsten ein bisschen mehr in die Tiefe ging. Die Verzweiflung und Unsicherheit der Shareem in der für sie unbekannte und feindliche gesonnenen Freiheit, aber auch die Gefühle der Frauen kamen mir einfach zu kurz.

Das ist eigentlich schade, weil Allyson James aka Jennifer Ashley es durchaus beherrscht mitreißende, gefühlvolle Geschichte mit Tiefgang zu erzählen, die tief im Gedächtnis haften bleiben. Das schaffen Eland und Jeanne leider nicht.

In der Bewertung des Buches schwanke ich ein wenig. Im Endeffekt kommt die Story kaum über „Nicht schlecht“ hinaus. Es bleibt also bei 3 Punkten. Eine Leseempfehlung gibt es aber trotzdem für Fans der Shareem und für Leute, die das Genre mögen und auf die Serie ein wenig neugierig sind. Die Geschichte ist in sich abgeschlossen und kann unabhängig von den anderen Büchern gelesen werden, stellt aber alle wichtigen Charaktere der Serie kurz vor.

Haben wollen? 
 Hier kann man die „Tales of the Shareem“ von kaufen:  
Rees (Rezi)
Rio (Rezi)
Aiden und Ky (Rezi)
Braden
Calder (Rezi)
Justin (Rezi)
Kieran
Maya & Rylan
- Eland und Jeanne (Rezi)

Sammelband (Teil 1 bis 3) (Rezi)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen