Dienstag, 10. November 2015

"Black Dagger 25: Gefangenes Herz" von J.R. Ward

Bittersüße Liebe und Aufbruch in eine neue Zeit
Seit seiner Geburt steht das Schicksal von Trez fest: Er wird der Mann sein, mit dem die zukünftige Königin der Schatten Kinder zeugen soll. Dabei hat er keine Wahl. Nach der Tradition entscheiden nur die Sterne über das Leben und Tod jedes einzelnen Schatten.
Auch wenn er es bisher geschafft hat, sich seiner Bestimmung zu entziehen, so läuft ihm die Zeit davon. Ausgerechnet der oberste Scharfrichter der Königin hat ihn aufgespürt. Als sich Trez beinahe schon mit seinem Schicksal abgefunden hat, bringt ihn eine unerwartete Macht wieder mit Selena zusammen, der Auserwählten, an die er sich längst gebunden hat. Doch Trez Verfolger sitzen ihm im Nacken und Selena trägt eine tödliche Krankheit in ihren Genen.
Obwohl die Bruderschaft und sein Bruder iAm alles daran setzt, ihnen zu helfen, scheint die Situation aussichtslos zu sein.


Die geheimnisvollen Schatten Trez und iAm treten zum ersten Mal in der Geschichte um Rhev in Erscheinung und faszinierten von der ersten Sekunde an durch ihre bedingungslose Treue zu den Halb-Symphathen und zu einander. Auch die Beziehung von Trez und Selena baut sich über einen längeren Zeitraum auf, wobei den sexsüchtigen Barbesitzer, der mit Drogen dealt und die reine Auserwählte auf den ersten Blick nichts zu verbinden scheint. Ihre Liebe wird von Anfang an von einer bitteren Süße geprägt und scheint keine echte Chance zu haben. Das macht „Gefangenes Herz“ trauriger als alle Vorgängerbände zusammen. 

Wie schon gewohnt laufen auch in diesem Band wieder mehrere Handlungsstränge parallel.

Am interessantesten finde ich die Beziehung von Xcor und Layla, die ja immerhin von Qhuinn schwanger ist, und damit nicht das typische „Love-Interest“ zu sein scheint. Xcor erpresst sie nach wie vor dazu, sich mit ihm zu treffen und muss sich deswegen den Fragen seiner Mitkämpfer stellen.
Auch Layla erlebt eine große Überraschung. Es gibt eine Menge Dinge, über die sie dringend nachdenken muss …

Assail hat nur einen Kurzauftritt und zeigt sich nicht gerade von seiner besten Seite. Seine „unheilige Allianz“ könnte für die Vampire von Cadwell zu einem echten Problem werden. Ein alter Feind ist nämlich still und heimlich zu neuer Stärke gelangt und erhebt wieder sein hässliches Haupt.

Fast alle Brüder und ihre Frauen kommen zumindest kurz vor und es gibt einen kleinen Einblick in die neue Art und Weise, wie Wrath nun versucht ein gerechter Herrscher zu sein und sein Volk in die Moderne zu führen …

Natürlich (und wie immer ziemlich ärgerlich!) endet das Buch mitten in einer spannenden Szene. Das ist wenig überraschend, da es nur den ersten Teil des Bandes „
The Shadows“ wiedergibt. Ich war eigentlich wegen des Klappentextes überzeugt, dass es in erster Linie um Trez und Selena geht, bin aber mittlerweile gar nicht mehr so sicher ob und wie nicht vielleicht auch iAm sein Glück findet. Zu gönnen ist es beiden Brüdern, Hoffnung habe ich im Moment … allerdings wenig.
J.R. Ward folgt mit ihren Büchern längst nicht mehr dem „Gesetz“, dass es pro Band einer Serie ein Paar gibt, dass sich findet und nach einigen Wirrungen glücklich und für alle Zeiten in die Arme sinkt. Sie schafft es meisterhaft, die Schicksalsfäden all der Helden und Heldinnen, die man mit der Zeit kennen und lieben gelernt hat, weiter zu spinnen. Die Faszination der „Black Dagger“ geht für mich mittlerweile auch davon aus, dass die bereits „gebundenen“ Brüder nicht nur kleine Cameo-Auftritte haben, sondern wichtiger Bestandteil der Handlung sind. Ihre miteinander verbunden Schicksale werden kontinuierlich weiterentwickelt. Sie bilden ein starkes und spannendes Grundgerüst, das dafür sorgt, dass die Reihe lebendig und authentisch bleibt. Ward geht damit einen anderen Weg, als viele ihrer Kollegen, in deren Serien man irgendwann das Gefühl bekommt, alles schon einmal gelesen zu haben. 

„The King“, auf Deutsch „Nachtherz“ und „Königsblut“, hat eine Art Wende eingeleitet. Alle Brüder sind mit ihren Shellans vereint und Wrath hat den Kampf mit der Glymera vorerst für sich entschieden. In „Gefangenes Herz“ lenkt J.R. Ward den Blick der Leser in die Zukunft der Bruderschaft.

Mir hat auch dieses Buch wieder einmal unheimlich gut gefallen. Da ich zum ersten Mal seit langer Zeit die englische Version noch nicht kenne, weiß ich auch nicht wie die Geschichte ausgeht und kann es mir im Moment nicht wirklich vorstellen. Viele verschiedene Möglichkeiten scheinen denkbar. Das Warten auf „Entfesseltes Herz“ wird nicht einfach werden …

Deshalb gibt es von mir diesmal bittersüße 5 Punkte und eine Leseempfehlung, die aber nicht für Neueinsteiger gilt. Die „Black Dagger“ muss man unbedingt in der richtigen Reihenfolge lesen, dann machen auch die kunstvoll verflochtenen Handlungsstränge unheimlichen Spaß. Serienfans können sich auf einen ersten Blick in die Zukunft der Bruderschaft freuen.

Fazit: Mit der Serie vorne anfangen! Die coolen und düster-erotischen Abenteuer der heißen Vampirkrieger sollte man sich auf keinen Fall entgehen lassen.

Das ist übrigens im Moment preiswerter als noch im vergangenen Jahr, weil der Verlag jetzt endlich dazu übergegangen ist, jeweils die beiden Bücher in einem Band zu veröffentlichen, die im Original sowieso zusammengehören. Leider, leider bezieht sich diese Praxis noch nicht auf die neueren Bände.
Die "Doppelbände" liegen aktuell nur als Print vor. Dafür sind die kindle-Editionen der älteren Bände mittlerweile erfreulich günstig geworden und für Verlags-Bücher dieses Umfangs regelrecht preiswert.



Haben wollen? 
 Hier kann man die Bücher von J.R. Ward kaufen: 
- "Gefangenes Herz“ (Band 25)
- "Entfesseltes Herz" (Band 26)

Hier geht es zu der Übersicht über die einzelnen Bände der Reihe:
"Black Dagger - Die komplette Serie"
(link folgt)

Bildquelle: amazon


Kommentare:

  1. Habe das Buch gerade gelesen und bin auch begeistert! Danke für deine tolle Rezension!
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *knuddels*
      Zwischendrin war ein wenig die Luft raus, aber mittlerweile bin ich von den Black Daggern wieder hellauf begeistert.
      Warte schon voller Spannung auf die deutsche Übersetzung des letzten Bandes ...
      GLG Ulla

      Löschen