Donnerstag, 3. Dezember 2015

"Micah: Schottische Überraschung" von Tina Filsak

Super – Micah

Auch beim zweiten Band der Serie um den jungen Dhampir Micah verrät der Klappentext noch nicht einmal im Ansatz, was Micah und seine Gefährten in Schottland so alles erleben. Dass es kein gemütlicher Erholungsurlaub werden wird, ahnt man allerdings schon, als sie bei der Ankunft auf eine verschreckt wirkenden Wandler treffen, der ein kaum verborgenes Sklavenhalsband trägt. Was mag hinter den Gemäuern der alten, schottischen Burg bloß vorgehen?

Neugierig macht sich Micah daran, die Geheimnisse zu entschlüsseln. Nicht einmal er ahnt, dass dies in einem gefährlichen Kampf auf Leben und Tod enden wird, der ihn mehr kostet, als er eigentlich geben wollte, der ihm aber auch etwas einbringt, mit dem weder er noch der Rest seiner Freunde rechnen konnten …

Mein Fazit: Ich kann diese komplexe Geschichte – wie schon den ersten Band - nicht wirklich besprechen, ohne evtl. zu spoilern. Deshalb meine Bewertung und ein paar allgemeine Sätze vorweg.

Micah – Schottische Überraschung“ schließt die Lücke zwischen dem ersten Band der Serie „Micah – Gefährten Bande“ und dem bereits erschienen Spin-Off „Dämonenherz und Katzenjammer“. Wer diese Geschichte aufmerksam gelesen hat, weiß im Grunde, worauf die vorliegende ab einem bestimmten Punkt hinausläuft. Wer die beiden genannten Bücher mochte, dem wird auch dieses Buch gefallen. Man sollte es aber unbedingt nach dem ersten Band lesen, da es auf diesen aufbaut und einiges an Grundwissen voraussetzt.

Ich habe die Story in einer Nacht verschlungen. Wer braucht schon Schlaf? Das beweist mir, wie packend und mitreißend sie geschrieben ist. Sie enthält sehr grausame, aber teilweise auch unheimlich berührende Szenen, wobei für mich im Gegensatz zum ersten Teil diesmal der Schwerpunkt auf dem Fantasie-Anteil und weniger auf der Erotik liegt. Warum ich mich diesmal ein wenig schwer tue und irgendwo zwischen 4 und 5 Punkten hängen bleibe, kann ich ohne Spoiler nicht verraten.

Deshalb also:
4,5, aufgerundet 5 Punkte und eine Leseempfehlung für Fans der Serie. Sollte unbedingt in der richtigen Reihenfolge gelesen werden!



Ab hier SPOILER möglich:

Die Ereignisse in Los Angeles um Micahs Bindung seine Wandlung zum Dhampir / Vampir haben alle viel Kraft gekostet. Schwierig war es vor allem, weil er nicht bereit ist, sich Darius unterzuordnen und ihn als den einzigen Mann an seiner Seite zu akzeptieren. Er bindet sich auch an den ruhigen Dio und nicht zuletzt seinen Sklaven Rodney, was Darius fast ausrasten lässt. Eigentlich soll die Zeit in Schottland alle zur Ruhe bringen und sie als Gruppe zusammenschweißen. Aber Micah legt gleich wieder los, als er spürt, dass dort so einiges im Argen liegt.

Ich muss gestehen, dass ich mich mit dem ersten, eigentlich unheimlich spannenden Teil der Geschichte etwas schwer getan habe. Ich mag Micah sehr und nehme ihm ab, dass er wegen seiner schweren Jugend reif weit über sein Alter hinaus ist. Aber …

Da taucht ein junger … Rotzlöffel – gemessen am Alter der Vampire und ihrer Gefährten – in Schottland auf und beschließt sofort, mal mit dem Gastgeber Tacheles zu reden, weil ja hier so einiges nicht in Ordnung zu sein scheint. Recht hat er ja, besonders höflich ist das auf den ersten Blick nicht. Aber dass ausgerechnet er dann auch in Rekordzeit alle Geheimnisse aufdecken kann und in einem dramatischen Kampf die eigentlich unbesiegbaren Schurken erledigt, kommt mir eher … merkwürdig vor. Sind die anderen alle blind und taub? Oder tatsächlich so arrogant, dass sie nicht merken, was vor ihren Augen passiert? Die Erklärungen dazu sind mir ein wenig dünn.

Das gilt auch ein paar anderen Stellen, an denen uralte und mächtige magische Geschöpfe Micah auf einmal ihre Geheimnisse anvertrauen, weil sie ein „gutes Gefühl“ bei ihm haben, obwohl man sich nur per Chat und / oder über gemeinsame Freunde kennt. Das frage ich mich doch, wie die Supras ihre Geheimnisse bis jetzt bewahren konnten …

Ganz deutlich besser hat mir der zweite Teil des Buches gefallen, in dem es darum geht, wie Micah zu seinem ungewöhnlichen Rudel kommt, das man ja aus „Dämonenherz und Katzenjammer“ schon kennt. Hier läuft das Buch zu der Stärke auf, die mich schon im ersten Band der Serie so fasziniert hat. Beziehungen, die weder gewöhnlich noch alltäglich sind, werden offen geschildert und kommen einen plötzlich wirklich plausibel vor. Micah trifft hier Entscheidungen, die nicht einfach sind, die man ihm aber abnimmt, und kämpft mit Zweifeln, die zu jemandem passen, der neu in der Welt der Supras ist und seinen ganz eigenen Weg finden muss, da er ohnehin zu keiner Gruppierung so richtig dazu gehört und außerdem – zu Recht – immer wieder die völlig verkrusteten Traditionen und Regeln hinterfragt.

Micahs Rudel ist eine Mischung aus allen möglichen Wesen, die ganz unterschiedliche Bindungen zu ihm und zueinander haben. Die Dynamik ist einfach klasse und ich bin jetzt schon gespannt, welche Abenteuer die Truppe noch erleben wird. Schließlich sind noch lange nicht alle Bösewichte erledigt und Micahs Vater wirkt auch nicht so, als würde er sich auf Dauer damit abfinden, dass sein Sohn jeden Kontakt ablehnt. Schwierig wird es werden, wie es zwischen Micah und Darius weitergeht. Ich kann mir nicht vorstellen, … Nein! Das wäre dann doch zuviel verraten …

Mein ganz persönliches Fazit: Nach einem Einstieg, der mir nicht so gut gefallen hat, weil Micah fast schon wie ein allmächtiger, allwissender Superheld aufgetreten ist, versöhnt mich die zweite Hälfte des Buches wieder mit der Geschichte. Obwohl Micah erst dort wirklich zu einer Art Super-Micah wird, will ich unbedingt wissen, wie es mit ihm und seiner ungewöhnlichen Wahlfamilie weitergeht.

Was er aus seinen neuen und sogar in der Welt der Supras mehr als ungewöhnlichen Kräften macht, möchte ich natürlich auch erfahren! Für mich steht jetzt schon fest, dass ich Micah und sein Rudel auf ihrem weiteren Weg gerne begleiten möchte. Besonders freue ich mich schon darauf, wenn der mürrische Russel aus „Dämonenherz und Katzenjammer“ zu dem Rudel stößt und sicherlich dort so einiges aufmischen wird, wenn er sich erst einmal aklimatisiert hat.


Haben wollen? 
 Hier kann man die Bücher von Tina Filsak kaufen: 
- "Micah: Gefährten Bande" (Band 1)
- "Micah: Schottische Überraschung" (Band 2)

SpinOff zu Micah: "Dämonenherz und Katzenjammer" (Spielt nach Band 2)

"Sha" und  "Lorvaa" (Fantasy-Serie)

Bildquelle: amazon

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen