Dienstag, 12. Januar 2016

"Bitte, lüg mich an!" von Coco Zinva

Gnädige Lügen?

Marius hat immer auf der Sonnenseite des Lebens gestanden. Reich, gutaussehend und unabhängig konnte er machen, was er wollte, bis ein schrecklicher Unfall alles zerstört hat. Sein Vermöge hat er zwar noch, aber sein Gesicht ist schrecklich entstellt und sein Körper kämpft immer noch mit den Folgen der Tragödie. Marius verlässt sein Haus nicht mehr und öffnet auch niemandem die Tür.
Als er die Einsamkeit überhaupt nicht aushalten kann, bezahlt er einen Fremden, eine Woche mit ihm zu verbringen. Ehrlich erwartet er nicht, im Gegenteil! Nick soll sich für eine unglaublich hohe Summe verstellen und so tun, als wäre Marius „normal“.

Nick braucht dringend Geld, weil er nicht nur chronisch pleite ist, sondern auch keinen Job halten kann. Eigentlich ist er dem Marius von früher nicht unähnlich: Immer nur auf sein eigenes Vergnügen bedacht. Ob er wirklich der richtige dafür ist, einem Mann mit zutiefst verletzter Seele Gesellschaft zu leisten?

Die beiden Männer machen es sich nicht leicht, auch nachdem sie beschlossen haben, einander eine Chance zu geben …

Bitte, lüg mich an!“ von Coco Zinva ist eine Art Side-Story zu den beiden „Boxhandschuhe und …“ Büchern, kann aber ganz für sich gelesen werden. Marius ist nämlich ein alter Freund der Heydeggers, so dass einige der bekannten Charaktere „Gastauftritte“ in seiner Geschichte haben. Man versteht das Buch aber auch ohne Vorkenntnisse.

Ich muss gestehen, dass ich mich am Anfang ein wenig schwer mit dieser Geschichte getan habe. Marius tut alles dafür, um jeden von sich wegzustoßen. Auch wenn man seine Beweggründe verstehen kann, ist das manchmal nicht leicht zu ertragen. Nicks dagegen ist am Anfang … genauso, wie er im Klappentext beschrieben wird: Selbstverliebt und völlig egozentrisch. Nicht wirklich sympathisch …

Natürlich wäre Coco Zinva nicht sie selbst, wenn das so bleiben würde. Nick, aber auch Marius, gehen einen steinigen Weg, der sie zuerst zu sich selbst und dann vielleicht auch zueinander führt. Als Leser wird unmerklich immer tiefer in diese ungewöhnliche Geschichte hineingezogen, bis man das Buch nicht mehr aus der Hand legen kann. Sie berührt von Anfang an, geht unter die Haut und macht oft nachdenklich.

Wie würde man selber mit einem schlimmen Schicksalsschlag umgehen? Und wie begegnet man Menschen, die einen hinter sich haben? Sind gnädige Lügen wirklich auf Dauer die richtige Strategie?

Marius und Nick wachsen aneinander und für einander. Das ist für beide kein einfacher Prozess.

Dabei hat ihre Geschichte aber auch Szenen, die wunderschön sind. Manchmal bittersüß, dann wieder einfach nur purer Zucker. Sie bewahren die Story davor, ins Drama abzugleiten.

Fazit: Eine unheimlich intensive Geschichte, die nicht immer einfach zu lesen ist. Von mir erhält sie aber auf jeden Fall 5 Punkte und eine Empfehlung, weil sie von Seite zu Seite besser wird und es schließlich geschafft hat, mich völlig in ihren Bann zu ziehen.
Warnung: Manchmal hammerhart!


Haben wollen?
Hier kann man die Bücher von Coco Zinva kaufen:
- "Bitte, lüg mich an!"

- „Boxhandschuhe und Seidenkrawatte“ (Brian und Tom)
- "Boxhandschuhe und Perlenkette" (Nina und Ben)
Bildquelle: amazon

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen