Donnerstag, 14. Januar 2016

Serie Reed Brüder: "Für immer April" von Tammy Falkner

Schade …
... das diese Geschichte so kurz ist! Das hat sie nämlich nicht verdient.

April hat Matt verlassen, einen anderen geheiratet und ein Kind bekommen. Im Nachhinein war das keine gute Entscheidung und auch wenn sie ihr Baby liebt, weiß sie, dass sie einen großen Fehler gemacht hat. Zurück kann sie nicht, aber wie soll es nun weiter gehen?

"Für immer April" ist eine nette Kurzgeschichte, die mit tollen Charakteren punktet, diese aber viel zu schnell abhandelt. Das wird ihnen nicht gerecht und lässt auch den Leser nicht so richtig zufrieden so richtig zufrieden zurück. Deshalb gibt es diesmal nur knappe 3 Punkte. (Die bedeuten hier übrigens nicht unbedingt "Nicht schlecht", sondern stehen dafür, dass eine Geschichte mit viel Potential und einigen richtig tollen, lesenswerten Szenen lieblos und viel zu kurz abgehandelt wird.

Leseempfehlung? Mh. Als Fan der Serie wird man die Geschichte ohnehin lesen, man muss es aber nicht unbedingt, da sie nur sehr lose mit dem übergreifenden Handlungsbogen verknüpft ist.Deshalb könnte sie auch unabhängig zur Serie gelesen werden. Ob sie gute Werbung für die sexy Storys um die Reed-Brüder ist, bezweifle ich allerdings.


Ab hier Spoiler enthalten:
Mit einem hat der Klappentext recht: Niemand der Matts Geschichte gelesen hat, kann April leiden. Eine Frau, die einen Menschen in einer solchen Situation im Stich lässt, ist nicht sympathisch. Dass Kenneth sie betrügt, wundert auch nicht wirklich, da er ein notorischer Fremdgänger ist. Der Einstieg in die Geschichte gestaltet sich ziemlich schockierend, die Auflösung der Szene ist ... banal.
Sie bringt April aber dazu, Kenneth zu verlassen. Am Flughafen lernt sie dann George kennen. Hier wird es ärgerlich. George ist ein toller Mann, der eine schwere Zeit hinter sich hat. Aber Tammy Falkner, die immer ein Händchen für sexy Typen hat, nimmt sich nicht die Zeit, ihren eigenen Charakter schlüssig zu gestalten. Ein Witwer der, wie sich später herausstellt, nicht nur um seine Frau trauert, sondern sich wegen ihres Todes auch lange Zeit Vorwürfe gemacht hat, beendet seine zweijährige Sex-Abstinenz mit einer Unbekannten auf einer Flughafen-Toilette? Also bitte !!!

Auch die Zeitschiene "wackelt". Der Tod seiner Frau, seine Selbstvorwürfe, seine karitative Arbeit, seine Trinkerei ... Wo hatte er dabei noch die Zeit, erfolgreich als Anwalt zu arbeiten? Und wurde er wegen ... einer bestimmten Sache niemals gesetzlich belangt? Gab`s nicht mal eine Untersuchung?
Georges Schicksal ist tragisch und voller dunkler Momente. Er hat sein Glück mit April sicher verdient, aber nicht, dass seine und ihre Geschichte so kurz und lieblos abgehandelt werden.
Seine Großmutter ist übrigens klasse. Auch von ihr hätte man gerne noch mehr gelesen.

Tammy Falkner bringt die Story in einer ungewöhnliche Form: April geht (ausgerechent!) in den Tattoo-Laden der Reeds und möchte sich tätowieren lassen. Sie sucht aber nicht wirklich die Aussprache mit Matt, die der auch nicht zu wollen scheint. Wieso auch? Für ihn ist April Vergangenheit, er ist jetzt glücklich.

Vielleicht soll das Aprils Abschluss mit ihrem alten Leben symbolisieren. Egal. Sie erzählt völlig Fremden vor laufender Kamera (!) intimste Details. (Das diese Aufnahmen dann doch nicht gemacht werden, ist nicht ihr zu verdanken und sie weiß es auch zuerst nicht.)

Das wirkt auf mich völlig an den Haaren herbeigezogen, um die Story einerseits kurz zu halten, andererseits den Bezug zu den Reeds herzustellen.

Bösartig könnte man jetzt sagen: Wer Unbekannte auf dem Flughafen-Klo f***, hat auch keine Probleme mit öffentlichen Seelenstrips.
Nur noch mal zu Verdeutlichung: Ich habe kein Problem mit der Szene an sich. Sie ist sogar gut geschrieben. Aber sie scheint mir nicht im geringsten zu Georges Charakter zu passen.
Bei April verstehe ich es viel besser, da sie gerade einmal wieder verletzt worden ist und vielleicht die Bestätigung braucht.
Trotzdem werde ich ärgerlicher, je mehr ich schreibe. "Für immer April" hätte eine tolle, intensive Geschichte sein können. Tammy Falkner kann das! Aber hier wirkt es, als hätte sie schlicht keinen Bock gehabt. Das ist, angesichts des Potentials der Charaktere, einfach nur schade.

Haben wollen? 
 Hier kann man die Serie von Tammy Falkner kaufen. Ich habe einige der Geschichten direkt verlinkt, es gibt aber noch ein paar mehr.

Für Neuweinsteiger: Die Serie ist wirklich toll, es lohnt sich!!! Der erste Band der Serie ist in unregelmäßigen Abständen kostenlos erhältlich. Für Geduldige oder Leute, die sich nicht ganz sicher sind, ist das optimal. Die Cover ... *grins* muss man ja nicht mehr anschauen, sobald man sich in die Geschichten vertieft hat ...

-  "Groß, Tätowiert und Verführerisch" (Reed-Brüder Band 1: Logan und Emily)
-  "Klug, Sexy und Geheimnisvoll" (Reed-Brüder Band 2: Logan und Emily)
-  "Vorsichtig, verständnisvoll und bedingungslos" (Reed-Brüder Band 3: Pete und Reagan)
-  "Nur Jelly Beans und Eifersucht" (Reed-Brüder Band 4: Kurzgeschichte)
-  "Reagans Rache  und  das Ende von  Emilys Verlobung" (Reed-Brüder Band 5: Kurzge.)
-  "Ein Wunder für Matt" (Reed-Brüder Band 6: Matt und Skylar)
-  "Pauls Versprechen" (Reed-Brüder Band 7: Paul und Friday)
- "Bezaubernde Braut" (Reed-Brüder Band 7,5: Alle zusammen!)
- "Null Komma nichts" (Reed-Brüder: Sam und Peck)
- "Brav war gestern" (Reed-Brüder: Josh und Star)
- "Während wir warteten" (Reed-Brüder: Tag und Fin)


-  "24 Stunden" (Reed-Brüder Side-Story: Daniel und Faith)
 "Für immer April" (Reed-Brüder Side-Story: April und George)

(Den link zu weiteren Rezis von den Reed-Brüdern findet man auf der Seite "Romanzen" oder unter dem Label Tammy Falkner)

Bildquelle: amazon

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen