Mittwoch, 17. Februar 2016

"Teddy" von Nia White

Wer-Teddy mit Kuschelfaktor
Clyde ist ein Wer-Bär. Naja, eigentlich ist er ein Wer-Teddybär….
Das macht ihn natürlich irgendwie total niedlich und man möchte am liebsten den ganzen Tag mit ihm schmusen. Jetzt mal im Ernst: Wer könnte schon widerstehen, wenn statt einen Plüschtier einen lebendigen, pelzigen, anschmiegsamen, einfach süßen kleinen Bären auf der Couch hätte? Den müsste man doch einfach den ganzen Tag bekuscheln…

Dem Gedanken können sich auch Ryo und Lex nicht entziehen. Dabei sind die beiden eigentlich respektable, sprich harte und furchteinflößende, also so "richtige" Wer-Wölfe. Ach ja, einander zugetan sind sich auch, aber das nur am Rande. Jedenfalls wünschen die beiden sich Clyde, den Kuschelbären, in ihrem Leben und wie richtige Wölfe jagen sie ihre Beute, bis sie sie schließlich haben…

Keine Sorge, jetzt wird es nicht blutig! Es wird eher… gemütlich???

Ich habe ein Faible für Gestaltwandler-Geschichten und dem entsprechend viele gelesen. Nia White hat es mit „
Teddy“ geschafft, mich zu total verblüffen. So was kannte ich vorher nicht. Ich habe keine Ahnung, wo die Autorin ihre Ideen hernimmt, aber die sind vom Main-Stream so weit weg, wie Clyde, der Werteddy von irgendwelchen Horror-Romanen mit bösen Werwölfen.

Fazit: Ich finde, man erlebt es nicht oft, dass Idee und Schreibstil einen im positiven Sinne völlig überraschen. Der Stil von Nia White ist ungewöhnlich. Wie Teddy (ähhh, ... ich meine Clyde), der zuerst auch nicht so genau weiß, was er von der Geschichte mit Ryo und Lex halten soll, konnte ich mich beim ersten Lesen noch nicht so ganz zwischen „Gefällt mir“ und „Gefällt mir sehr“ entscheiden. 

Mittlerweile bin ich schon seit über zwei Jahren bekennender Fan und gebe die 5 Punkte aus Überzeugung. 
Neuen, potentiellen Teddy-Fans, haben mittlerweile eine breitere Auswahl an Geschichten, in die man auf jeden Fall reinlesen sollte. 
Und danach vorsichtshalber die Kuscheltier-Abteilung meiden! Nein, die Bären dort sind einfach nicht Clyde, egal wie sehr man sie auch drückt …

Übrigens: Die Story hat anscheinend seit einiger Zeit ein neues Cover. Vorher war meiner Meinung nach ein gezeichneter Teddybär vor schwarzem Hintergrund zu sehen.

Haben wollen?
 Hier kann man die Teddy-Geschichten von Nia White kaufen:

Sie können unabhängig voneinander gelesen werden:
- "Teddy"

Bildquelle: amazon


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen