Freitag, 18. März 2016

"Gefangen - Die Geliebte die Kommandanten" von Ann Westphal

Dunkel und sinnlich

Nadja stirbt fast vor Angst, als man sie in das Zimmer von Sergei bringt. Er ist der Kommandant des Straflagers, in dem man sie gefangen hält, weil gegen das Regime protestiert hat. Sind ein heißes Bad, gutes Essen und ein warmes Bett es wert, seine Geliebte zu werden? Sergei überrascht Nadja in mehr als einer Hinsicht …

Während die anderen Bücher, die ich bisher von Ann Westphal gelesen habe, mit Humor und einer gewissen Leichtigkeit punkten, ist die Atmosphäre in der Kurzgeschichte „Gefangen – Die Geliebte des Kommandaten“ am Anfang sehr dunkel. Nadjas Angst und Verzweiflung sind mehr als deutlich.

Da die Geschichte aus der Ich-Perspektive erzählt wird, sieht man als Leser Sergei konsequent durch Nadjas Augen. Zuerst unmerklich verändert sich ihr Blickwinkel. In die Angst mischt sich Neugier, in das Misstrauen die vorsichtige Zuversicht, dass er sich ihr niemals gegen ihren Willen nähern wird. Obwohl die Story so kurz ist, geht sie unter die Haut. Man kann Nadjas Wandel von Angst zu körperlicher Anziehung gut nachvollziehen.

Die erotischen Szenen sind sehr sinnlich, wenn auch bittersüß, weil über den beiden die allgegenwärtige Bedrohung des „Regimes“ schwebt. Ich werde natürlich nicht verraten, wie die Geschichte endet. Aber ich gebe ihr mindestens 5 Punkte und eine Leseempfehlung.


Haben wollen? 

 Hier kann man das Buch von Ann Westphal kaufen: 
- "Gefangen - Die Geliebte des Kommandanten"

Übersicht über die Callboy-Reihe:
Band 1: "Little ... einmal nur" (Tom und Caro)
Band 2: "Ein Callboy kommt selten allein" (Marc und Sophie)

Band 3: 
"Leo – Auftragslover küsst man nicht" (Leo und Jo)
Band 4: "Callboy gesucht - Engel gefunden" (Gabriel und Mona alias M)

Bildquelle: amazon

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen