Montag, 6. Juni 2016

"Die 100: Heimkehr" von Kass Morgan

Solide und spannende Fortsetzung
Die 100 haben sich auf der Erde gut eingelebt und sind dabei ein gutes Stück erwachsener und selbstständiger geworden. Schließlich mussten sie sich Herausforderungen stellen, die so im Weltall einfach nicht vorkommen. Eine der größten Überraschungen war, dass die Erde nicht so menschenleer ist, wie alle geglaubt haben.
Außerdem droht eine Gefahr, die sozusagen aus den eigenen Reihen stammt: Ausgerechnet Rhodes, der skrupellose Vizekanzler macht sich mit einer großen Truppe auf zur Erde. Welche Pläne hat er und was bedeutet diese für die Jungs und Mädels, die sich ihm offen widersetzt haben?

Ich habe die ersten beiden Bände der Serie „Die 100“ von Kass Morgan auf Englisch gelesen und war richtig neugierig, ob und wie die vielen losen Fäden in dieser Fortsetzung zusammengeführt werden. Dabei entwickeln sich die Bücher und die TV-Serie in meinen Augen immer weiter auseinander, so dass man auf keinen Fall hin und her springen oder Rückschlüsse von dem einen zum anderen fassen kann.

Was im TV problemlos funktioniert, ist der Perspektivwechsel zwischen mehreren handelnden Personen. Im Buch muss man sich bewusster darauf einlassen. Danach allerdings macht es mittlerweile für mich einen Teil des Reizes der Serie aus. Es macht es außerdem leichter den verschiedenen Handlungsfäden zu folgen, die erst nach und nach zusammengeführt werden.

An der Serie hat mich von Anfang an gereizt, dass sie über viele, sehr starke weibliche Charaktere verfügt. Glass, die in der Verfilmung ja gar nicht vorkommt, aber auch Clarke, Oktavia und Sasha beeinflussen das Geschehen und nehmen ihr Schicksal selbst in die Hand. Sie lassen sich von den Jungs nicht unterkriegen, sondern stehen gleichberechtigt neben ihnen.

Dabei kommt aber die Romantik keinesfalls zu kurz. Mir gefällt vor allem die Beziehung zwischen Clarke und Bellamy, die ein tolles Paar sind. Dabei hat die Beziehung durchaus Höhen und Tiefen, wie immer, wenn zwei so starke Charaktere aufeinandertreffen.

Ein zentrales Thema der Serie ist für mich die Frage nach den moralischen Grundsätzen, die immer wieder aus verschieden Blickwinkeln beleuchtet wird. Was ist wichtiger? Das Überleben des Einzelnen oder das der ganzen Gruppe? Und wo ist die Grenze, die man nicht überschreiten darf, egal ob für einen Einzelnen oder für die gesamt Gruppe? Übrigens erliegt die Autorin auch nicht der Versuchung, einfach eine ganze Gruppe zu „dämonisieren“. Man findet gute und schlechte Menschen in allen Gruppierungen und Schichten.

Insgesamt hat mir auch dieser Teil wieder gut gefallen, also 4 Punkte und eine Leseempfehlung.

Fans der TV-Serie sollten übrigens unbedingt bei den Büchern unbedingt mit Band 1 anfangen, da sich die Charaktere und die Handlung nicht decken. Beide haben ihre eigenen Schwerpunkte und teilweise decken sich nicht einmal die Hauptcharaktere. Es stimmt einfach nicht, dass man hier „Das Buch zur Serie“ erhält, wie auf dem Cover behauptet wird. Allerdings lohnt es sich durchaus, beide unabhängig voneinander zu genießen!



Haben wollen? 

 Hier kann man die Bücher von Kass Morgan kaufen: 
Die 100" (Band 1)
Die 100: Tag 21" (Band 2)
Die 100: Heimkehr" (Band 3)

Weil ich die TV-Serie auch toll fand, hier noch der link zu den entsprechenden DVDs:
- „Die 100" (Staffel 1)

Bildquelle: amazon

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen