Donnerstag, 21. März 2019

"Glück kann man nicht kaufen" vom Adrew Grey


Das Aschenputtel-Experiment

Als Brian nach dem Tod seines Großvaters feststellen muss, dass nicht nur seine Konten eingefroren sind, sondern man ihm auch den Zutritt zu seiner Luxus-Wohnung und den Autoschlüssel abnimmt, sind all seine reichen Freunde plötzlich unheimlich beschäftigt. Niemand ist bereit ihm zu helfen – außer Cade, einem mittellosen Kellner, dem er vor einigen Tagen eher zufällig einen Gefallen erwiesen hat.
Zwischen den beiden unterschiedlichen Männern entwickelt sich so etwas wie eine Freundschaft, aus der viel mehr werden könnte. Aber beide sind vorsichtig. Brian weiß gerade nicht so recht, wer er eigentlich ist und vor allem, wer er sein möchte und Cade glaubt keine Sekunde daran, dass der reiche Sunny-Boy mit ihm ernste Absichten hat. Irgendwann wird Brian in die Welt der Reichen und Schönen zurückkehren und Cade möchte dann nicht mit leeren Händen und einem wunden Herzen dastehen.

Glück kann man nicht kaufen“ von Andrew Grey ist zuckersüß und total kitschig. Die Geschichte lässt kein einziges Klischee aus und ist eigentlich absehbar.
Und trotzdem ... kann man sie nicht eine Sekunde aus der Hand legen. Cade und Brian haben gerade genug Ecken und Kanten, um lebendig und sympathisch zu wirken. Die Botschaft ist natürlich von Anfang an klar: Geld ist nicht alles und für sich allein genommen macht es den Menschen weder glücklich noch kann es wahre Freunde kaufen. Aber genau wie in einem Märchen (Wer von uns kennt nicht ein Dutzend oder mehr Variationen von Aschenputtel / Cinderella) kann man sich der Faszination der gut erzählten Geschichte nicht entziehen und folgt ihr gespannt durch die Irrungen und Wirrungen, die sich nun mal ergeben, wenn ein stinkreicher, junger Mann plötzlich ohne Kohle dasteht.

Wieso sowohl Cade als auch Brian teilweise Cinder und teilweise Prinz sind, sollte dann jeder für sich selbst entdecken.

Glück kann man nicht kaufen“ ist trotz des ernsten Themas kein Drama, sondern wunderbare Wohlfühl-Lektüre, der man sogar den erhobenen Zeigefinger verzeiht, weil sie einfach richtig gut geschrieben ist und sich am Ende alles noch besser fügt, als man sich das als Leser erhofft hatte.
Fazit: Von mir erhält die Story gut gelaunte 5 Sterne und eine kleine Beruhigung: Der Zuckerschock vom Lesen schlägt sich garantiert nicht auf den Hüften nieder.😉

Haben wollen?

 Hier kann man die Bücher von Andrew Grey kaufen:
- "Glück kann man nicht kaufen


Eine weitere Meinung zu dem Buch findet man auf "GayLesen": *klick*

Bildquelle: Cursed Verlag

Montag, 18. März 2019

"Cattle Valley: Eine letzte Blume" von Carol Lynne

Wenn die Wahrheit endlich ans Licht kommt … 

Tyler glaubt, bei Hearn keine Chance zu haben, weil der immer noch an seinem toten Geliebten hängt. Als er sich endlich aufrafft, wenigstens seinen Freunden zu gestehen, wie sehr er in Hearn verliebt ist, löst er damit eine überraschende Reaktion aus …
Rio, Ryan und Nate sind längst ein eingeschworenes Team. Doch Nate hütet ein Geheimnis. Er muss sich entscheiden, ob es nicht an der Zeit ist, es zu enthüllen und … hinter sich zu lassen.

Cattle Valley: Eine letzte Blume“ von Carol Lynne ist der zehnte Band der Serie, aber das erste Buch der Autorin, das ich gelesen habe. Es hat mich in dreifacher Hinsicht überrascht.

Erstens hatte ich eigentlich mit einer etwas traurigeren Story, dafür mit … mehr Tiefgang gerechnet. Die Geschichte von Hearn und Tyler ist aber alles andere als schwermütig, sie ist fast schon zuckersüß. Die Probleme der beiden lösen sich recht schnell und es macht Spaß, mitzuerleben, wie sie einander richtig kennenlernen und den Grundstein für eine gemeinsame Zukunft legen. Mir gefällt gut, dass sie über die körperliche Anziehungskraft hinaus schnell weitere Gemeinsamkeiten entdecken. Winzig kleiner Spoiler: Es gibt darin jemanden mit einem hohen „Niedlichkeitsfaktor“. 😉

Zweitens „teilen“ sich Hearn und Tyler ihr Buch mit Rio, Ryan und Nate, den Helden aus der ersten Cattle Valley Geschichte. Ich muss gestehen, dass die drei mich fasziniert haben, und ich es außerordentlich interessant fand, wie sie mit einander und ihren Problemen umgehen.

Ein wenig überraschend war außerdem, wieviel Sex in der sonst er leicht und locker geschriebenen Story vorkommt. Rio, Ryan und Nate – die ja schön länger zusammen sind – genießen die körperlichen Vorzüge ihrer Partner recht häufig und auch Hearn und Tyler kommen recht schnell zu Sache. Carol Lynne nimmt in den erotischen Szenen kein Blatt vor den, sie bleiben aber geschmackvoll.

Fazit: Die Story ist eher ein leichter Lesehappen für zwischendurch, vielleicht um einen regnerischen Nachmittag zu versüßen. Für mich persönlich könnte sie ein wenig mehr Tiefe haben. Dafür gibt es von mir (knappe) 4 Punkte.



Haben wollen? 

 Hier kann man die Bücher von Carol Lynne kaufen: 

- "Cattle Valley: Eine letzte Blume" (Cattle Valley 10, Tyler & Hearn sowie Rio, Ryan & Nate)

Bei Interesse:
- "Cattle Valley: Liebe ist das halbe Leben" (Cattle Valley 1, Rio, Ryan & Nate)

Bildquelle: amazon


Dienstag, 12. März 2019

„ Black Dagger 32: Der Spion“ von J.R. Ward

Neue Wege …

Zuerst mal eine Frage: Wer ist eigentlich beim Verlag für den absolut sinnfreien Titel und den Klappentext zuständig??? Wenn man die Bücher schon teilt, sollte man wenigstens wissen, was in welcher Hälfte vorkommt. In meinen Augen haben diesmal weder Titel noch Klappentext etwas mit der Geschichte zu tun. Wer soll denn der „Spion“ sein und? Und die beschriebene Handlung findet bereits komplett (!) in „Die Diebin“ statt. „Der Spion“ baut allenfalls auf den geschilderten Geschehnissen auf und führt sie weiter.

Nach dem nervenzerfetzenden Cliffhanger in „Die Diebin“ ist natürlich zuerst einmal interessant, ob und wie Jane und V wieder einen Weg zueinander finden. Dabei wird – fast nebenher – ein Geheimnis gelüftet, das V in letzter Zeit sehr zu schaffen gemacht hat.

Assail muss sich entscheiden, wie er sein Leben weiterleben will. Seine Liebe zu Sola lässt ihn alle bisherigen Entscheidungen überdenken. Auf keinen Fall will er sie wieder einer Gefahr aussetzen. Doch Sola ist kein zartes Pflänzchen, das beschützt werden muss. Wie eine Löwin kämpft sie für ihr Glück … und zeigt dabei sehr wenig Skrupel.

Der Spion“ ist der zweite Teil der Übersetzung von „The Thief“ von J.R. Ward und führt die spannenden Handlungsfäden aus dem ersten Teil weiter (egal wie unpassend Titel und Klappentext sein mögen, dafür kann die Story schließlich nichts).

Es ist sehr berührend, wie Jane und V versuchen, ihre angeschlagene Beziehung auf ein neues Niveau zu bringen. Überraschend gut wird beschrieben, dass die Liebe eben keine Blase ist, in die nichts von außen eindringen kann. Jane und V müssen lernen, über ihre Gefühle zu reden, was beide hassen, wenn sie einander nicht verlieren wollen. Zu beiden passt es, dass sie nicht in epische und schwülstige Monologe verfallen, sondern sich eher sachlich austauschen. Sobald die beiden „Verstandsmenschen“ erkennen, was an dem jeweils anderen nagt, sind sie auch wieder in der Lage ihre einzigartige Liebe zuzulassen und zu leben.

*grins* Sola und Assail sind da ganz anders: Beide haben zwar gelernt, kühl und mit Köpfchen zu entscheiden und zu agieren, aber im Grunde ihres Herzens brennt ein heißes Feuer, mit dem sie die Entscheidungen treffen. Sola beweist, dass sie ihre Karriere als Assassine zwar aufgegeben, aber noch nichts verlernt hat. Es macht Spaß, wie die beiden umeinander herumtanzen, wo doch alle anderen längst wissen, dass sie füreinander bestimmt sind. Allerdings bleibt bis zum letzten Moment spannend, ob die beiden das auch wirklich einsehen!

Zum ersten Mal seit längerer Zeit steht die Black Dagger Brotherhood wieder einem gefährlichen und nicht einschätzbaren Feind gegenüber. Das bringt eine andere Art der Spannung zurück in die Serie.

Außerdem taucht eine Art Schatten aus der Vergangenheit wieder auf, der bisher immer nur in kurzen Abschnitten erwähnt wurde: Murhder, der einzige Bruder, der jemals aus der Bruderschaft ausgeschlossen wurde.

Fazit: Mir hat auch dieser Teil der Geschichte sehr gut gefallen, auch wenn einige „Lösungen“ für mich eher überraschend kamen. Vielleicht habe ich aber auch die Zeichen, die die Autorin immer über lange Zeit in den Vorgängerbänden legt, nicht ganz richtig interpretiert. Vom mir gibt es jedenfalls 5 Sterne und eine Leseempfehlung.

Man sollte die Serie aber unbedingt in der richtigen Reihenfolge lesen, da die Bücher aufeinander aufbauen.


Haben wollen? 

 Hier kann man die Bücher von J.R. Ward kaufen: 

- "Die Diebin" (Band 31)
- "Der Spion" (Band 32) 

Für Neueinsteiger hier der Link zu den ersten "Doppelbänden":
- "Black Dagger - Wrath & Beth" (Band 1)
- "Black Dagder - Rhage & Mary" (Band 2)
- "Black Dagger - Zadist & Bella" (Band 3)

Im Englischen geht es bei den Black Daggern mit "The Savior", der Story von Murhder, am 02.April 2019 weiter.

Bildquelle: amazon





Sonntag, 3. März 2019

"Kopf oder Zahl: Eine Frage der Liebe (Las Vegas Triologie 1)" von Mathilda Grace

Tolle Mischung aus Bromance und Romance

Die drei Freunde Tylor, Benedict und Shannon betreiben gemeinsam das Luxuscasino „Kopf oder Zahl“. Während Benedict und Shannon nichts anbrennen lassen, sehnt sich Taylor nach dem Mann für`s Leben. Als er Hendrik kennenlernt, weiß er sofort zwei Dinge: Er hat gefunden was er immer gesucht hat … aber er muss vorsichtig sein. Hendrik hat eine komplizierte Vergangenheit und wird sich auf keinen Fall ohne weiteres auf eine Beziehung einlassen.

Mit Kopf oder Zahl: Eine Frage der Liebe“ liegt nun der erste Band der „Las Vegas Triologie“ von Mathilda Grace vor. Um eines vorweg zu nehmen: Es macht bei aller Dramatik unheimlich Spaß die Geschichte zu lesen. Die Chemie zwischen den Charakteren stimmt einfach und der Funke springt über. Als Leser hat man eine fast diebische Freude an den Wortgefechten der drei alten Freunde und kann außerdem vergnügt miterleben, wie der „sanfte Riese“ Taylor vorsichtig um Hendrik wirbt. Das geht seinen beiden Kumpels manchmal zu langsam und deren Einmischung ist nicht immer hilfreich – dafür aber außerordentlich amüsant für den Leser.

Die Story kommt ohne explizite Szenen aus, auch wenn die Jungs teilweise kein Blatt vor den Mund nehmen und das Kopfkino auf Hochtouren läuft.

Fazit: Verdiente 5 Sterne, eine Leseempfehlung und eine Warnung: Der Kauf dieses Buches wird unweigerlich dazu führen, dass man die beiden anderen Bände auch haben muss!

Haben wollen? 
 Hier kann man die Bücher von Mathilda Grace kaufen: 

- "Kopf oder Zahl: Eine Frage der Liebe" (Las Vegas Triologie 1, Taylor & Hendrik)

Bildquelle: amazon

Donnerstag, 28. Februar 2019

"Daran - aus der Asche (Gods of War 4)" von Xenia Melzer

Kampf der Götter?
Nachdem mit Sic sich mit der letzte Emeris bei den Halbgöttern angeschlossen hat, verändert sich alles. Die beiden werden endgültig zu Göttern, auch wenn sie das volle Ausmaß ihrer Kräfte noch nicht kennen. Renaldo und Canubis sind fest entschlossen, sich der Guten Mutter zu stellen und sie zu besiegen. Dabei planen sie langfristig, sie haben keine Eile. Schließlich sind sie unsterblich und haben ein anderes Zeitverständnis als ein normaler Mensch.
Unterdessen entwickeln sich die Beziehungen sowohl de Götter, als auch ihrer Emeris weiter. Das geht nicht immer ohne Missverständnisse, Verletzungen und Streit ab …

Mit „Daran – Aus der Asche“ führt Xenia Melzer ihre „Gods of War“ Serie in gewohnter Manier fort: Lebendige Kämpfe wechseln sich mit expliziten Szenen ab. Dabei ist der Sex eher hart als zärtlich, die Krieger lieben so kompromisslos, wie sie ihre Waffen schwingen.

Dem Setting geschuldet mischen sich auch immer wieder Erotik und Gewalt. Das ist nichts für schwache Nerven. Überraschend ist allerdings, wie leicht manchmal Dinge wie eine grausame Bestrafung bis aufs Blut verziehen werden, während an andere Stelle scheinbar kleinste Verfehlungen zu schrecklichen Auseinandersetzungen zwischen Partnern führen.

Die Serie lebt natürlich von ihren vielen, dicht gewobenen Handlungssträngen. Es macht Spaß dem wilden Rudel von Kriegern zu folgen. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei diesmal auf dem jungen Schmied Sic. Seine Entscheidungen … sind nicht wirklich überraschend, wenn man seinen bisherigen Weg bedenkt. Interessant ist die Entwicklung von Daran, Aegid und Kalad, die großen Raum einnimmt. Nicht umsonst hat Daran der Geschichte seinen Namen gegeben.

Für mich gibt es in der Geschichte einen Wehmutstropfen: So sehr ich die heißen Auseinandersetzungen zwischen Casto und Renaldo auch zu Beginn genossen habe, allmählich ermüden sie mich. Es nervt, wenn ein junger, aber mittlerweile doch erwachsener Mann, der immerhin König eines Landes ist, und ein unsterblicher Gott sich immer wieder benehmen … wie zwei kratzbürstige Teenie-Girls. Allmählich fragt man sich, wo diese wahnsinnige Liebe ist, wenn die beiden sich doch nur zu streiten scheinen.

Nach dem letzten Band hatte ich mit mehr echten Kämpfen und weniger Beziehungsproblemen gerechnet. Warum ich am Schluss richtig genervt war, kann ich leider nicht erzählen, ohne massiv zu spoilern.

Fazit: Bei der Bewertung schwanke ich zwischen 3 und 4 Sternen. Aufgerundet habe ich am Ende wegen der spannenden Entwicklungen um Sic und Daran. Außerdem mag ich die Szenen mit Lys, der hier endlich wieder einmal eine wichtige Rolle spielt.

P.S.: Die Serie muss unbedingt in der richtigen Reihenfolge gelesen werden, da die Bücher aufeinander aufbauen.

Haben wollen? 
 Hier kann man die Bücher von Xenia Melzer kaufen: 
"Casto - Gefährte des Feuers: Gods of War 1" (Hier geht es zu meiner Rezi: *klick*)
- "Renaldo – Zwischen Liebe und Kampf: Gods of War 2"
- "Ummana - Schatten und Licht: Gods of War 3"
- "Daran – Aus der Asche: Gods of War 4"

Bildquelle: amazon



Freitag, 22. Februar 2019

"(Kuschel?)Tiere" von der Kuschelgang

Tierisch gut!
Da die Inhaltsangabe von "(Kuschel?)tiere" doch recht kurz ist, erlaube ich mir hier zu jeder Story ein paar Stichpunkte aufzuführen:

1. "Unverhoffte Begegnungen" von Katuro Nuel
Gabriel ist nach einer gescheiterten Beziehung in eine neue Stadt gezogen. Bei einem Spaziergang im Park verliert er sein Herz … gleich zweimal.
Katuro Nuel präsentiert zum Einstieg in die Antho eine klassische Lovestory mit hohem Wohlfühlfaktor.

2. "Amor auf Samtpfoten" von Kay Monroe
Admiral Nelson ist ein prachtvoller und kerngesunder Main Coon Kater. Warum ihn sein Herrchen trotzdem dauernd zum Tierarzt schlepp?
*grins* Ich muss immer noch lachen, weil Kay Monroe es tatsächlich schafft, die komplette Geschichte einschließlich der expliziten Szenen aus der Sicht des Katers zu erzählen. Alleine das macht die Story schon lesenswert. Macht Spaß!!!

3. "Der Alpakahirte und die Tektonik" von Chris P. Rolls
Lu ist verzweifelt! Eine Band von Alpakas will ihn ermorden. Zum Glück eilt deren Besitzer zur Rettung herbei und ist … doch glatt ein Traummann.
Was dann kommt, ist einfach nur wunderschön zu lesen. Chris P. Rolls beschreibt die Annäherung von Lu und Ramon mit viel augenzwinkerndem Humor, auch wenn es durchaus ernste Momente gibt. Mir gefällt, dass man als Leser immer mit und nie über die Männer lacht. Das wohlverdientes HE ist so richtig herzerwärmend.
P.S.: Ich habe nun irgendwie Lust auf Bratäpfel! Woran das wohl liegen mag?

4. "Wolfskrieger und Mottenmänner" von S.B. Sasori
Zwei mehr als unterschiedliche Männer treffen sind in einer wilden Schlacht und obwohl sie sich als Feinde gegenüberstehen, die nicht einmal dieselbe Sprache sprechen, können sie einander doch nicht hassen.
S.B. Sasori Fantasy Geschichte entführt den Leser in eine fremde Welt, deren grausame Regeln eigentlich keinen Platz für Gefühle lassen. Ich fand die Story unheimlich spannend … bin aber ein wenig traurig, weil sie mir eher wie ein Ausschnitt einer größeren Geschichte vorkam, die ich gerne ganz gelesen hätte. Macht Lust auf mehr!

5. "Wildes kleines Herz" von Ashan Delon
Achim findet beim Joggen ein winziges Kätzchen. Warum er es nicht behalten kann und wie es trotzdem dafür sorgt, dass er wahrscheinlich in Zukunft nicht mehr allein ist, wird vom Ashan Delon richtig toll erzählt.

6. "Wintergrillen, Erinnerungen und eine besondere Hausbewohnerin" von Karolina PeliGino und Pius beherbergen eine halbe Menagerie von Tieren. Gemeinsam erinnern sie sich daran, wie sie zu einigen ihrer Schützlinge gekommen sind.
Die Story ist eigentlich eine Momentaufnahme, aber man spürt mit jedem Wort, jedem geteilten Gedanken, wie sehr die beiden Männer sich lieben. Wunderschön geschrieben!

7. "Messepärchen" von Sandra BlackArtus ist fasziniert von Simon, aber leider trifft er ihn nur einmal im Jahr …
Die Story von Sandra Black scheint zu Beginn ein reiner P*** zu sein, weil man als Leser kaum eine Chance hat, die beiden Männer kennenzulernen, bevor es heiß her geht. Ich muss gestehen, dass ich das eigentlich nicht besonders mag, weil mir die expliziten Szenen eher technisch vorkommen, solange ich die Männer nicht "kenne". „Danach“ allerdings gibt es eine richtige und eigentlich sehr liebevoll und nett erzählte Rahmenhandlung, die mich mit den beiden Jungs erheblich näher gebracht hat.

8. "Drachenverkauf und Söhne" von Sandra Gernt
Rushan ist Drachenhändler und weiß wirklich alles über die magischen Geschöpfe, mit denen er viel Zeit verbringt. Was ihm wirklich fehlt, ist ein menschlicher Gefährte. Als ein junger Mann seinen Laden betritt, der unheimlich gut mit Drachen umgehen kann, ist Rushan fasziniert. Aber Irvan scheint es auf einen anderen Mann abgesehen zu haben …
Was soll ich sagen? Ich habe mich schon nach den allerersten Sätzen in die Geschichte von Sandra Gernt verliebt. Neben den sympathischen Hauptcharakteren sind die lieb- und fantasivollen Beschreibungen der unterschiedlichen Drachenspezies ein wirkliches Highlight für jeden, der Fantasy auch nur ein wenig gerne hat. Die Story ist ein absoluter Lesegenuss!!!

Die Kuschelgang bringt immer wieder Anthologien heraus, in der unterschiedliche Autoren Kurzgeschichten zu einem gemeinsamen Thema präsentieren. Hier geht es also um „(Kuschel?)Tiere“, bei denen „?“ im Titel durchaus seine Berechtigung hat. Die unterschiedliche Herangehensweise und der individuelle Schreibstil führt zu einem bunten Mix aus Storys, die überraschen und begeistern.

Ich muss gestehen, dass die Story von Chris P. Rolls lange mein heimlicher Favorit war. Lu ist einfach so herrlich verpeilt, dass man ihn mögen muss und seine Mischung aus Faszination und Furcht für die „Alienschafe“, mit bürgerlichem Namen Alpaka, kann ich gut nachvollziehen. Die putzigen Viecher mit ihren großen Augen wirken halt immer auch ein wenig arrogant und … viel intelligenter, als so ein wolliges Geschöpf sein sollte.
Diesmal kam für mich persönlich allerdings das Beste zum Schluss: Sandra Gernts Drachen – und Menschen – haben mühelos in mein Herz geschmuggelt. Die Story habe ich schon zweimal gelesen und weiß jetzt schon, dass ich sie mir noch öfter zu Gemüte führen werde.

Fazit: Gelungener Mix!!! Von mir gibt es verdiente 5 Sterne und eine Leseempfehlung.


Haben wollen? 
 Hier kann man die Bücher der "Kuschelgang" kaufen: 
- "(Kuschel?)Tiere

Weitere Anthos der Gang (ohne Anspruch auf Vollständigkeit!):
"Es duftet nach Liebe"
"Farben der Liebe"
"Kuscheliger Winter"
Bildquelle: amazon

Sonntag, 17. Februar 2019

"Absolution (The Protectors, Band 1) von Sloane Kennedy

Drei sind keiner zuviel!

Jonas ist ganz kurz davor seinen größten Traum zu verwirklichen: Eine eigene Galerie mit einer angeschlossenen Kunstschule. Er ahnt nicht, dass ihn jemand mit scharfen Augen beobachtet …
Der Ex-Cop Mace hat totsichere Beweise vorliegen, dass der junge Mann, den er durch das Zielfernrohr seines Gewehrs beobachtet, ein abscheulicher Verbrecher ist, der sich dem Gesetz immer wieder entzieht. Aber irgendetwas hindert Mace, den Abzug zu betätigen. Wütend auf sich selbst beschließt er, Jonas näher kennenzulernen, um seine wahren Motive aufzudecken.
Der Ex-Soldat Cole will eigentlich nur eines von Jonas: Die Wahrheit über den Tod seiner kleinen Schwester erfahren. Doch er findet nicht nur seine Antworten sondern viel mehr. Erstaunt muss er feststellen, dass er sich nicht nur zu Jonas, sondern auch zu dem undurchsichtigen Mace hingezogen fühlt.

Mit „Absolution“ startet die Serie „The Protectors“ von Sloane Kennedy nun endlich (!) auch auf Deutsch. Leider ist die Story „Letting Go“, in der erzählt wird wie Devlin und Casey ein Paar werden, noch nicht übersetzt. Dort erhält man schon eine Menge Einblicke in Jonas Vorgeschichte und sie macht das erste Kapitel von „Absolution“ ein wenig verständlicher.

Um es vorweg zu schicken: Die Serie „The Protectors“ ist keine leichte Kost! Wie Jonas, Mace und Cole hier im ersten Band hat jeder der Helden ein schwieriges Schicksal hinter sich, das ihn eigentlich in die Knie zwingen müsste. Bis zum HE, leben die Männer zwar, aber sie empfinden kaum oder gar keine Freude dabei. Erst zusammen schaffen sie es, ihre Vergangenheit zu überwinden und den Blick wieder in die Zukunft zu richten.

Absolution“ wird abwechselnd aus der Sicht von Jonas, Mace und Cole erzählt. Das bringt ihre Gefühle, ihre Zweifel, Ängste und Hoffnungen dem Leser besonders nahe. Allerdings hat jeder der drei mehr als einen wunden Punkt in seiner Vergangenheit und einige Dinge sind so grausam, dass die Männer versuchen möglichst nicht daran zu denken …

Die Geschichte ist unheimlich intensiv und spannend. Wie fast immer bei Sloane Kennedy fehlen natürlich explizite, erotische Szenen nicht. Ob und wie Jonas, Mace und Cole zueinanderfinden ist unheimlich berührend erzählt, dabei manchmal schon fast schmerzhaft zärtlich und dann wieder einfach unglaublich heiß.

Fazit: Ich glaube der Rezi merkt man an, dass ich nicht nur dieses Buch, sondern auch (fast) alle anderen Geschichten von Sloane Kennedy schon auf Englisch kenne. „Absolution“ zählt dabei zu meinen absoluten Lieblingsstorys. Ich habe es auf Englisch bisher mehrfach verschlungen und ich bin mehr als glücklich, die Geschichte endlich auch auf Deutsch lesen zu dürfen. Das Buch ist einfach klasse, deshalb mehr als 5 Punkte und eine Leseempfehlung. Die Suchtwarnung bei Sloane Kennedy spare ich mir mittlerweile …


Haben wollen?

 Hier kann man die Bücher von Sloane Kennedy kaufen: 
- "Absolution (The Protectors 1)" (Jonas, Mace & Cole)

Schon auf Deutsch erschienen ist die "Finding"-Serie
- "Ein Zuhause finden“ 
- "Vertrauen finden"
- "Frieden finden"
- "Vergebung finden"