Dienstag, 14. Mai 2019

"Feuer im Hintern" von Damon Suede

Zitat: "Wenn du es eilig hast, geh langsam“

Patch hat seine texanischen Wurzeln schon vor Jahren weit hinter sich gelassen. Glaubt er zumindest. Aber als der Tod seiner Eltern ihn zwingt, zurückzukehren, spielen seine Gefühle verrückt. Manches ist noch unerträglicher als früher, manches erscheint plötzlich in einem ganz anderen Licht.
Nur seine Reaktion auf Tucker Biggs ist gleichgeblieben: Patch findet den älteren Cowboy verboten heiß und hasst ihn doch aus tiefster Seele. Aber was empfindet Tucker?

Feuer im Hintern“ von Damon Suede ist … eines der interessantesten Bücher, die ich in letzter Zeit gelesen habe. Dabei geht es mir allerdings weniger um die Story an sich, als viel mehr um die Art, wie sie erzählt wird. Von der ersten Seite an liest man nicht nur über die unerträgliche Hitze im ländlichen Texas, man spürt sie. Fast fühlt man die Trägheit, die sie auslöst und den feuchten Schweiß, den sie hervorbringt. Man versteht, warum es Patch und Tucker beinahe zu anstrengend zu sein scheint, sich in der eigenen Lust zu verlieren, dem erotischen Verlangen nachzugeben …

Aber Tucker hat eine Menge Erfahrung und ganz eigene Ideen von gutem Sex. Und plötzlich kommt das Feuer, das man als Leser zusammen mit Patch in sich aufsteigen fühlt nicht mehr von den glühenden Außentemperaturen, sondern tief aus dem eigenen Kern.

Damon Suede schreibt ganz nah an seinen Charakteren, ohne etwas zu beschönigen. Er ist dreckig, ohne obszön zu sein. Gerade das macht die Story so glaubwürdig, so berührend. Und sie berührt nicht unbedingt sofort das Herz, sondern packt den Leser zuerst einmal an einer anderen Stelle. Tiefer. Viel tiefer …

Weder Patch noch Tucker sind einfach, ihrer alte Beziehung ist so schmerzhaft und kompliziert wie ihre aktuelle Annäherung. Trotzdem zweifelt man keine Sekunde an der gegenseitigen Anziehungskraft. Sie haben eine Menge kochend heißen Sex, vielleicht auch weil das einfach ist, als über etwas zu reden, dass sie beide kaum benennen können.

Fazit: „Feuer im Hintern“ ist alles andere als Mainstream und nichts für Leser, die durch eine rosa Wolke zum HE schweben möchten. Wer aber Lust auf eine intensive, neue Erfahrung hat, wird hier nicht enttäuscht! Deshalb gibt es 5 heiße Sterne und eine … Warnung. Das Buch könnte nämlich süchtig nach dem Autor und seiner ungewöhnlichen Art, Geschichte zu erzählen, machen.


Haben wollen? 

 Hier kann man das Buch von Damon Suede kaufen: 
- "Feuer im Hintern

Ich werde mir auf jeden Fall in nächster Zeit auch noch "Hitzkopf" zu Gemüte führen, in dem (mindestens zwei) heiße Feuerwehrmänner sich die Finger aneinander verbrennen. 
Ich hoffe, das weitere Bücher des Autors übersetzt werden. 

Bildquelle: Dreamspinner Press


"Mercy Thompson 11: Storm Cursed" von Patricia Briggs (engl.)


Die Gefahr von innen …
Nach Mercys Rettung und ihrer sicheren Heimkehr aus Europa versuchen alle zur Normalität zurück zu finden. Aber ist das überhaupt möglich in einer Stadt, die zu einem neutralen Territorium zwischen Fae und Menschen erklärt wurde? Sowohl Adam, als auch Mercy werden immer wieder gerufen, wenn es zu Problemen kommt. Außerdem sollen sie bei anstehenden Verhandlungen zwischen hochrangigen, menschlichen Politikern und den Grauen Lords eine Art Vermittler geben. Als wäre das alles nicht schlimm genug, wirkt plötzlich jemand schwarze Magie in den Tri Cities …

Ach Mercy! Ich ärgere mich ja immer noch über die Politik amerikanischer Verlage, die Erstleser mit unverschämt hohen Preisen für neu erschienene e-Books zu „bestrafen“, aber der Leseprobe konnte ich nicht widerstehen … und war „Storm Cursed“, dem mittlerweile 11. Band der Serie um die unverwüstliche VW-Mechanikerin und Coyote-Gestaltwandlerin Mercy Thompson sofort wieder verfallen. Ich MUSSTE das neue Buch von Patricia Briggs einfach sofort kaufen und lesen (gleich zweimal hintereinander …).

Die Story hat mich (mal wieder) mit ihrem unvergleichlichen, trockenen Humor eingefangen. Die verbalen Schlachten sind einfach genial. Natürlich lebt die Geschichte auch wieder von den vielen, herrlich schrägen Nebenplots. So wird Mercy nicht einfach so zur Bekämpfung eines „Killer Goblins“ gerufen! Man muss sich mit Genuss auf der Zunge zergehen lassen, WER sie ruft! Das hat echt was!!!

Es gibt allerdings auch – zumindest aus meiner Sicht – einen Kritikpunkt: Die Anzahl der Opfer ist dieses mal recht hoch. Das geht in der Spannung beim ersten Lesen fast unter, hinterlässt aber ein ziemlich übles Gefühl, wenn man genauer drüber nachdenkt. Vielleicht ist es der Tatsache geschuldet, das schwarze Magie im Spiel ist, und gezeigt werden soll, wie schrecklich die wirklich ist.

Patricia Briggs zeigt außerdem wieder einmal, dass sie sich nicht scheut, auch Charaktere zu „opfern“, die man über eine lange Zeit kennen- und schätzengelernt hat. Gefahren kommen eben nicht immer nur von außen, das hat sich in der Serie schon mehrfach gezeigt. (Man muss es nicht so sehen, wenn man eine Urban-Fantasy-Story liest, aber in einem größeren Zusammenhang betrachtet, ist das eine sehr interessante politische Aussage!).
Wirklich toll ist, wie sich ihre Helden weiterentwickeln. Wie im echten Leben vertiefen und / oder verändern sich Beziehungen, statt einfach zu stagnieren.
Eine der interessantesten Persönlichkeiten der Serie ist im Moment mit Sicherheit Sherwood Post, der in der aktuellen Geschichte viel Raum erhält, obwohl seine wahre Identität noch immer nicht enthüllt wird.

Fazit: Es bleibt also spannend! Wie schon alle Vorgänger macht auch „Storm Cursed“ Lust auf mehr von Mercy Thompson und ihrem Rudel. Deshalb gibt es von mir mal wieder begeisterte 5 Sterne und ein Leseempfehlung.

Man sollte die Serie allerdings in der richtigen Reihenfolge lesen, weil die Bücher aufeinander aufbauen und einem sonst eine Menge der herrlichen, kleinen Gags entgehen, die immer wieder eingebaut sind.


Haben wollen? 

 Hier kann man das Buch von Patricia Briggs kaufen: 
- "Storm Cursed" (Band 11, engl.)

Mercy Thompson auf Deutsch:
- "Ruf des Mondes" (Band 1)
- "Bann des Blutes" (Band 2)
- "Spur der Nacht" (Band3)
- "Zeit der Jäger" (Band 4)
- "Zeichen des Silbers" (Band 5)
- "Siegel der Nacht" (Band 6)
"Tanz der Wölfe" (Band 7)
- "Gefährtin der Dunklheit(Band 8)
- "Spur des Feuers(Band 9) 
- "In der Stille der Nacht" (Band 10)

Bildquelle: amazon


Montag, 6. Mai 2019

"Kopf oder Zahl: Eine Frage der Ehre (Las Vegas Triologie 2)" von Mathilda Grace

Erwischt!

Benedict ist mit seinem Leben – inclusive regelmäßiger Affären – eigentlich zufrieden. Er gönnt seinem Kumpel Tylor dessen Liebe zu Hendrik von Herzen und amüsiert sich über Shannons komplizierte Beziehung zu dem neuen Sicherheitschef des Casinos. Früher oder später werden die beiden sicher zusammenfinden. Dann ist er der letzte Single ihrer Truppe!
Alles ändert sich, als der junge Jeremy im Casino auftaucht. Der Kerl ist heiß, heißer, am heißesten. Aber er ist viel zu jung! Denkt zumindest Benedict. Und bevor er sich versieht, hat es ihn erwischt. So richtig!

Schon der erste Band der „Las Vegas Triologie“ von Mathilda Grace hat unheimlichen Spaß gemacht, weil die witzigen Dialoge und schnellen (verbalen) Schlachten der Jungs einfach klasse sind. Das geht in „Eine Frage der Ehre“, dem zweiten Teil nahtlos so weiter. Beim Lesen erwischt man sich immer wieder dabei, laut zu lachen oder zumindest ein breites Grinsen im Gesicht zu zeigen.

Ja, manche Dinge bleiben ein wenig an der Oberfläche, wie Jeremys komplizierte Vergangenheit und die Auseinandersetzung mit dem nicht unerheblichen Altersunterschied zwischen ihm und Benedict. Allerdings ist die Story auch weniger als Drama, als viel mehr als humorvolle Gute-Laune-Story angelegt. Kleine, immer wieder auftauchende Gimmicks, wie Hendriks Pflanzentick oder Jeremys Kater, der vergnügt andauernd Benedicts Anzüge (und Kopfkissen) vollhaart, sind einfach klasse. Außerordentlich gut gefällt mir, dass man meistens mit den Helden lacht, statt über sie. Ihre Macken werden so liebevoll dargestellt, dass die Jungs - und die lebendigen Nebencharaktere – dem Leser so richtig ans Herz wachsen.

Übrigens spürt man das wachsende Knistern zwischen Jeremy und Benedict lange bevor es dann richtig zur Sache geht. Die wachsende Hitze zwischen den beiden lässt auch den Leser nicht kalt!

Fazit: Super geschriebene, locker-leichte gute Laune Geschichte. Dafür gibt es von mir 5 Sterne. Auf jeden Fall lesen!!!

Haben wollen? 
 Hier kann man die Bücher von Mathilda Grace kaufen: 

- "Kopf oder Zahl: Eine Frage der Liebe" (Las Vegas Triologie 1, Taylor & Hendrik)
- "Kopf oder Zahl: Eine Frage der Ehre" (Las Vegas Triologie 2, Benedict & Jeremy)

Bildquelle: amazon

Samstag, 4. Mai 2019

„Das verwundete Herz des Baronet“ von Joanna Eastwick

Die Schöne und das Biest 2.0

Als ihr grausamer Ehemann die Ehe für ungültig erklären lassen will, ist Audrey erleichtert, bis sie erfährt, dass sie nun seinen Bruder heiraten soll, um versorgt zu sein. Voller Angst geht sie die neue Verbindung ein, denn Bryce ist nicht nur jähzornig, sondern auch noch furchtbar entstellt. Erst nach und nach bemerkt sie, dass sich hinter seinem schrecklichen Äußeren ein Herz aus purem Gold verbirgt. Gerade als sie hofft, mit Bryce auf ihrem abgeschiedenen, kleinen Anwesen glücklich zu werden, müssen sie zusammen dem Ruf des Oberhaupts der Familie folgen und sich der Öffentlichkeit stellen. Was will Cliffort nur von Audrey und Bryce?

Mit „Das verwundete Herz des Baronet“ hat Joanna Eastwick in meinen Augen eine kleine Perle geschaffen. Ich bin durch Zufall auf die historische Romanze aufmerksam geworden und wollte sie dann keine Sekunde mehr aus der Hand legen. Ok, die Grundidee hinter der Story ist nicht neu, aber mit Audrey und Bryce wird sie lebendig und irgendwie ein wenig anders erzählt, so dass man voller Spannung miterleben möchte ob und wie die beiden zu ihrem wohlverdienten Happy End kommen. Dabei ist Audrey nicht – wie sonst oft in dieser Form von Geschichten – die gute, aber völlig unschuldige Heldin. Das Leben hat ihr schon viele Steine in den Weg gelegt und sie ist beinahe am Ende, als sie Bryce kennenlernt. Aber gerade das macht ihre zarte Romanze so glaubwürdig. Audrey hat bitter lernen müssen, dass nicht das Aussehen und Geld, sondern das Wesen eines Menschen zählen. Bryce gewinnt sie nicht mit einem hübschen Gesicht oder sagenhaftem Reichtum, sondern mit kleinen, freundlichen Gesten.

Wenn die Story einen Fehler hat, dann den, dass sie zu kurz ist. Hin und wieder hätte ich gerne mehr ein wenig länger in einer Szene geschwelgt und eigentlich wollte ich mich auch noch gar nicht von den beiden Verliebten trennen …

Leider gibt es im Moment nur dieses eine Buch der Autorin am Markt, aber ich hoffe wirklich, dass weitere Veröffentlichungen folgen werden.

Von mir erhalten Bryce und Audrey auf jeden Fall 5 Sterne und eine Leseempfehlung! Fans romantischer Historicals kommen hier voll auf ihre Kosten!


Haben wollen? 

 Hier kann man das Buch von Joanna Eastwick kaufen: 
- "Das verwundete Herz des Baronet

Bildquelle: amazon

Mittwoch, 10. April 2019

"The Savior - Black Dagger 17" (engl.) von J.R. Ward


Unheimlich spannend und wahnsinnig … zärtlich 

Als einer der wenigen Brüder in der Geschichte wurde Murhder aus der Black Dagger Brotherhood ausgeschlossen, weil er völlig wahnsinnig ist. Allerdings gibt es nun Gründe für Murhder sein Exil zu verlassen und nach Cadwell zurück zu kehren. Vielleicht hilft es ihm, ein altes Versprechen endlich einzulösen. Oder kommt er wieder einmal zu spät? Doch auf seine Mission findet er nicht nur unerwartete Hilfe, sondern auch die größte Überraschung seines Lebens: Sarah, eine menschliche Frau, die ihn nicht anschaut, als wäre er ein Irrer, sondern als wäre er ein echter Held. Murhder weiß, dass sie Unrecht hat, dabei verliebt er sich in ihren Mut und ihre Klugheit, bevor er überhaupt weiß, wie sie unterhalb ihres Kinns aussieht.
John wusste immer, dass seine geliebte Xhex in der Vergangenheit eine Beziehung zu Murhder hatte. Trotzdem trifft ihn die heiße Woge der Eifersucht, als er die beiden zum ersten Mal zusammen sieht völlig unerwartet. Er würde Murhder gerne hassen, aber irgendwie mag er den angeblich Irren. Außerdem kämpft er gerade mit einem ernsthaften Problem, dass ihn alles in einem völlig neuen Licht sehn lässt …

Um ehrlich zu sein, bin ich ohne große Erwartungen an „The Savior“ von J.R. Ward herangegangen. Natürlich kannte ich Murhder aus Erwähnungen in den vorangegangen Bänden, aber irgendwie hat mich nie wirklich interessiert, was hinter seinem Exil steckt. Mit Sarah wird ein komplett neuer Charakter eingeführt und irgendwie hatte ich überhaupt nicht auf dem Schirm, dass es in der Geschichte auch um John und Xhex gehen würde, die ich sowohl einzeln als auch als Paar unheimlich gerne mag.
Um es vorweg zu schicken: Die Story hat für mich zwei Schwachpunkte: Zum ersten passt der Anfang eigentlich überhaupt nicht zum restlichen Buch, wenn man davon absieht, dass man einen winzigen Einblick in Murhders Leben fernab von Cadwell erhält. Zum zweiten gibt es ein paar … nennen wir es mal „zufällige Zufälle“, die mir nicht wahrscheinlich vorkommen.
Trotzdem ist dieses Buch genial. Unheimlich spannend. Wahnsinnig zärtlich. Nervenzerfetzend. Herzzerreißend.
Ab dem zweiten Kapitel kann und will man die Geschichte nicht eine Sekunde zur Seite legen, weil der Funke überspringt und man mit den Helden leidet, mit ihnen hofft und bangt, ob sie ihre Ziele überhaupt erreichen können. Für die Liebe zwischen Sarah und Murhder scheint es keine Hoffnung zu geben, obwohl die beiden ganz sicher für einander bestimmt sind. Um so kostbarer ist jede Sekunde, die sie mit einander verbringen, um so leidenschaftlicher jede Berührung, die sie teilen.
Xhex und John dagegen sind ein eingeschworenes Team. Sie begegnen sich auf Augenhöhe, schätzen die Stärke und Unabhängigkeit des jeweils anderen. Beide überrascht ein wenig, wie heftig John auf Murhder reagiert, bis ein dramatischer Zwischenfall ihre gesamte Zukunft in Frage stellt. Plötzlich sieht John viele Dinge in einem ganz anderen Licht, überlegt neu, wo seine Prioritäten sind. Vielleicht ist das Ganze ein wenig plakativ, aber so berührend und zärtlich erzählt, dass man sich dem nicht entziehen kann oder auch nur möchte.
Auch wenn man als Leser ahnt, dass die Story ein HE haben wird, so webt sie doch ein so dichtes Netz, dass man mit den Helden leidet, kaum zu hoffen wagt und jede einzelne Sekunde mit ihnen genießt, in der sie zusammen sein dürfen.

Ich liebe diese Geschichte. Ich liebe es, dass die Helden nicht an sich und ihren Gefühlen zweifeln, obwohl alles gegen sie zu sein scheint.
Außerdem liebe ich im Speziellen, dass die Story in vielen Punkten wieder zu den Anfängen der Geschichten um die Bruderschaft der Black Dagger zurückkehrt. Dabei vergisst J.R. Ward aber nie, wie weit die Jungs um den blinden König inzwischen gegangen sind und wie sehr sich die Gesellschaft der Vampire – inklusive ihrer Feinde - geändert hat. Die gesamte Story ist nicht nur wahnsinnig berührend, sondern auch total sexy und voller knallharter Action.
Am liebsten würde ich mich stundenlang und / oder seitenweise über all die kleinen Details auslassen, die aus einer guten Idee ein so großartiges Buch machen, aber leider sprengt das jeden Rahmen, birgt die Gefahr von massiven Spoilern und nimmt potentiellen Lesern das Vergnügen, diese wundervolle Geschichte für sich selbst zu entdecken.

The Savior“ ist der mittlerweile 17te Band um die Black Dagger Brotherhood und … er macht Lust auf mehr.

Mein Fazit: Mehr als 5 Sterne und eine Leseempfehlung für alle Fans und solche die es noch werden wollen. Was sonst soll ich noch zu einem Buch sagen, von dem ich schon zugegeben habe, wie sehr ich es liebe?


Haben wollen? 

 Hier kann man die Bücher von J.R. Ward kaufen: 

- "The Savior

P.S.: Auch diese Buch gibt es wieder zeitgleich von zwei Verlagen. Verlinkt habe ich die preiswertere der beiden Kindle-Ausgaben. Das Taschenbuch ist etwas günstiger.
Auf Deutsch erscheint der erste Teil von "The Savior" unter dem Titel "Der Erlöser" am 09.12.2019

Bildquelle: amazon


Mittwoch, 27. März 2019

"Unerwartet berührt" von Jessica Martin

Unerwartet … verliebt

Paul und Freddy kennen sich schon lange und sind gute Freunde, nicht mehr. Schließlich stehen beide auf Frauen. Oder ist da etwas mehr zwischen ihnen? Was als platonische Verabredung beginnt, mit der sie gegen ihre Schlaflosigkeit vorgehen wollen, wird irgendwie … mehr. Trotzdem dauert es eine Weile, bis die beiden ihre Gefühle gegenüber sich selbst und einander eingestehen, ihre Freunde und schließlich ihre Familien einweihen.

Unerwartet berührt“ von Jessica Martin hat mir eigentlich vor allem aufgrund der Idee mit den „platonischen Schlafdates“ fasziniert. Doch ich war der Geschichte und ihren sympathischen Charakteren sehr schnell verfallen. Ruhig, ohne künstliche Dramen wird erzählt, wie sich Paul und Freddy näher kommen. Dabei muss man manchmal über ihre liebenswerten Macken und kleinen Unvollkommenheiten schmunzeln, hat aber nie das Gefühl, auf Kosten der beiden zu lachen, sondern ehre mit ihnen. Die Story wird mit einer wunderbaren Leichtigkeit erzählt, die beinahe darüber hinwegtäuscht, dass sie durchaus ernste Themen behandelt. Inneres und äußeres Outing sind nicht leicht, wie auch Paul und Freddy feststellen müssen. Jessica Martin verschweigt nicht, welche Schwierigkeiten und negativen Reaktionen kommen. Aber sie setzt ihren Fokus auf die positiven Erfahrungen und macht so ganz nebenher Mut, ehrlich zu sich selbst zu stehen.

Der feine Humor in dem Buch sorgt auch dafür, dass die expliziten Szenen einfach Spaß machen. Paul und Freddy sind heiß zusammen, aber sie nehmen sich nicht zu ernst und wenn mal etwas schief zu laufen droht … machen sie halt das Beste draus. Guter S** ist eben nicht immer bierernst und die beiden machen es genau richtig: Sie wollen einander glücklich machen und lernen zusammen, was dem jeweils anderen gefällt.

Ein wenig überraschend, aber nicht weniger gut ist, wie sich Paul und Freddy im zweiten Teil der Geschichte gegenüber den Eltern outen und dabei … erwachsen werden. Ihr Blickwinkel auf traumatische Ereignisse in der Kindheit ändert sich, nicht einmal sofort oder gar dramatisch, aber genau dieser Schritt verändert auch die Beziehung zu ihren Eltern.

Fazit: Mich hat „Unerwartet berührt“ … unerwartet tief berührt und zwar auf mehr als einer Ebene.
Dies war mein erstes Buch von Jessica Martin, wird aber sicher nicht mein letztes sein. Dafür gibt es gut gelaunte 5 Sterne und eine Leseempfehlung.

P.S.: "Unerwartet berührt" ist Teil zwei der "Berührt"-Serie. Man kann es problemlos als Stand Alone lesen, es macht aber neugierig auf den ersten Band, in dem es um Theo und Marc geht.
Das Buch wollte ich nie lesen, weil mich die "Stiefbrüder"-Thematik in der Regel eher langweilt. Nun bin ich aber ... ja, ja hab ich gerade eben schon gesagt ... ziemlich neugierig auf die Geschichte der beiden. 

Haben wollen? 

 Hier kann man die Bücher von Jessica Martin kaufen: 
- "Unverhofft berührt" (Theo & Marc)
- "Unerwartet berührt" (Paul & Freddy)

Bildquelle: Cursed Verlag

Dienstag, 26. März 2019

"Warrior Lover: Xadist" von Inka Loreen Minden

Mann oder Monster?

Sun misstraut Männern nicht ohne Grund: Ihre Vergangenheit ist mehr als dunkel. Trotzdem hat sie es geschafft, sich ein neues Leben aufzubauen und arbeitet sogar als Therapeutin. Zu gerne möchte sie auch dem Warrior Fox alias Xadist zeigen, dass er mehr ist als das Monster in seinen Genen. Doch Gene lassen sich nicht austricksen oder überzeugen: Ausgerechnet Fox, der als Xadist schreckliche Verbrechen begangen hat, erweist sich als ihr Gefährte. Kann Sun die Berührung eines Mannes überhaupt wieder zulassen?
Auch Fox ist gefangen zwischen Begehren und Entsetzen. Seine Gefühle für Sun sind so stark, dass befürchtet die mühsam errungene Kontrolle über sein inneres Biest zu verlieren. Noch einmal kann und will Fox das auf keinen Fall ertragen! Gibt es eine Chance auf Glück für die beiden gequälten Seelen?

Mit „Xadist“ gehen die Warrior Lover von Inka Loreen Minden schon in die 14te Runde (und hoffentlich noch lange nicht zu Ende!). Diesmal treffen zwei Charaktere aufeinander, die selbst für Warrior und Huntress ein schweres Schicksal hinter sich haben. Sun wurde auf jede erdenkliche Art missbraucht, Fox unter Drogen dazu gezwungen unmenschliche Dinge zu tun. Trotz ihrer gegenseitigen Anziehung fürchten sie einander, müssen erst lernen, mit ihren Erinnerungen umzugehen, um eine gemeinsame Zukunft gestalten zu können.

Auch wenn man das erotische Knistern zwischen den beiden von Anfang an spürt, dauert es eine Weile, bis sie der Spannung nachgeben können, ohne dass sich negative Emotionen zwischen sie stellen. Es ist unheimlich berührend zu lesen, wie sehr Sun und Fox darum kämpfen, ihre Vergangenheit hinter sich zu lassen. Normalität ist für beide ein großer Fortschritt, die Hoffnung auf Liebe haben sie sich bisher komplett untersagt.

Trotzdem ist das Buch auch voller überraschender Glücksmomente. Vielleicht entschädigt das Schicksal ja doch am Ende diejenigen, die am meisten gelitten haben? Fox und Sun finden ihren Weg, auch wenn er manchmal steinig ist und sie hin und wieder ein wenig stolpern.
Richtig gut gefallen hat mir außerdem, wie geschickt die Schicksale der einzelnen Paare miteinander verknüpft werden. Auch in „Xadist“ trifft man immer wieder kurz auf liebgewonnene Helden (und Heldinnen) aus den vorangegangenen Büchern und erfährt so, was aus ihnen geworden ist.

P.S.: Es gibt am Ende des Buches zwei Bonus-Kapitel, die mich unheimlich Spaß gemacht und mich sehr berührt haben. Alleine dafür hat es sich schon gelohnt, die Story zu lesen!
Fazit: Hat mir mal wieder so gut gefallen, dass ich die Story in einem Rutsch verschlungen habe und am liebsten gleich mit der nächsten weitermachen würde. Weil das nicht möglich ist, werde ich auf jeden Fall mit ein paar Re-Reads vergnügen! Also 5 Punkte und eine Leseempfehlung, die für die gesamte Serie gilt.

Haben wollen?
 Hier kann man die Bücher von Inka Loreen Minden kaufen:

Teil 1: Jax 
Teil 2: Crome
Teil 3: Ice 
Teil 4: Storm
Teil 5: Nitro 
Teil 6: Andrew und Emma
Teil 7: Steel 

Teil 8: Fury
Teil 9: Tay
Teil 10: Shadow
Teil 11: Flame
Teil 12: Verox 
Teil 13: Slayer
Teil 13: Xadist

Warrior Lover Snacks (spielen zeitlich zwischen Verox und Slayer):
Snack 1: Chaz & Anka
Snack 2: Onyx & Maia

Die Storys sind alle in sich abgeschlossen, gehören aber in einen übergreifenden Handlungsbogen. Wie oben schon erwähnt, macht es Spaß, die in der richtigen Reihenfolge zu lesen, und hin und wieder zu erfahren, wie es mit den Helden so weitergegangen ist.

Bildquelle: amazon