Montag, 14. Januar 2019

"Black Dagger 31: Die Diebin" von J.R. Ward

Diebin mit Herz

Nachdem einer ihrer ehemaligen Auftraggeber sie fast getötet hätte und dabei um ein Haar auch ihre geliebte Großmutter ins Visier der Verbrecher geraten ist, nimmt Sola Reißaus. In einem sicheren Haus, weit weg von Cadwell will sie wieder zur Ruhe kommen. Doch ein Teil ihres Herzen ist bei der wilden Flucht zurückgeblieben. Sie kann den geheimnisvollen Assail nicht vergessen, der sie von der ersten Sekunde an fasziniert hat und der ihr in der Stunde der Not zur Hilfe geeilt ist. Sola macht sich keine Illusionen darüber, wie gefährlich Assail ist. Er ist ein Teil jener kriminellen Welt, die sie hinter sich lassen will …

Doch kann sie wirklich einem sterbenden Mann den Rücken zukehren? Wider Willen folgt Sola Assails Cousins zurück nach Cadwell, ihre Großmutter im Schlepptau und muss sich erneut ihren Gefühlen stellen. Kann und will sie ohne Assail überhaupt leben?

Vishous und Jane geht es im Grunde nicht anders. Die beiden haben sich völlig in ihrer Arbeit vergraben und sich immer mehr voneinander entfernt. Gibt es einen Weg zurück? Oder ist ihre Liebe auf der Strecke geblieben?

Mit die „Die Diebin“ führt J.R. Ward nicht nur die Geschichte von Assail und Sola weiter, sondern schlägt auch bei V und Jane ein neues Kapitel auf. Damit folgt sie ihrem Schema aus den letzten Büchern, die sich parallel jeweils um ein „neues“ und ein „altes“ Paar drehen.

Die Beziehung von Assail und Sola ist voller Leidenschaft, aber auch mehr als schwierig. Sola weiß immer noch nicht, dass Assail kein Mensch ist. Während sie ihm bei seiner Genesung zur Seite steht, bemerkt sie Ungereimtheiten, versucht aber diese zu verdrängen. Ihr Herz und ihr Verstand zerren sie in verschiedene Richtungen. Das ist ebenso spannend wie berührend.

Richtig witzig dagegen sind die Szenen mit Solas Großmutter. Die winzige alte Frau hat ihren ganz eigenen Kopf und wenig Probleme damit, ihn durchzusetzen. Selbstbewusst übernimmt sie das Kommando über Assails Haushalt und die Küche. Der geneigte Leser kann einfach nicht anders, als herzlich zu lachen, wenn vier Vampire brav alles machen, was ihnen aufgetragen wird und (mit Genuss) alles essen, was auf den Tisch kommt.

Die Probleme zwischen V und Jane spielen sich auf einer ganz anderen Ebene ab. Obwohl die beiden sich einmal sehr geliebt haben, hinterfragen sie gerade alles. Beide sind absolute Verstandsmenschen, für die es unheimlich schwierig ist, sich mit Gefühlen auseinander zu setzen. Man möchte sie manchmal schütteln und weiß doch genau, dass man sie damit nicht wieder zueinander bringt. Sie werden ihrem Herzen niemals folgen, bevor ihr Kopf nicht mit Argumenten überzeugt werden kann.

In der Auseinandersetzung mit den „neuen“ Feinden gibt es einen absoluten Schockmoment, nicht nur für die Brüder, sondern auch für den Leser. Ausgerechnet an dieser spannenden Stelle unterbricht die deutsche Übersetzung die Story und macht es unglaublich schwer, auf die Fortsetzung zu warten, die erst im März unter dem Titel „Der Spion“ erscheint.

Mein Fazit: Zum Glück habe ich das Buch schon am Samstag (nach Vorbestellung) im örtlichen Buchhandel erhalten und konnte das verregnete Wochenende nutzen, ganz tief und ohne Unterbrechungen in die Welt der Black Dagger abzutauen. Die Story hat mich wirklich fasziniert, nicht zuletzt, weil J.R. Ward hier virtuos mit den Gefühlen der Leser spielt. Auch wenn ich mir eigentlich mehr Raum für die Geschichte von Sola, Assail und ihrer kleinen Wahlfamilie gewünscht hätte, so bin ich doch auch voller Spannung den Auseinandersetzungen zwischen V und Jane gefolgt. Throe, den neuen Feind der Black Dagger, kann ich irgendwie noch nicht so recht einschätzen, seine „Schattengestalten“ sind allerdings interessante Gegner. Es bleibt also – auch nach über 30 Bänden – noch spannend!!!

Also gibt es von mir 5 von 5 Sternen und eine Leseempfehlung, die natürlich wie immer für die gesamte Serie gilt. Da die Storys aufeinander aufbauen, sollte man mit dem ersten Band anfangen.

Neueinsteiger profitieren davon, dass es die Serie mittlerweile auch in deutlich preiswerteren „Doppelbänden“ gibt, in denen die englischen Originale (wieder) zusammengefasst werden. Während der Verlag bei den aktuellen Bänden den Fans durch die Teilung jeweils knapp 20 € aus der Tasche leiert, gibt es die "Doppelbände" (eigentlich eine totale Frechheit, das so zu nennen!) neu für jeweils 9,99 €.

Leider gibt es diese Bücher aber nicht als kindle-Edition und der erste Band ist zurzeit nur gebraucht erhältlich.

Haben wollen? 

 Hier kann man die Bücher von J.R. Ward kaufen: 

- "Die Diebin" (Band 31)
- "Der Spion" (Band 32) (erscheint am 11.03.2019)

Die Doppelbände findet man z.B. hier:
- "Black Dagger - Wrath & Beth" (Band 1)
- "Black Dagder - Rhage & Mary" (Band 2)
- "Black Dagger - Zadist & Bella" (Band 3)

Im Englischen geht es bei den Black Daggern mit "The Savior", der Story von Murhder, am 02.April 2019 weiter.

Bildquelle: amazon



Mittwoch, 9. Januar 2019

"Prisoner of Night" von J.R. Ward (engl.)

Der Gefangene

Ahmare hat nur ein einziges Ziel vor Augen: Ihren jüngeren Bruder aus den Klauen des grausamen Drogenbarons Chalen zu befreien. Doch Chalen schickt sie auf eine geheimnisvolle Mission und gibt ihr dazu eine „Waffe“ mit. Schnell stellt Ahmare fest, dass es sich dabei weder um ein Messer noch um eine Schusswaffe, sondern um einen Mann handelt, der jahrelang gefangen gehalten und gefoltert wurde. Doch sie kann Duran unmöglich vertrauen, oder?
Duran hat ebenfalls nur ein Ziel: Rache. Ahmare bringt ihn diesem Ziel näher, deshalb hilft er ihr zunächst. Aber manche Dinge ändern sich schneller als erwartet …

In „Prisoner of Night“ findet man eine Story von J.R. Ward, die im Black Dagger Universum spielt, aber in meinen Augen keiner der beiden Serien (Black Dagger Brotherhood und Black Dagger Legacy) direkt zuzuordnen ist. 
Anscheinend hatten die beiden Verlage, die das Buch veröffentlichen, ein ähnliches Problem, den nur einer sortiert es in die Hauptserie ein, der andere in dem SpinOff.
(Verlinkt habe ich übrigens hier zu der britischen Veröffentlichung, die inhaltlich gleich, aber ganz erheblich preiswerter ist. Diese Phänomen gibt es bei den Romanen der Autorin öfter, dort lohnt es sich fast immer, den Preis zwischen den Verlagen zu vergleichen.)

Auch mit der Bewertung tue ich mich ein wenig schwer: Die Motive in der Story sind klasse, allerdings entwickelt sich die Beziehung zwischen Ahmare und Duran sehr, sehr schnell. Natürlich ist das dem Zeitdruck geschuldet, unter dem die beiden wegen Ahmares Bruder stehen, trotzdem wäre es schön gewesen, wenn die beiden ein paar mehr stille Momente miteinander gehabt hätten.

Gut gefallen hat mir, dass beide Charaktere trotz der kurzen Zeit eine nachvollziehbare Entwicklung durchmachen. Beide sind am Beginn sehr auf ein Ziel fixiert und bereit dafür alles, auch ihre Moral zu vergessen. Durch ihre wachsende Beziehung zueinander verschieben sich für beide zunächst unmerklich die Grenzen dessen, was wirklich wichtig ist. Das ist wirklich berührend.

Duran ist zu Beginn in viel mehr als einer Hinsicht ein „Gefangner“ und Ahmare bemüht sich auch, ihn so zu nennen, um zu verdrängen, dass er ein Mensch und nicht nur ein Mittel zum Zweck ist. Wie tief seine Gefangenschaft allerdings geht und wie lange sie wirklich schon andauert, erschließt sich allerdings erst im Laufe der Geschichte.

*grins* Bei aller Emotionalität kommt auch die Aktion in der Story nicht zu kurz, und damit sind nicht nur die erotischen Szenen gemeint. Sowohl Ahmare als auch Duncan kämpfen bis aufs Blut, um ihre Lieben zu schützen.

Richtig geärgert habe ich mich an allerdings einer Stelle. Was beim ersten Mal zwischen Ahmare und Duran passiert, kommt aufmerksamen Lesern der Serie in meinen Augen sehr bekannt vor …

Fazit: 4,5, aufgerundet 5 Punkte. Super für Fans geeignet, um die Wartezeit zum nächsten Buch zu überbrücken. Aber auch Neueinsteiger können hier mal reinschnuppern, weil die Story so gut wie kein Vorwissen aus den beiden Hauptserien erfordert. 

Haben wollen? 

 Hier kann man die Bücher von J.R. Ward kaufen: 

- "Prisoner of Night


Schon nächste Woche erscheint übrigens "Die Diebin - Black Dagger Band 31" auf Deutsch.

Auf Englisch geht es Anfang April bei den Black Daggern mit "The Savior", der Story von Murhder, weiter.

Bildquelle: amazon

Samstag, 17. November 2018

Zwei der besten Dinge im Leben ...





"Pralinenküsschen (Candy Man 1)" von Amy Lane

Sehnsucht, Sorge und die ganze Süße des Lebens

Das „Candy Heaven“ ist ein ganz besonderer Ort, der sich ganz harmlos als Süßwarengeschäft tarnt. Das weiß Adam natürlich nicht, als er auf der verzweifelten Suche nach einem Job hereinstolpert. Darrin, der Besitzer, stellt ihn sofort ein und damit beginnt für Adam eine Zeit, die die beste seines Lebens werden könnte … Oder ist er im Leben schon zu oft enttäuscht worden, um seine Chance auf Glück zu ergreifen? Gut, dass Finn nicht so schnell aufgibt!

Pralinenküsschen“ von Amy Lane ist ein wunderbares, tieftrauriges, zuckersüßes Buch mit einem winzigen Hauch Magie, die sich unmerklich auch um den Leser legt und ihn ganz und gar verzaubert. Es passt perfekt in die Vorweihnachtszeit (auch wenn man es natürlichzu jeder Jahreszeit lesen kann!).

Die Figur des „Adam“ hat mich mitten ins Herz getroffen. Adam hat sich selbst davon überzeugt, dass es für ihn kein echtes Glück geben wird. Viel zu oft schon haben die die Menschen, die eigentlich zu ihm stehen sollten verletzt und verraten. Er ist vorsichtig geworden, wie ein Hund, der einmal zu oft geschlagen wurde. Und doch … sein Herz ist noch nicht tot. So sehr Adam auch versucht, es zum Schweigen zu bringen, hartnäckig jubelt es jedes Mal auf, wenn er Finn entdeckt. Oder einfach nur an ihn denkt …

Finn ist eine der Süßigkeiten in dem Buch. Vielleicht ist er zu gut, um wahr zu sein, vielleicht ist es aber auch so, dass man Menschen wie ihn braucht, damit die Welt nicht zu einem dunklen und kalten Ort wird. Menschen, die vertrauen, Menschen die ihr Glück teilen möchten, Menschen die lieben, ohne Bedingungen zu stellen.

Wenn man sich nur ein klein wenig auf „Pralinenküsschen" einlässt, weiß man wie es Adam geht. Man will sich eigentlich gar nicht in das Buch bzw. in Finn verlieben, aber es / er gehen einfach unter die Haut und setzen sich gemütlich mitten im Herzen fest. Naja und dann will man sich so wenig wieder davon trennen, wie von einem kleinen, roten Kätzchen, dass sich vertrauensvoll schnurrend zum Schlafen neben einem niederlässt. (Nein, das ist nicht der Kater Gonzo, aber wenn man die Story liest, weiß man, auf wen ich anspiele.

Fazit:Pralinenküsschen“ könnte pappig süß sein, wenn die Sorgen und Nöte ihrer Helden nicht so echt und herzzerreißend geschildert wären. Das Buch verschweigt die dunklen Seiten nicht, aber es macht auch echte Hoffnung auf Liebe und Glück. Das ist einfach wunderschön. Dafür gibt es von mir 5 mehr als verdiente Sterne und auf jeden Fall eine Leseempfehlung.

P.S.: Wie der Untertitel „Candy Man 1“ schon verspricht, gibt es noch weitere Titel aus der Serie. Da „Pralinenküsschen“ definitiv Lust auf „mehr“ macht, hoffe ich wirklich, dass die möglichst schnell übersetzt werden …


Haben wollen? 
 Hier kann man die Bücher von Amy Lane kaufen: 
- "Pralinenküsschen" (Adam & Finn)

Weiter geht es bisher leider nur auf Englisch: 
- "Bitter Taffy (Candy Man Book 2)" (Rico & Derek)
- "Lollipop (Candy Man Book 3)" (Esza & Miguel)
- "Tart and Sweet" (Candy Man Book 4)" (Robbie & Cy)

😉Mir gefällt es richtig gut, dass einige der interessanten Nebenfiguren aus "Pralinenküsschen" in der Serie ihre eigene Geschichte bekommen. Außerdem freue ich mich auf ein Wiedersehen mit Adam, Finn, dem Candy Heaven, seinen verrückten Angestellten und ... natürlich auch auf den Schmuse-Kater und Clopper.

Bildquelle: Cursed Verlag

Freitag, 16. November 2018

"Im Fokus der Leidenschaft" von L.A. Witt

Geradezu verboten sinnlich

Ryan alias „Angel“ und Dante sind Partner bei allen wichtigen Dingen, beruflich wie privat. Sie ergänzen einander mittlerweile perfekt und auch in einer pikanten Sache sind sie sich völlig einig: Hin und wieder laden die beiden Doms einen Sub zu gemeinsamen Spielen um Schmerz und Lust ein. So beginnt auch ihre Affäre mit Jordan. Doch was ist, wenn aus Intimität und geteilter Leidenschaft mehr wird? Viel mehr! Genug für alle???

Um eines vorweg zu schicken: L.A. Witt hat mit „Im Fokus der Leidenschaft“ ein so unglaublich sinnliches Buch hingelegt, dass man es lesen sollte, egal welche „Konstellation“ man in einer Romanze bevorzugt. Ja, es ist speziell, wenn zwei Männer sich gemeinsam um einen Dritten bemühen. Oder ist es das doch nicht?

Die Liebe zwischen Angel und Dante spürt man in dem Buch von der allerersten Seite an. Sie drückt sich in vielen kleinen Gesten aus, in der gegenseitigen Akzeptanz, aber auch in der Fähigkeit, loslassen zu können, wenn der andere da ist. Wundervoll und selbstverständlich wird aber auch dargelegt, dass echte Liebe manchmal auch kleine (oder größere) Kompromisse braucht. Dante und Angel wirken so echt, weil jeder von ihnen bei allen Stärken auch Ängste und Zweifel hat, weil sie unter ihrem gutaussehenden Äußeren genug Ecken und Kanten haben, die sie menschlich und … liebenswert für diejenigen, die sie halt lieben machen. Merkwürdig ausgedrückt? Ich weiß nicht, wie ich es anders beschreien soll. Die beiden sind nicht perfekt, aber sie lieben einander trotzdem.

Mit Jordan kommt jemand ins Spiel, der das Gleichgewicht zwischen dem beiden Männern empfindlich stören könnte. Es ist absolut faszinierend zu lesen, was die beiden in Jordan sehen und welche Gefühle das in ihnen auslöst. Richtig gut hat mir persönlich gefallen, wie subtil sich Jordans Persönlichkeit als Sub nicht nur im Schlafzimmer, sondern auch in bestimmten anderen Situationen bemerkbar macht. Dabei ist er keineswegs schwach oder davon abhängig, dass jemand ihm sagt, wie er sein Leben zu leben hat. Es macht großen Spaß mitzuerleben, wie er lernt, sich seinem Wunsch nach Unterwerfung hinzugeben und gleichzeitig stärker wird.

Dem Thema geschuldet enthält die Story eine Menge explizite Szenen. Diese sind weit weg von "technischen" Beschreibungen des Akts, die man leider immer noch viel zu oft präsentiert bekommt. Die sinnlichen Spiele der drei sind manchmal simpel, manchmal überraschend. Wie auf den erotischen Fotos die Angel und Dante schießen, schafft es L.A. Witt ein Detail zu zeigen, ja manchmal nur anzudeuten und damit die Stimmung so aufzuheizen, dass man als Leser alles um sich herum vergisst. Man glaubt zu sehen, zu hören, zu riechen, zu schmecken und zu fühlen, was gerade vor sich geht. Das macht das Buch geradezu verboten sinnlich,

Man kommt allen drei Männern sehr nahe, weil sie die Geschichte abwechselnd aus ihrer eigenen Sicht erzählen und dabei nicht nur preisgeben, was sie empfinden, sondern auch welche Gefühle sie dabei entwickeln.

Fazit: Bei „Im Fokus der Leidenschaft“ stimmt einfach alles. Ich bin wirklich restlos begeistert! Vom tollen Cover über die wirklich gelungene Auswahl des Titels bis hin zu den interessanten Charakteren und der stimmigen Geschichte. Dafür erhält das Buch von mir deutlich mehr als 5 Punkte und ein „Must Read“!!!
Im Ernst: Wer diese Geschichte nicht liest, verpasst etwas!

Haben wollen? 
 Hier kann man die Bücher von L.A. Witt kaufen: 
- "Im Fokus der Leidenschaft"

Bildquelle: Cursed Verlag

Dienstag, 13. November 2018

"Frosch" von Mary Calmes

Was wirklich zählt ...

Als Weber und Cy sich das erste Mal treffen, haben beide sofort nur eines im Sinn: S**! Heißen, dreckigen S**!!! Aber die beiden völlig unterschätzen völlig, dass ihr gegenseitiges Begehren nicht nur auf körperlicher Anziehung beruht. Sie scheinen füreinander „der eine“ sein, der mit dem man sein ganzes Leben verbringen möchte. Doch können ein arbeitsloser Bullenreiter und ein erfolgreicher Chirurg wirklich eine Beziehung auf Augenhöhe führen?

Frosch“ von Mary Calmes ist eine wunderschöne Wohlfühlgeschichte mit einer guten Portion Zuckerguss und dabei doch überraschend viel Tiefe. Die Frage, um die sich die Story dreht, wird gerne totgeschwiegen, aber sie existiert trotzdem: Sollten Partner nicht einen ähnlichen wirtschaftlichen Hintergrund haben? Cy ist das völlig egal, schließlich hat er ja Geld genug und ihm ist es nur wichtig, den Mann, den er liebt an seiner Seite zu haben. Weber dagegen lebt mehr schlecht als recht von der Hand in den Mund und ist zu stolz, um sich aushalten zu lassen.

Es braucht eine Weile, bis die beiden Männer ihren Weg finden und es macht wahnsinnig Spaß, sie dabei zu beobachten. Ganz nebenher und völlig ohne erhobene Zeigefinger präsentiert Mary Calmes eine wunderbare kleine Liste von Dingen, die wirklich im Leben zählen. Wenig überraschend steht materieller Wohlstand dabei relativ weit unten …

Fazit: Unheimlich liebevoll erzählt! Sollte man auf jeden Fall lesen! Von mir erhält das Buch satte 5 Punkte und eine Leseempfehlung. Wie Cy habe ich Weber von Anfang an nicht als „Frosch“ sondern als echten Prinzen gesehen und weiß jetzt schon, dass ich diese Geschichte mehr als einmal lesen werde.

Haben wollen? 
 Hier kann man das Buch von Mary Calmes kaufen: 

Gut gefallen hat mir außerdem die "Timing"-Serie von Mary Calmes, die Rezis dazu findet man unter den Büchern bei Amazon oder hier auf dem Blog.

- „Timing – Vom richtigen Zeitpunkt“ (Band 1, Rand & Stef)
- „Timing – Nach Sonnenuntergang“ (Band 2, Rand & Stef)
- „Wenn der Staub sich legt“ (Band 3, Glenn & Mac)

Bildquelle: amazon

Montag, 12. November 2018

"Die Stunde der Wölfe (Alpha & Omega 5)" von Patricia Briggs

Zärtlich, spannend und mit einem unerwarteten Ende!
Weil Bran sich gerade nicht in Aspen Creek aufhält, nimmt Charles als sein Vertreter einen etwas merkwürdigen SOS-Ruf an. Da der Anrufer einer der sogenannten „Wildlinge“ war, also einer der Wölfe die so gefährlich sind, dass sie nicht einmal im Rudel des Marroks leben können, ziehen Charles und Anna los, um herauszufinden, was los ist. Schnell wird klar, wie gefährlich die Situation nicht nur für die Wildlinge, sondern für alle Wölfe in Aspen Creek, ja vielleicht sogar in ganz Amerika ist. Ausgerechnet in Brans Rudel scheint es einen Verräter zu geben und die Wurzeln dieses Verrats gehen tief. Plötzlich ist jeder verdächtig und ausgerechnet jetzt gibt es keine Spur von Bran. Können Charles und Anna herausfinden, wer hinter all dem steckt und das Rudel retten? Dabei müssen sie sich auch ihren eigenen Ängsten und Schwächen stellen, was natürlich nicht einfach ist!

Es ist ein wenig schwierig, viel über „Die Stunde der Wölfe“ zu schreiben, ohne massiv zu spoilern. Dabei wäre der Kern der Geschichte recht schnell erzählt. Sie lebt allerdings davon, WIE sie erzählt wird, von vielen kleinen, liebevoll dargestellten Details und besonders davon, wie sich die Beziehung der Charaktere zueinander weiterentwickeln.

Für mich ist jedes Buch über Charles und Anna ein ganz besonderes. Deshalb freue ich mich auch immer unbändig, wenn es etwas Neues von den beiden gibt. „Die Stunde der Wölfe“ ist der mittlerweile 5 Band in der „Alpha & Omega“-Serie, die man zwar für sich alleine lesen kann, die aber auch immer wieder auf Ereignisse in den Geschichten um „Mercy Thompson“ anspielt. „Die Stunde der Wölfe“ z.B. schließt zeitlich direkt an die Ereignisse in „In der Stille der Nacht“, dem 10.ten Band um Mercy Thompson an.

( 😁😁😁 Man muss die die Storys um Mercy nicht aus erster Hand kennen, aber es empfiehlt sich. Versprochen!)

„Die Stunde der Wölfe“ lebt von dem nicht immer einfachen Beziehungsgeflecht der Einwohner von Aspen Creek. Es macht großen Spaß zu sehen, wie sich ihr Verhältnis immer wieder ein wenig verschiebt und kontinuierlich weiterentwickelt. Wie so oft bei Patricia Briggs lassen sich die Charaktere nicht einfach in „die Guten“ und „die Bösen“ aufteilen. Entsprechend entdeckt man an vielen der eigentlich vertrauten Wölfe plötzlich Züge, die ein etwas anderes Licht auf ihr Verhalten werfen. Wie im richtigen Leben heiligt der Zweck nicht die Mittel, macht aber mache Dinge verständlicher. Tatsächlich gibt es mehr als eine unerwartete Wendung und am Ende … hat mich Patricia Briggs richtiggehend schockiert! Trotzdem möchte ich dieses Buch auf gar keinen Fall missen (und bin jetzt schon wieder gespannt wie ein Flitzebogen, wie es wohl weitergehen mag …).

Richtig begeistert haben mich in „Die Stunde der Wölfe“ die tollen Momente zwischen Charles und Anna. Ihre Beziehung ist über die gesamte Serie hinweg beständig gewachsen und man spürt in jeder noch so kleinen Szene die Liebe zwischen den beiden. Naja, fast muss man ja schon sagen: Zwischen den vier, da „Bruder Wolf“ und Annas Wölfin sich auch immer mal wieder einmischen. Ich amüsiere mich immer köstlich, wenn der ohnehin schon stoisch ruhige Charles von seinem „zweiten Ich“ in seiner Königsdisziplin noch geschlagen wird und „Bruder Wolf“ mal wieder einen seiner lakonischen Kommentare abgibt.
Natürlich gibt es auch wieder genug Momente, in denen die geneigte Leserin Charles zusammen mit Anna vergnügt anschmachten kann.
Es macht aber auch einfach Spaß zu spüren, dass die Beziehung der beiden nicht nur auf Körperlichkeit beruht. Charles braucht Anna so sehr, wie sie ihn. Beide sind durchaus in der Lage, ihre eigenen Kämpfe auszutragen, aber sie schenken einander Frieden und Sicherheit. Das zu lesen ist einfach wunderschön und hinterlässt – bei aller Dramatik und auch bei den sehr traurigen Momenten in der Story – am Ende ein gutes Gefühl.

Fazit: Ich liebe dieses Buch wirklich! „Die Stunde der Wölfe“ hat mich zum Lachen gebracht und mich zu Tränen gerührt. Der Funke ist übergesprungen und ich konnte das Buch nicht zur Seite legen, bis ich es zu Ende gelesen hatte. Deshalb erhält auch dieser Band der Alpha & Omaga Serie wieder deutlich mehr als 5 Punkte und eine begeisterte Leseempfehlung.

Kleiner Hinweis: Es empfiehlt sich, die Serie in der richtigen Reihenfolge zu lesen. Man könnte die Bücher vielleicht auch unabhängig voneinander verstehen, aber sie bauen in gewisser Weise aufeinander auf und die vielen liebevollen Details versteht man besser, wenn man alle Vorgängerbände kennt.

Persönliche Anmerkung: Ich habe das Buch auch schon (mehrmals) auf Englisch gelesen und MUSSTE es trotzdem auch noch einmal auf Deutsch ... Neee! Nicht nur lesen, sondern auch haben. Die Serien um Charles und Anna, bzw. um Mercy lese ich nämlich nicht nur einmal, sondern immer wieder und wieder. Sie gehören zu meinen absoluten Lieblingsbüchern, die ich nicht mal verleihe. Die müssen jederzeit griffbereit im Regal stehen. Schließlich könnte ich ja urplötzlich Lust bekommen, eine der Geschichte - oder auch alle - SOFORT wieder einmal zu lesen. Sooo unwahrscheinlich ist das nicht. Passiert mindestens ein- oder zweimal im Jahr ... 

Haben wollen? 

 Hier kann man die Bücher von Patricia Briggs kaufen: 

"Alpha & Omega":
- "Schatten des Wolfes(Band 1)
- "Spiel der Wölfe(Band 2)
- "Fluch der Wolfes(Band 3)

- "Im Bann der Wölfe(Band 4)
- "Die Stunde der Wölfe" (Band 5)

Mercy Thompson ("Partnerserie")
- "Ruf des Mondes" (Band 1)
- "Bann des Blutes" (Band 2)
- "Spur der Nacht" (Band3)
- "Zeit der Jäger" (Band 4)
- "Zeichen des Silbers" (Band 5)
- "Siegel der Nacht" (Band 6)
"Tanz der Wölfe" (Band 7)
- "Gefährtin der Dunklheit(Band 8)
- "Spur des Feuers(Band 9)
- "Stille der Nacht“ (Band 10)

Ganz zum Schluss: Kleines Bilderrätsel (Achtung! SPOILER möglich):
Wenn man sich das deutsche Cover genau anschaut, kann mal als Fan schon fast erahnen, was mich beim ersten Lesen so geschockt hat. 
Vielleicht macht es aber auch tatsächlich erst Sinn, wenn man die Story bereits kennt. 😉

Bildquelle: Amazon