Dieses Blog durchsuchen

Dienstag, 10. August 2021

"Kein Lord wie alle anderen" von Inka Loren Minden

 

Zwei die sich nicht gesucht … aber trotzdem gefunden haben!

Izzy weiß, dass sie eigentlich längst verheiratet sein sollte. Aber sie sucht nach der großen Liebe und genießt die Freiheiten, die ihr Vater ihr lässt. Und damit ist nicht ein ausschweifendes Leben gemeint, sondern die Möglichkeit ihren klugen Kopf zu benutzen und sich den Zwängen der Gesellschaft zu entziehen.

Henry weiß, dass er dringend eine Ehefrau und einen Erben braucht, aber nach einer großen Enttäuschung hält er sein Herz eisern unter Verschluss. Die unkonventionelle Izzy scheint jedoch die Lösung gleich mehrerer Probleme zu sein. Also ergreift er die Chance, als nach einer kompromittierenden Situation ein Skandal droht und heiratet Izzy.

Weder Izzy noch Henry bekommen, was sie wollten. Oder doch???

Kein Lord wie alle anderen“ von Inka Loreen Minden ist ein modernes Historical, das richtig Spaß macht und alle Zutaten für eine großartige Story besitzt: Eine kluge, ungewöhnliche und richtig sympathische Heldin, einen an Körper und Seele verletzten, aber trotzdem liebenswerten Helden und tolle Nebencharaktere. Die sich entspinnenden Dramen sind spannend und wirken nicht aufgesetzt, wie das sonst oft der Fall ist.

Fazit: Hat mir richtig gut gefallen! Deshalb 5 Sterne und eine Leseempfehlung.

P.S.: Das Buch ist eindeutig ein Stand Alone, aber man erhascht einen Blick auf die bekannten Helden aus den anderen Büchern der Reihe.


Haben wollen?
 Hier kann man die Bücher von Inka Loreen Minden kaufen:
- "Kein Lord wie alle anderen"

Bildquelle: amazon

# Die Rezension enthält Werbelinks.

"Claimed" von J.R. Ward (engl.)

 

Serieneinstieg – im wahresten Sinne des Wortes!

Als Lydia einen wilden Wolf findet, der vergiftet wurde, kann sie ihn in allerletzter Sekunde retten. Doch wenn sie nicht schnell den Verursacher ausmacht, werden weitere Tiere sterben. Wem kann sie überhaupt noch trauen? Jeder in ihrer Umgebung scheint Geheimnisse zu hüten, besonders der neue Hausmeister des Projekts. Zwar beschützt Daniel sie, als ihr jemand nach dem Leben trachtet, aber er gibt rein gar nichts über sich preis.

Hm. Mit „Claimed“ startet J.R. Ward also ein neues Spin-Off der BDB-Reihe. Um es vorweg zu schicken: Die Story ist eigentlich klasse geschrieben, mit einem spannenden Plot und einem tollen Paar, mit dem man so richtig mitfiebern kann.

Es gibt allerdings ein dickes „aber“, das Lesern, die die BDB auf Deutsch genießen, seht vertraut vorkommen wird: Die Story hört nach einigen überraschenden Offenbarungen auf, während es noch unheimlich viele lose Enden gibt. In vielen Rezis wird von einem „Cliff-Hanger“ gesprochen, so habe ich das nicht empfunden. Es kam mir eher wie die willkürliche Trennung einer längeren Geschichte vor, ähnlich der Unsitte des deutschen Verlages, die meisten BDB-Bücher irgendwo in der Mitte zu teilen, um zwei „Bände“ verkaufen zu können.

Bei „Claimed“ scheint das nun schon im Original der Fall zu sein, aber ob das ein kluger Schachzug war, bleibt dahingestellt. Die vielen offenen Fragen machen nicht unbedingt neugierig auf den am Ende für Sommer 2022 angekündigten Folgeband, sondern lassen den Leser – zumindest mich – irgendwie unzufrieden zurück.

Ich wollte mich gerne auf einen neuen, spannenden Aspekt des BDB-Universums einlassen und habe genau davon eigentlich NICHTS erfahren. „Claimed“ verbindet eine Art Krimi-Plot mit einer vorsichtigen Annäherung zweier sehr vorsichtiger Menschen. Der Urban-Fantasy-Aspekt ist im Buch kaum spürbar und offenbart sich eigentlich hauptsächlich in den Szenen mit den bekannten Charakteren, wie Xhex und John, sowie Rhevenge und weitere Symphaten haben kleinere Auftritte. Wahrscheinlich soll das die Fans der Serie dazu animieren, auch der Geschichte um die „Wolven“ zu folgen.

Was es mit denen auf sich hat, ahnt man schon, wenn man den Begriff liest, doch über die Besonderheiten der Spezies, über ihr Wesen und ihre Probleme erfährt man nichts.

Wandlergeschichte sind meiner Meinung nach immer dann besonders gut, wenn man das Tier auch dann im Menschen sieht, wenn der gerade auf zwei Beinen geht. Entweder ich war bei „Claimed“ von einer bestimmten Erwartung völlig geblendet, oder man bemerkt wirklich nahezu nichts.

Positiv sei noch anzumerken, dass die coolen und harten Sprüche, die am Anfang der Black-Dagger-Serie eine Art Markenzeichen waren und gegen Ende meist eher gewollt und nervig wirkten, hier angenehm durch Abwesenheit glänzen.

Fazit: Kann man lesen, muss man aber nicht. Vielleicht ändere ich die Einschätzung nach dem zweiten Band. Von mir gibt es 3,5, aufgerundet 4 Punkte.

Einen Band der „Wolven“ werde ich mit Sicherheit noch lesen, dann entscheide ich, ob es sich lohnt der Serie weiter zu folgen.

Haben wollen? 
 Hier kann man das Buch von J.R. Ward kaufen:
 

Hinweis: Es lohnt sich unbedingt, bei Büchern auf Englisch die Preise der verschiedenen Ausgaben zu vergleichen. Wie schon beim letzten Buch von Nalini Singh kann man auch hier durch die Wahl der preiswerteren Ausgabe über 5,- € sparen.***

Bildquelle: amazon

# Die Rezension enthält Werbelinks.

*** Und Spartipps! 😎 Verlinkt ist das preiswertere e-book für derzeit 2,99 €, während das große A immer zuerst das für teurere für derzeit 7,91 € anzeigt. 
Ok. Vielleicht ist einfach das Cover schöner?


 
🤭


Montag, 2. August 2021

"Last Guard (Psy-Changeling-Trinity Book 5)" von Nalini Singh (engl.)

Neue Story - altes Schema ...

Auch wenn sie es zuerst nicht wissen: Payal und Canto sind auf ewig durch ein schreckliches Ereignis in ihrer Kindheit verbunden. Doch das ist nicht die einzige Gemeinsamkeit: Beide sind „Anker“, eine Ausprägung der Psygabe, die unerlässlich für das Fundament und das Funktionieren des Psy-Nets ist.

Anker sind selten und den Plan, das Psy-Net in verschiedene Teile zu spalten wird unweigerlich zu einer Überlastung der einzelnen Anker führen … und damit das Net zerstören. Können Payal und Canto das verhindern? Und werden sie es schaffen, gemeinsam eine Zukunft aufzubauen, die mehr ist als ein Echo der verlorenen Kindheit?

Last Guard“ von Nalini Singh ist … kein schlechtes Buch. Aber es ist lange nicht so fesselnd wie viele (fast alle) seiner Vorgänger in der Psy-Changeling Serie (zu denen ich jetzt mal die Bücher aus der Trinity Reihe zähle, schließlich sind sie eine direkte Fortsetzung).

Für mein Gefühl verrennt sich Nalini Singh. Statt berührende und sinnliche Geschichten aus ihrer wunderbaren und absolut faszinierenden Welt zu erzählen, gibt es in jeder neuen Story ein neues Weltuntergangs-Szenario. Das Net hat nur noch zwei Woche, zwei Tage, zwei Stunden? Schweres Drama in Asien, Afrika, Amerika, bei dem hunderte sterben?
Sorry, aber das kam jetzt schon so oft, dass es nicht mehr spannend ist, sondern eher nervt. Auch Cantos und Payals dramatische Kindheitserlebnisse und der Weltlauf mit der Zeit um das Leben eines Hauptprotas sind nicht neu – gefühlt kam das in jedem der letzten Bände vor.

Nalini Singh beschreibt die Dramen so ausufernd, dass sie fast vergisst, was ihre Stärke ist: Wunderschöne und berührende Szenen voller Liebe und Wärme, die das Herz aufgehen lassen. Sinnliche Momente, die manchmal gar nichts mit Erotik zu tun haben und dann wieder so sehr prickeln, unter die Haut gehen und spüren lassen, wie heiß die körperliche Anziehung zwischen den Protas ist. Ja, auch diese Stellen gibt es in der Story und die sind richtig, richtig gut.

Fazit:Last Guard“ ist ein gutes Buch, dass vielleicht sogar 5 Sterne verdient hätte – wenn man die Serie NICHT kennt und die ewigen Weltuntergangsszenarien allmählich satt ist.
Mit einer Leseempfehlung tue ich mich richtig schwer. Ich habe das Buch immer wieder problemlos weglegen können, was mir bisher bei allen anderen Bänden der Serie unmöglich war. „Last Guard“ gehört in die Reihe und ich werde auch das nächste Buch wahrscheinlich lesen. Hoffentlich steht dann nicht schon wieder das Psy-Net nur Sekundenbruchteile vor seiner Zerstörung. Das würde nämlich mein Interesse an der eigentlich wunderbaren Welt der Psy-Changelings mit Sicherheit erheblich dämpfen.


Haben wollen? 
 Hier kann man die Bücher von Nalini Singh kaufen:
 

Hinweis: Es lohnt sich unbedingt, bei Büchern auf Englisch die Preise der verschiedenen Ausgaben zu vergleichen. Bisher waren immer die amerikanischen Verlage ein wenig preiswerter als die britischen. Das ist im Moment aber deutlich anders! 
Bei "Last Guard" habe ich durch den Preisvergleich über 5 € gespart. "Silver Silence" kostet aktuell in der amerikanischen Ausgabe 5,87 €, in der britischen 99 Cent.


Die ersten Geschichten der "Trinity" Serie liegen bereits auf Deutsch vor: 
- "Silbernes Schweigen" (Valentin & Silver)
"Das Licht des Ozeans" (Bowen & Kaia)
- "Schatten der Erinnerung" (Alexei & Memory)
- "Ruf der Nacht" (Selenla & Ethan)
- "Die Stunde der Wächter" (Payal & Canto) (erscheint am 23.12.2021)

Bildquelle: amazon

# Die Rezension enthält Werbelinks.


"Rafe zu Erlösen (Die Barettis 2)" von Sloanne Kennedy

Der Feind aus den eigenen Reihen?

Barretti Security hat ein riesiges Problem: Ein unbekannter Hacker greift immer wieder auf ihre Daten zu und zwar nicht nur auf die hochsensiblen Kundenunterlagen, sondern auch und vor allem auf die persönlichen Geheimnisse der Brüder und ihrer Liebsten. Als herauskommt, wer da so geschickt alle Sicherheitssystem aushebelt, ist das ein Schock: Rafe, ihr jüngste Bruder, nach dem sie unermüdlich suchen, scheint seine älteren Geschwister abgrundtief zu hassen. Was ist ihm bloß zugestoßen, nachdem sein leiblicher Vater ihn vor vielen Jahren aus der vertrauten Umgebung herausgerissen hat?
Vin und Dom sind verzweifelt, dabei wissen sie zuerst noch nicht einmal, dass sie außerdem einer ihrer Angestellten hintergeht. Cade würde beinahe alles tun, um Rafe zu schützen.

"Rafe zu erlösen“ von Sloane Kennedy ist das zweite Buch um die Barretti Brüder und – schon wegen der zugrundeliegenden Thematik – ein sehr schwieriges Buch. Zum einen hat Rafe Unaussprechliches erlebt, zum anderen sucht er zunächst unversöhnlich Rache. Vor allem wenn man die Bücher in der richtigen Reihenfolge inhaliert hat, weiß man als Leser genau, dass Rafe die falschen Leute verfolgt. Das macht die Geschichte nicht eben leichter zu lesen.
Rafe ist (verständlicherweise) kein einfacher Mann, der manchmal sehr sprunghaft zu sein scheint. Der Roman hat unheimlich bedrückend Szenen, bei denen man wirklich schlucken muss. Natürlich gönnt man Rafe sein Glück und die erotischen Zwischenspiele sind - wie immer bei Sloane Kennedy - richtig heiß und sehr erotisch beschrieben, aber die düstere Grundstimmung bleibt für meinen Geschmack bis fast ganz zum Ende erhalten.

Das Buch gehört unzweifelhaft in die Serie und in diesem Kontext hat es mir auch gefallen. Deshalb gebe ich der Story 4 Punkte. Bei der Leseempfehlung bin ich trotzdem vorsichtig. Das hier ist knallhart und hat mich an einigen Stellen zum Nachdenken gebracht, die wahrscheinlich von der Autorin gar nicht beabsichtigt waren. Ich kann das nicht ausführen, ohne zu spoilern, hätte mir aber hin und wieder wenigsten ein oder zwei Sätze mehr gewünscht. Eigentlich hätte dazu sogar im ganzen Buch einiges mehr kommen müssen.

Für schwache Nerven ist diese Story gar nichts. Ehrlich nicht. 


Kleiner Hinweis: 

"Die Barrettis" führen in gewisser Weise die Serie "Escort" fort. Schließlich verliebt sich der Escort Logan in einen der Barretti-Brüder. Man kann jedes Buch als Stand Alone lesen, mehr Spaß machen sie aber in der richtigen Reihenfolge. 

Später gibt in übrigens immer wieder Cross-Over der "Barretti"-Brüder mit den "Protecors". 


Haben wollen?

 Hier kann man die Bücher von Sloane Kennedy kaufen: 


Einige Bücher der Autorin sind bereits auf Deutsch erschienen, hier eine kleine Auswahl:

"The Protectors"-Serie:
- "Absolution (The Protectors 1)" (Jonas, Mace & Cole)
- "Heilung (The Protectors 2)" (Ronan & Seth)
- "Vergeltung (The Protectors 3)" (Hawke & Tate)

"Finding"-Serie:

- "Ein Zuhause finden“ 
- "Vertrauen finden"
- "Frieden finden"
- "Vergebung finden"

"Escorts" -Serie (meist M/F):
- "Gabriels Regeln: Escort Buch 1" (Gabriel & Riley)
- "Shanes Fall: Escort Buch 2" (Shane & Savannah)
- "Logans Verlangen: Escort Buch 3" (Logan & Dom)

Bildquelle: amazon

# Die Rezension enthält Werbelinks.

Sonntag, 20. Juni 2021

"Flammensturm" von Tanja Rast

 

Eine dunkle Bedrohung zieht am Horizont auf …

Zeriac glaubt eigentlich, dass es seine Bestimmung ist, gegen die verhassten menschlichen Eindringlinge zu kämpfen, die versuchen die Elfen und Zwerge unterjochen. Doch dann fühlt er sich ausgerechnet zu einem Menschen hingezogen, einem Soldaten, einem Feind. Sind seine Gefühle echt, oder entspringen sie nur der magischen Verbindung, die er angeblich mit Curan teilt?

Wie auch immer, die Welt braucht gerade dringend zwei „Seelengefährten“, nur diese können den alten Legenden nach die die Albtraumkönigin und ihre Armeen besiegen, die Frost und Tod über das Land bringen.

Eigentlich liebe ich die Bücher von Tanja Rast, weil sie mich in fremde Welten entführen, mich Raum und Zeit vergessen lassen, bis ich die letzte Seite umblättere und zwischen Zufriedenheit und Trauer schwanke, weil die Helden ihr verdientes HE gefunden haben … ich mich aber leider auch von ihnen verabschieden muss.

Bei „Flammensturm“ war mir schon nach einer Weile klar, dass hier der Fokus eher auf der Aktion, als auf der Beziehung liegt. Das Buch ist toll geschrieben und handwerklich sind die unterschiedlichen Zeit- und Erzählebenen perfekt miteinander verbunden. Fantasy-Fans, die nach Spannung in einer interessanten Welt suchen, sind hier richtig gut aufgehoben.

Leser, die sich eher in der „Romantasy“ zuhause fühlen …

Nun ja, die Beziehung zwischen Curan und Zeriac ist schon intensiv und anrührend, aber … sie sind halt Seelengefährten und finden sich angesichts der drohenden Gefahr sehr, sehr schnell in ihre neue Situation hinein. Bei der Konstellation – zwei Männer aus einander feindlich gesinnten Armeen – hatte ich auf der Gefühlsebene mit viel mehr Komplikationen gerechnet.

Fazit: Tanja Rast kann nichts dafür, wenn ich mit einem anderen Schwerpunkt gerechnet habe. Das Buch ist wirklich gut geschrieben, aber es war halt nicht „meins“. Deshalb gibt es von mir hier 4 Sterne und eine Leseempfehlung für Aktion-Fans.

 Haben wollen?

 Hier kann man das Buch von Tanja Rast kaufen kaufen:
- "Flammensturm"

Das Buch stammt aus der Serie "Seelengefährten", in der unterschiedliche Autoren das Thema neu interpretieren. Die Bücher hängen weder zusammen, noch bauen sie irgendwie aufeinander auf. 

Bildquelle: amazon

# Die Rezension enthält Werbelinks.

Sonntag, 25. April 2021

"Tin Star (Texas Ranches 1)" von J. L. Langley


Cowboy-Romanze … leider fast ohne Cowboy-Feeling

Jamie outet sich – und verliert damit auf den ersten Blick alles: Seinen Job, seine Familie und seinen gesamten Besitz. Doch zum Glück kann er beim besten Freund seines großen Bruders unterschlüpfen. Von da an lacht ihm das Glück!

Hm. J. L. Langley präsentiert mit „Tin Star“ den ersten Band der Serie „Texas Ranches“. Der Titel und das wirklich wunderschöne Cover lassen auf ganz viel Ranch-Romantik und Cowboy-Feeling hoffen. (Mal ehrlich: Der Typ auf dem Bild ist doch Sex auf zwei Beinen, oder?) Man erhält dann auch wirklich eine Story, die in Texas spielt. Es kommen Ranches, Pferde und Hunde vor, ebenso wie Cowboys, Vorarbeiter und Schurken mit Waffen.

Was fehlt … ist das Gefühl, wirklich auf einer Ranch zu sein, man schmeckt nicht den Staub in der Luft, man riecht nicht den Schweiß und den herben Duft der Pferde. Die Beschreibung des kleptomanischen Gaul ist echt witzig. 

Trotzdem hatte ich beim Lesen das Gefühl, J.P. Langley kennt das Setting "Ranch" nur aus dem Fernseher und benutzt es wie eine bunte Leinwand im Hintergrund. Fast alle wichtigen Szenen könnten „irgendwo“ spielen – und viele spielen halt im Schlafzimmer, das an jedem beliebigen Ort auf der Welt sein könnte. Sie haben mit dem Alltagsleben auf einer Ranch kaum etwas zu tun.

Es ist vielleicht ein wenig ungerecht, aber lange hatte ich das Gefühl, die Jungs saufen entweder mit Jamies Bruder (der ebenfalls überraschende Seiten enthüllt), oder reißen sich die Kleider vom Leib und treiben Dinge miteinander, die dann in epischer Breite beschrieben werden, ohne wirklich heiß zu sein.

All diese Dinge könnte man … sagen wir mal in New York so gut machen, wie auf einer Ranch in Texas. Das habe ich nicht erwartet und das wollte ich auch nicht lesen. Ich hatte Lust auf eine richtige Cowboy-Romanze mit ganz viel (Wild-)West-Feeling.

Fazit: Irgendwie ziemlich Null-acht-fünfzehn. Das Buch ist eigentlich gar nicht schlecht, aber es weckt mit Titel und Cover Erwartungen, die es nicht mal im Ansatz erfüllt. Dafür gibt es von mir maximal 3 Punkte. Kann man lesen, muss man aber nicht.

Haben wollen? 

 Trotzdem hier kann man das Buch von J.l. Langley kaufen: 

- „Tin Star“ (Texas Ranches 1, Jamie & Ethan)

Bildquelle: amazon

# Die Rezension enthält Werbelinks.


Montag, 19. April 2021

"Mr. Parnassus' Heim für magisch Begabte" von T.J. Klune

 

So bittersüß und berührend …

Normalerweise beginne ich eine Rezi mit einer Inhaltsangabe. Die wäre bei T.J. Klunes „Mr. Parnassus‘ Heim für magisch Begabte“ schnell gemacht: Beamter überprüft Waisenhaus und lernt dabei endlich zu leben.

Aber das ist viel zu kurz gegriffen. Also vielleicht so: Linus Baker mag zwar ein Beamter sein, der sich buchstabengetreu an die Vorschriften hält, aber das Wohl der Waisenkinder liegt im trotzdem sehr am Herzen. Was also soll er machen, wenn das Beste für die Kinder so gar nicht von seinen „Vorgaben und Verordnungen“ abgedeckt ist? Was, wenn er bemerkt, dass seine Berichte eigentlich nur Vorurteile bestätigen sollen, er aber schnell herausfindet, dass die Persönlichkeiten hinter den Akten vielschichtig und liebenswert, statt eindimensional und schrecklich sind?

Ja, vielleicht kommt das ein wenig näher an den Kern dieses wunderbaren, ungewöhnlichen Buches heran. Aber es trifft immer noch nicht die Magie, die sich in den Seiten versteckt, die unmerklich ihre Fühler ausstreckt und den Leser sanft bindet, bis er das Buch keine Sekunde mehr aus der Hand legen kann. „Mr. Parnassus‘ Heim für magisch Begabte“ berührt, trifft mitten in Herz, bringt zum Lachen und zum Weinen. Manchmal muss man schlucken, wenn man über das Gelesene auf den letzten Seiten nachdenkt, dann wieder raubt einem ein Nebensatz den Atem, weil er so treffend und gut formuliert ist.

Ok, man weiß, dass hinter der Story ein wenig ein erhobener Zeigefinger steckt – aber das ist egal. Wie die Kinder in dem wunderbaren, magischen Heim auf der geheimen Insel weiß man als Leser genau, wann man einen … sanften Hinweis auf Fehlverhalten verdient hat. T.J. Klune legt nicht den Finger in die Wunde, sondern öffnet die Augen.

Die Geschichte könnte traurig stimmen, aber das macht sie nicht. Sie ist wunderschön und steckt voller Hoffnung. Sie zeigt, wie sehr es auf den Einzelnen ankommt und das es nie zu spät ist, seine Träume zu leben.

Ich liebe, liebe, liebe dieses Buch. Es hat mich tief berührt.

Fazit: Alle Sterne, Blumen und bunte Funken diese Welt. 5 sind lange nicht genug. Diese Buch sollte man nicht nur lesen (gerne mehrmals), sondern auch weiterempfehlen … besser gesagt: Jedem ans Herz legen! Unbedingt lesen, weitergeben, verschenken …

Mr. Parnassus‘ Heim für magisch Begabte“ sollte wirklich jeder lesen. Das Buch ist meiner Meinung nach auch für jedes Alter geeignet. Jeder wird in der vielschichtigen Erzählung Dinge finden, die ihn besonderes berühren oder (Anti-)Helden, mit denen er sich identifizieren kann.

Haben wollen? 
 Hier kann man das Buchvon TJ Klune kaufen: 

Leider bisher nur auf Englisch gibt es eine der interessantesten Wandler-Serien, die ich je gelesen habe:
- "Wolfsong" (Green Creek Book 1)
"Ravensong" (Green Creek Book 2)
- "Heartsong(Green Creek Book 3)
- "Brothersong" (Green Creek Book 4)

Bildquelle: amazon

# Die Rezension enthält Werbelinks.