Sonntag, 8. Januar 2017

"Mehr als eine Affäre" von Nora Wolff

Was ist wirklich wichtig?

Felix weiß überhaupt nicht mehr, was er fühlen soll, als sein Freund ihm eine offene Beziehung vorschlägt. Angst, Zorn und Eifersucht halten sich die Waage. Um Karsten nicht zu verlieren, willigt er ein und … alles scheint nur schlimmer zu werden. Bis er Peer kennenlernt.

Mehr als eine Affäre“ von Nora Wolff ist nur auf den ersten Blick ein Drama um Eifersucht und verletzte Gefühle. Ich muss gestehen, dass ich es gelesen habe, weil ich dachte, es würde auf eine der ungewöhnlichen Konstellationen hinauslaufen, die Felix zu Beginn so ablehnt. Ob sich meine Vorstellung als wahr erwiesen hat und wer am Ende mit wem (oder mit wievielen) nach Hause geht, werde ich aber hier natürlich hier nicht erzählen. Dafür kann ich folgendes verraten: Die Geschichte ist richtig, richtig klasse! Es ist unheimlich spannend, mitzuerleben, was mit Karsten, Felix und Peer passiert, nachdem der Vorschlag von einer offenen Beziehung erst einmal auf dem Tisch ist. Da die Story aus der Sicht von Felix erzählt wird, spürt man seine Gefühle natürlich sozusagen hautnah, aber auch die der anderen werden sehr deutlich und sind immer nachvollziehbar. Das lässt die zärtlichen, aber auch die traurigen Momente tief unter die Haut gehen.

„Hausgemachte Dramen“ können in Büchern (wie im realen Leben) für denjenigen, der nicht direkt involviert ist, unheimlich nervig sein. In „Mehr als eine Affäre“ ist genau das Gegenteil der Fall. Man fiebert förmlich mit, ob und wie es für Felix weiter gehen wird, ob und wie er sich entscheiden wird und ob und wie er am Ende wirklich sein Glück findet. Wahrscheinlich liegt es daran, dass die Story so authentisch erzählt wird und die Charaktere einen sofort für sich einnehmen. Jeder der Männer hat genug Ecken und Kanten, um glaubwürdig zu wirken. Keiner ist ein „Supermann“, sie alle machen Fehler und müssen damit leben.

Die Geschichte hat für eine „typische“ Romanze eine sehr ungewöhnliche Ausgangssituation, weil Felix – für sein Empfinden – bereits mit seinem Partner sehr glücklich ist und sich eigentlich keinen anderen Mann kennenlernen, geschweige denn sich verlieben, will. Vielleicht gerade deshalb findet eine intensive Auseinandersetzung mit der Frage statt, was in einer guten Beziehung wirklich wichtig ist. Nora Wolff erliegt erfreulicherweise nicht der Versuchung, den Zeigefinger zu heben oder den Leser in eine Richtung zu drängen. Es gibt keinen „Bösen“ in der Story, nur Männer mit unterschiedlichen Auffassungen darüber, wie sie ihr (Liebes-)Leben gestalten wollen. Natürlich bewahrt das nicht vor emotionalen Wunden und Wut, wenn die Meinung darüber nicht übereinstimmt. Gerade weil man sich liebt, kann man sich wirklich tief verletzen.

Ich bin von „Mehr als eine Affäre“ so begeistert, dass ich mich von den Charakteren eigentlich gar nicht trennen möchte und dringend auf eine Fortsetzung hoffe. Es gibt in der Geschichte genügend interessante und vielschichtig angelegte Nebenpersonen, über die ich gerne mehr erfahren würde. Wie lebt und liebt der unkonventionelle Leo? Sind Peers Freunde eigentlich noch Singles? Und nicht zuletzt: Was passiert während und / oder nach dem Urlaub in der Selbstversorgerhütte?

Keine Sorge, diese Story um Felix ist rund und in sich abgeschlossen. Aber der Reflex, mehr lesen zu wollen, zeigt nur wie gut und stimmig sie ist. Von mir erhält sie begeistert mehr als 5 Punkte und Leseempfehlung und eine Suchtwarnung.

Ich weiß jetzt schon, dass ich nicht nur dieses Buch mehr als einmal lesen werde, sondern mir auch in naher Zukunft mehr von Nora Wolff zu Gemüte führen werde.


Haben wollen? 

 Hier kann man die Bücher von Nora Wolff kaufen: 
"Mehr als eine Affäre"

Außerdem noch erschienen, aber inhaltlich nicht mit "Mehr als eine Affäre" verbunden:
- "Bunter Hund"
- "Fessle Mich"

Link zur Homepage der Autorin:  snownora.wordpress.com
Bildquelle: amazon

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen