Dienstag, 24. März 2015

"Es duftet nach Liebe" von der Kuschelgang

Immer der Nase nach…

Auch wenn man als Vielleser die Nase meist hinter einem Buch (oder neuerdings hinter einem reader) hat, entgeht einem natürlich nicht die wunderbare Vielfalt der Düfte.

Ich habe schon öfter in Bücher „hinein geschnuppert“, den Duft frischer Tinte genossen und konnte mir manchmal nach einer lebhaften Beschreibung einen Geruch vorstellen.

Aber wie bitte schön duftet Liebe?

In diesem gelungenen Sammelband der „Kuschelgang“ finden sich auf diese Frage 14 (!!!) verschiedene Antworten von zehn Autoren, die für mich alle Sinn machen: Der der Geruch der Liebe ist so individuell, wie die Menschen, die sie erleben.

Zuerst musste ich unbedingt wissen: „Wonach duften Märchenprinzen?“. Caitlin Daray Interpretation eines Menschen, den man gut riechen kann, hat mir richtig gefallen. Ich muss aber jetzt echt aufpassen, weil ich stark versucht bin, an allen Menschen zu schnuppern…

Dann habe ich mir den Geruch von „Sommerregen“ (einer meiner persönlichen Lieblingsgerüche) um die Nase wehen lassen und war begeistert, dass jemand meine Leidenschaft teilt (Kim) und jemand sie so wunderbar in Worte fassen kann (Danke schön, Moos Rose!)

Immer der Nase nach, habe ich mich durch die Geschichten „geschnuppert“ und jeden der Gerüche und die damit verbunden Story genossen. Wenn ich die Augen schließe, rieche ich immer noch Sonnenblumen, Kirschen und frisches Holz. Oder doch eher Kaffee, Schokolade und Veilchen?

Ich liebe Bücher, die lebhafte Bilder vor meinem inneren Auge entstehen lassen. Dass gelingt den Geschichten in diesen Sammelband mit spielerischer Leichtigkeit. Die wunderbaren Düfte, mit denen sie verknüpft sind, werden mir aber mindestens genauso in Erinnerung bleiben. Am liebsten würde ich hier von jeder (!!!) der Storys schwärmen, nur leider sprengt das jeglichen Rahmen.

Von mir gibt es hier auf jeden Fall mehr als 5 Punkte und eine Leseempfehlung.

Ein Buch, das man, wie dieses hier, wirklich mit allen Sinnen genießen kann, sollte man sich auf keinen Fall entgehen lassen! Eines ist klar: Die lebhaften Düfte, die die Autoren herauf beschwören, machen Lust darauf, mehr von jedem Einzelnen zu lesen.

Fürs Erste kann man ja noch ein paar andere Kurzgeschichten der Kuschelgang zu lesen: „Kuscheliger Winter“ passt eigentlich zu jeder Jahreszeit und die „Farben der Liebe“ sind genauso bunt, wie der Titel es erahnen lässt. 
Ganz neu ist übrigens "Messetrubel und die Liebe".

Haben wollen? 
 Hier kann man die Bücher der "Kuschelgang" kaufen: 
"Es duftet nach Liebe"
"Farben der Liebe"
"Kuscheliger Winter"

Alle Bücher liegen auch als Print vor.

Bildquelle: amazon

# Die Rezension enthält Werbelinks.

Dienstag, 17. März 2015

"Süße Verdammnis" (Dark Hunter 14) von Sherrily Kenyon

Liebe gegen jede Chance?

Simone Dubois ist eine gute Bekannte von Tate Bennett (zur Erinnerung: Der Gerichtsmediziner hat schon Kyrian im zweiten Band der Serie geholfen und ist ein Freund der Dark Hunter). Sie hilft ihm bei „speziellen Fällen“. Anders gesagt: Er zieht sie zur Rate, wenn er den Verdacht hat, dass die Verbrechen einen übernatürlichen Hintergrund haben könnten. Simone kann nämlich nicht nur Geister sehen, die wohnt gleich mit einem zusammen …
Aber einer der Fälle bringt Simone in tödliche Gefahr. Unerwartet Hilfe erhält sie von Xypher, einem Halbgott, der nur für eine kurze Bewährungszeit auf der Erde ist. Eigentlich soll er ja etwas Gutes tun, aber Xypher ist auf finstere Rache aus und er hat eine Menge Feinde.
Die sehen in Simone nur eines: Eine Möglichkeit Xypher mit zu schwächen. Widerwillig muss der einsehen, dass er Simone schützen muss, wenn er am Leben bleiben will. Dabei kommen die beiden mehr Geheimnissen auf die Spur, als irgendjemand gedacht hat.

Fazit vorweg, weil die Rezi evtl. Spoiler enthalten könnte: Das Buch hat leider einen total nervigen Nebencharakter, der wirklich gewöhnungsbedürftig ist. Wenn man davon allerdings absieht, findet man unheimlich starke Helden, eine tolle Geschichte und einige wirklich überraschende Erkenntnissen. Einige der Szenen sind so toll, dass ich sie immer wieder gelesen habe.
Mein Wertung: „Süße Verdammnis“ ist vielleicht keines der klassischen „Dark Hunter“ Bücher, aber es tauchen genug der bekannten und beliebten Helden auf, um es eindeutig in die Reihe gehören zu lassen. Besonders Xypher hat es mit total angetan. Damit ist klar, dass das Buch mindestens 5 Punkte und eine Leseempfehlung erhält!
Die Geschichte lässt einen nicht los, wenn man einmal angefangen hat, also Zeit einplanen!
Es ist möglich, dass man die letzte Seite gelesen hat, kurz Luft holt und nicht widerstehen kann, gleich wieder von vorne zu beginnen. (Ich spreche da aus Erfahrung …)

Achtung! Ab hier SPOILER möglich!
Die Ereignisse in „Süße Verdammnis“ schließen mehr oder weniger direkt an die in „Lockruf der Finsternis“ an, in der Xypher Kat und Sin geholfen hat, die Welt vor sumerischen Dämonen zu retten und sich damit einen Monat „Bewährung“ aus seinem höllischen Gefängnis verdient hat. Allerdings funktionieren seine göttlichen Fähigkeiten nur bedingt und er glaubt nicht, dass er eine Chance hat, für immer frei zu kommen. Deshalb verfolgt er lieber seine Rachepläne an Satara, die ihn fuchtbar verraten hat. So treibt sich Xypher schon eine Weile ohne Geld und festen Unterschlupf in den Straßen von New Orleans herum, als er Simone trifft.
Mich hat seine Hoffnungslosigkeit mitten ins Herz getroffen. Xypher ist ein „Tortured Hero“ allererster Güte. Er erwartet von seinen Mitmenschen (Mitgöttern, Mitdämonen, …) nichts oder weniger. Es dauert unheimlich lange, bis er begreift, dass Simone freundlich zu ihm ist, ohne etwas dafür zu fordern. Damit hat sie sein Herz gewonnen …

Weshalb er zuerst überhaupt Zeit mit Simone verbringt, ist einem magischen Artefakt zu verdanken, dass es den beiden nicht erlaubt sich zu trennen. Das führt natürlich hin und wieder zu absurden Situationen. Witzig ist es, das sie dabei natürlich Hilfe in der großen übernatürlichen Gemeinde der Stadt suchen und so auf Julian treffen oder im Sanctuary landen. Auch Ash hat einen kurzen Auftritt.

Wie man ja spätestens seit Simi weiß, sind die Dämonen nicht unbedingt die Bösen im Dark Hunter Universum. Auch hier gibt es eine mehr als überraschende Wendung, die mir unheimlich gut gefallen hat. Dazu Details zu verraten, ginge dann allerdings wirklich zu weit …
Wenn man über das Buch redet, kommt man allerdings auch um eine Gestalt nicht herum: Jesse, Simons Hausgeist, der für sie so eine Art kleiner Bruder ist. Mich hat er ehrlich gesagt, bis auf ganz wenige Szenen, total genervt. Der Junge steckt noch in den Achtzigern fest und das auf eine Art und Weise, die sich mir nicht ganz erschlossen hat. Einerseits ist es schön zu lesen, wie sehr sich Simone bemüht, es Jesse recht zu machen. Andererseits wird in dem Buch auch klar, dass er zu Veränderungen durchaus in der Lage ist. Fehlte ihm Vorher nur der Anreiz? Das ist für mich ein kleiner Widerspruch in sich und der einzige Kritikpunkt, den ich an der Geschichte habe.
Insgesamt ist dies eine wunderbare Liebesgeschichte, voller zärtlicher und sehr gefühlvoller Momente, in der natürlich auch einige heiße Szenen nicht fehlen dürfen. Ein wenig bittersüß wird sie dadurch, dass Xypher die „Auflagen“ seiner Bewährung nicht erfüllt. Muss er Simone nach einem Monat wirklich wieder verlassen? Hat ihre Liebe, nachdem sie sie endlich gefunden haben, wirklich keine Zukunft?
Oder haben nicht nur Xypher und Simone gegen jede Hoffnung eine Chance auf Glück?


Haben wollen? 

 Hier kann man das Buch kaufen:
- "Süße Verdammnis" von Sherrilyn Kenyon

Bildquelle: amazon

# Die Rezension enthält Werbelinks.

"Lockruf der Finsternis" (Dark Hunter 12) von Sherrilyn Kenyon

Ex-Götter und Dämonen ...

Sin, einst selber ein mächtiger Gott, wurde von Artemis mit einer List seiner Kräfte beraubt und sollte eigentlich sterben. Zum Glück konnte Ash das so eben noch verhindern und Sin ist nun irgendwie einer seiner Dark Hunter. Also hält er unbeirrbar seine schützende Hand über den Mann.

Aber Artie wäre nicht sie selbst, wenn sie nicht versuchen würde, ihn zu hintergehen. Also schickt sie Katra aus, die ihr damals schon geholfen hat, Sin seiner göttlichen Macht zu berauben.

Sin scheint ein Mistkerl und ein verrückter Einzelgänger zu sein. Aber Katra, die man ja schon aus den allerersten Bänden als geheimnisvolle, knallharte Kämpferin kennt, ist nicht mehr breit jemanden einfach zu töten, nur weil ihre Mutter das verlangt.

Sie beginnt zu recherchieren und während ihr Verstand ihr sagt, dass der Kerl verrückt ist, erwacht ein anderer Teil in ihr, der verlangt, dass sie ihn näher kennenlernt. So nah wie möglich sozusagen…

Ich mag das Buch um Katra und Sin sehr. Die Geschichte ist spannend und rasant. Es gibt einige unerwartete Wendungen und ein großes Geheimnis wird endlich enthüllt. Außerdem haben einige der liebgewonnenen Charaktere aus den vorangegangenen Bänden ihre Gastauftritte und Xypher, aus „Dream Chaser“ taucht zum ersten Mal auf (das Buch gibt es leider noch nicht auf Deutsch, es ist aber eines meiner Lieblingsbücher in der der Serie).

Es gibt allerdings auch ein kleinen Wermutstropfen: Mit Sin und „Lockruf der Finsternis“ führt Sherrilyn Kenyon einen komplett neue, zusätzliche Götterwelt ein. Die allgemeinen Beschreibungen der sumerischen Götter und Dämonen erfordert in meinen Augen sehr viel Raum. Mir wäre es eigentlich lieber gewesen, im griechischen Pantheon zu bleiben. Dort gibt es doch wahrlich genug Götter, Halbgötter und meinetwegen noch ein paar erfundenen Dämonen. Ich hätte lieber mehr von Katra, Sin und ihren Interaktionen untereinander und mit den anderen Dark Huntern gelesen. Die entsprechenden Szenen sind nämlich richtig klasse. Sin ist ein starker, wenn auch innerlich zutiefst zerrissener Held. Katra dagegen zeigt eine ruhige Kraft, die man einfach mögen muss. Ich habe richtig gefiebert, ob und wie die beiden zueinander finden.



Mir gefällt es immer, wenn ein Band in einer Serie klar in einen übergreifenden Handlungsrahmen eingespannt ist. Das ist mit „Lockruf der Finsternis“ klar der Fall, hier werden alte Handlungsstränge zusammengeführt und aufgelöst sowie einige neue angefangen.

So ganz langsam können sich nämlich auch die deutschen Leser auf „Acheron“ freuen. Und hier gibt es wichtige Details aus Ash´s Vergangenheit zu lesen.

Fazit:
Von mir gibt es auf jeden Fall 5 Punkte und eine Leseempfehlung für die Story. Neueinsteiger könnten sich allerdings ein wenig schwer tun und sollten zumindest die ersten Bände der Serie gelesen habe.

Haben wollen? 

 Hier kann man das Buch kaufen:
- "Lockruf der Finsternis" von Sherrilyn Kenyon


Bildquelle: amazon

# Die Rezension enthält Werbelinks.


"Gebieter der Träume" (Dark Hunter 11) von Sherrilyn Kenyon

Ein Muss für Fans?

Um es vorweg zu schicken: Ich bin ein absoluter Fan der Dark Hunter und habe fast alle Bücher schon auf englisch gelesen.
Fast alle? Dream Hunter, zu deutsch "Gebieter der Träume", habe ich auf englisch einfach nicht geschafft. Also jetzt der neue Versuch auf deutsch:

Die Dream Hunter werden schon im Buch um Kyrian thematisiert und entsprechend neugierig war man auf sie. Trotzdem schafft es die Geschichte um Airk und Geary nicht so ganz zu Herzen zu gehen, wie viele der anderen Storys der Serie. Airk reicht nicht an die starken Helden der Vorgängerbände heran. Er ist weder der typische "Totured Hero" wie Zarek, noch so romantisch wie Vane. Auch Megara reicht nicht an die starken Frauengestalten in den Vorgängerbänden heran. Alles in allem führt das dazu, dass man das Buch sehr wohl aus der Hand legen kann, was bei den anderen Bänden der Serie auf keinen Fall möglich war. Leider fehlt auch eine der starken Szenen, von denen es sonst immer einige gibt, die man immer wieder und wieder lesen möchte.

Für Fans ist die Geschichte durchaus lesenswert, da einige der Fäden in der Geschichte um Ash und Tory (kommt noch) wieder aufgegriffen werden. Insgesamt muss man das Buch aber nicht gelesen haben, um die Serie zu verstehen. 
Fazit: Kann man lesen, ist aber selbst für Fans kein "Muss"!

Als Hoffnungsschimmer: Danach geht es mit der Serie wieder aufwärts. "Devil may cry", "Dream Chaser" und "Acheron" sind wieder echte High-Lights.


Haben wollen?

Hier kann man das Buch kaufen:
- "Gebieter der Träume" von Sherrilyn Kenyon

Bildquelle: amazon

# Die Rezension enthält Werbelinks.

Freitag, 6. März 2015

Serie "Die Reed-Brüder" (Teil 1 u. 2) von Tammy Falkner

 Reed-Brüder Band 1: 

"Groß, Tätowiert und Verführerisch"

Der Weg der Worte

Logan ist taub. Das behindert ihn in seinem Alltag aber kein bisschen und verschafft ihm sogar einen Vorteil bei den Frauen. Die finden den großen, stillen Mann mit den vielen Tattoos einfach nur göttlich. Aber dann tritt Kit in sein Leben. Sie weigert sich nicht nur, seinen Verführungskünsten zu erliegen, sondern auch die Zettel zu lesen, die er sonst für Menschen schreibt, die nicht gebärden können und verrät ihm nicht einmal ihren echten Namen. 
Logans Neugier ist geweckt. Er will unbedingt mehr über Kit erfahren, koste es, was es wolle. Doch je besser er sie kennenlernt, desto klarer wird ihm eines: Er möchte diese Frau nie wieder gehen lassen! Aber zuerst einmal müssen die beiden einen Weg finden, miteinander zu kommunizieren.
Eine dramatische Nacht stellt Kit vor die Entscheidung: Ist sie stark genug, sich ihrer Vergangenheit zu stellen, um eine Zukunft mit Logan und seiner Familie zu haben?

Ich habe die Reed-Brüder-Reihe von Tammy Falkner lange ignoriert, weil die Cover mies gestaltet sind und die Titel der Serie im Deutschen schlicht falsch geschrieben werden: 
"Groß, Tätowiert und Verführerisch". Wenn nicht mal im Titel die Regeln der Groß-/Kleinschreibung beachtet werden, lässt das schon fast mal wieder auf eine Automatenübersetzung voller sinnentfremdeter Sätze schließen. Tatsächlich finden sich hin und wieder Fehler in dem Buch (Oft fehlen die Anführungszeichen an Beginn oder Ende einer wörtlichen Rede. Wenn sich Logan in Gebärdensprache ausdrückt, ist dies in der Regel kursiv geschrieben, aber halt nicht durchgängig. Solche Dinge halt …)

Dann kommt das „aber“: Die fünf Reed-Brüder sind genau das was im Titel steht: groß, tätowiert und verführerisch. Außerdem halten sie als Familie felsenfest zusammen und haben unter ihrer rauen Schale das Herz am rechten Fleck. Sie sind sozusagen „All-American-Bad-Boys“. Schon nach wenigen gelesenen Seiten wird klar, dass die Serie Suchtpotential hat. Die Jungs sind einfach total sexy und die Mädels richtig klasse.

Die Serie fällt eindeutig in die Kategorie „erotische Romanzen“ und ist ein super Beispiel dafür, dass heiße Szenen nicht unbedingt davon abhängen, möglichst im Detail irgendwelche Techniken zu schildern. Zwischen Logan und Kit brennt die Luft, obwohl er sich weigert, „richtig“ mit ihr zu schlafen, bevor sie ihm ihren wahren Namen verrät. Das hält die beiden allerdings nicht vom Schmusen und Kuscheln ab. Beim Lesen kribbelt es, das Kopfkino spielt verrückt und man kann nicht aufhören, bevor man nicht weiß, ob Logan und Kit eine gemeinsame Zukunft haben.

Das Buch ist in sich abgeschlossen, allerdings geht die Geschichte der beiden im nächsten Band weiter, bevor sie sich im dritten Teil einem der anderen Brüder zuwendet. Der übergreifende Handlungsbogen wird durchgängig weiter erzählt, so dass es Sinn macht, die Bücher in der richtigen Reihenfolge zu lesen.

Mein Fazit: Diese Buch ist GROSSartig, die TÄTOWIERTen Jungs sind einfach heiß UND die Geschichte ist VERFÜHRERISCH genug, alle Bände der Serie lesen zu wollen. Also mindestens 5 Sterne, eine Leseempfehlung und eine Suchtwarnung (!!!).

P.S.: Bei all den heißen Kerlen merkt man erst im Verlauf der weiteren Bände der Serie, dass sie sich konsequent für die Gleichbehandlung von Menschen stark macht, die ein – wie auch immer geartetes – Handicap haben. Dass man jemanden nicht (nur) nach seinem Äußeren berteilen sollte, ist sowieso klar.

Die Reed-Brüder sehen toll aus, aber sie und ihr Alltag sind nicht perfekt. Ich würde sie auch nicht als klassische „Totured Heros“ bezeichnen. Sie haben es nicht immer leicht und sie kennen ihre Schwächen und Probleme, aber sie vergraben sich nicht, sondern versuchen ihr Leben so gut es geht zu leben. Der feste Wille, sich nicht unterkriegen zu lassen, strahlt für mich förmlich aus den Büchern heraus und hinterlässt ein richtig gutes Gefühl.




Reed-Brüder Band 2: 

"Klug, Sexy und Verführerisch"

Gegen alle Widerstände …

Kit / Emily hat es endlich geschafft, sich gegen ihre Familie zu behaupten und das zu tun, was sie immer wollte: In New York Musik studieren. Das Logan dort auf sie wartet, ist natürlich eine starke Motivation gewesen, in dem Kampf nicht nachzugeben.
Aber während ihrer Trennung hatten sie wegen ihrer Handicaps sie kaum eine Chance miteinander zu kommunizieren. Die beiden sind zwar heiß aufeinander, aber auch unsicher. Können sie da weitermachen, wo sie aufgehört haben?
Emilys Vater und ihr Ex-Verlobter tun alles, um den beiden Steine in den Weg zu legen und machen immer wieder deutlich, dass Logan nicht in Emilys Welt gehört.
Ausgerechnet die Musik, die Emily alles bedeutet, die Logan aber nicht hören kann, bringt eine entscheidende Wende herbei.

„Don´t judge a book by its cover!” gilt auch für den zweiten Teil der Serie um die Reed-Brüder. Die Story ist erheblich zärtlicher und berührender, als das etwas reißerisch gestaltete Titelbild es vermuten lässt. Während Logan und Emily im ersten Band fast keusch umeinander geworben haben, versichern sie sich hier ihrer Zuneigung auch immer wieder mit ihren Körpern. Aber wie schon im ersten Band, ist der Sex kein Selbstzweck, sondern Ausdruck einer tiefempfundenen Beziehung zwischen zwei Menschen, die sich gegen alle Widerstände und über alle Klassenunterschiede hinweg gefunden haben und nun nie mehr voneinander lassen möchten.

Während sich der erste Teil sehr auf die „Schwächen“ von Logan und Emily konzentriert hat, rückt dieser hier (^^ neben den echt heißes Szenen!!!) ihre Stärken in den Vordergrund: Beide sind Künstler und gehen in dem auf, was sie tun.

Vielleicht ist der Schluss ein wenig zuckrig, aber das macht nichts. Diese wundervolle Liebesgeschichte hat einfach ein Happy End verdient. Dass damit die Serie um die wilden, sexy Brüder noch nicht zu Ende ist, betrachte ich als absoluten Bonus. Im nächsten Teil geht es mit Pete, einem der Zwillinge weiter. Ich bin jetzt schon gespannt!!!

Mein Fazit: 5 Punkte!!! Unbedingt lesen (Aber unbedingt in der richtigen Reihenfolge!).


Haben wollen? 

 Hier kann man die Serie von Tammy Falkner kaufen:
-  "Groß, Tätowiert und Verführerisch" (Reed-Brüder Band 1: Logan und Emily)
-  "Klug, Sexy und Geheimnisvoll" (Reed-Brüder Band 2: Logan und Emily)
-  "Vorsichtig, verständnisvoll und bedingungslos" (Reed-Brüder Band 3: Pete und Reagan)
-  "Nur Jelly Beans und Eifersucht" (Reed-Brüder Band 4: Kurzgeschichte)
-  "Reagans Rache  und  das Ende von  Emilys Verlobung" (Reed-Brüder Band 5: Kurzge.)
-  "Ein Wunder für Matt" (Reed-Brüder Band 6: Matt und Skylar)
-  "Pauls Versprechen" (Reed-Brüder Band 7: Paul und Friday)
- "Null Komma nichts" (Reed-Brüder: Sam und Peck)
- "Brav war gestern" (Reed-Brüder: Josh und Star)
- "Während wir warteten" (Reed-Brüder: Tag und Fin)

-  "24 Stunden" (Reed-Brüder Side-Story: Daniel und Faith)
-  "Ihre letzte Chance" (Reed-Brüder Side-Story: Nick und Carrie)

Bildquelle: amazon

# Die Rezension enthält Werbelinks.


Mittwoch, 4. März 2015

"Back and Beyond" von Clannon Miller


Drunter und drüber?

Eigentlich heißt „Back and Beyond“ nach meinem Verständnis „Zurück und darüber hinaus“. Die Übersetzung von „in the back of beyond“ … passt. Die darf ich in einer Rezi bei amazon nicht schreiben. Hier schon: Es heißt "am Arsch der Welt". ;D

Anna ist Archäologin, Spezialgebiet Mittelalter. Sie beschäftigt sich mehr mit Dingen, die schon vor Jahrhunderten passiert sind, als mit dem aktuellen Tagesgeschehen. Das schließt so profane Dinge wie Haushalt und Freundschaften mit ein. Als ihr Prof, der gleichzeitig auch ihr Lover ist, die berufliche und private Zweisamkeit aufkündigt, steht sie vor dem Nichts und flieht zurück zu ihrem Vater aufs platte Land. Stellen für promovierte Archäologen sind selten, also beantwortete sie voller Frust und mit leicht geschwindelten Angaben auf eine Anzeige in „Landwirtschaftlichen Wochenblatt“.

Das ist der Anfang eines unglaublichen Abenteuers, dass Anna um die halbe Welt ins australische Outback führt (Halt an den "Arsch der Welt".) Was sie dort findet, verändert nicht nur ihr Leben für immer. Robert „Bob“ Bendrich ist Macho, Rinderzüchter, Unternehmer und Vater. Was es aber damit auf sich hat, ist für Anna nicht so ganz einfach zu verstehen. Irgendetwas verschweigt Bob ihr und trotz eines spontanen Heiratsantrags spricht er nie von Liebe. Dumm, dass Anna ihr Herz längst in den Weiten der australischen Steppe verloren hat und sich ein Leben ohne Robert und seine wilden Kinder nicht mehr vorstellen kann.

Mit  „Back and Beyond legt Clannon Miller ihren mittlerweile 4. Roman vor. Wie immer findet man interessante Charaktere, die nicht ganz dem Mainstream entsprechen. Anna als verpeilte Wissenschaftlerin, die unversehens vier Kinder und einen Haushalt versorgen muss, sorgt für so manchen Lacher. Für die wirklich heißen Szenen kommt dann Obermacho Bob auf den Plan, Annas absoluter Traummann.

Man kann und darf die Geschichte nicht allzu ernst nehmen. Darum geht es aber auch nicht. Es macht einfach Spaß mitzuerleben, wie Anna in Australien ankommt und zuerst einmal alles drunter und drüber geht. Nach und nach wächst sie aber über sich hinaus und steht schließlich mit beiden Beinen im Leben. Manchmal erinnert die Geschichte ein wenig an den alten Film: „Ein Goldfisch fällt ins Wasser“ in dem Kurt Russel Goldie Hawn davon überzeugt, seine ungebärdigen Söhne zu versorgen. Aber Anna hat keine Amnesie, sondern weiß genau wer sie ist. In Australien lernt sie außerdem zu sich zu stehen und findet heraus, wer sie in Zukunft sein möchte.

Auch Robert macht eine Entwicklung durch. Vom kalten Mann, der Angst vor der Liebe hat, geht er einen steinigen Weg. Er muss lernen, dass er nicht immer mit dem Kopf durch die Wand kann und dass „Mann“ hin und wieder einen Ratschlag annehmen sollte, wenn man sein Glück nichts aufs Spiel setzen will.

Gut gefallen hat mir außerdem die Beschreibung des australischen Outbacks und der Menschen die darin leben. Das Buch spielt übrigens 1989. Für die Jüngeren ist es wahrscheinlich kaum vorstellbar, wochenlang ohne Telefon und internet zu leben, also weder den ständigen Kontakt mit Freunden pflegen zu können, noch mal eben schnell etwas googeln zu können. Wie sich auch ohne dieses Medium Klatsch unfassbar schnell verbreitet, kann jeder nachvollziehen, der einmal eine Weile wirklich auf dem Land gelebt hat, egal ob in Australien oder in Deutschland.

Fazit: Witzig-spannende Romanze vor großartiger Kulisse. Von mir gibt es für  „Back and Beyond 5 Punkte und eine Leseempfehlung.

Haben wollen? 
 Hier kann man das e-book kaufen: 
 „Back and Beyond von Clannon Miller

Bildquelle: amazon

# Die Rezension enthält Werbelinks.