Donnerstag, 3. September 2020

"Elfendrache" von Tanja Rast

Fantasy vom Feinsten!

(Beim amazon braucht man eine Überschrift für jede Rezi. Hier ist mir das schwer gefallen, weil ich nicht spoilern will. Also bleibt es bei einem Allgemeinplatz - der allerdings die reine Wahrheit ist. Dieses Buch IST Fantasy vom Feinsten!!!)

Eine wilde Flucht führte den Elfenspion Jaron bis an den Fuß des heiligen Berges Sarrian-ma. Entsetzt muss er feststellen, dass seine Hoffnung auf Entkommen von Anfang an vergeblich war und ihm nun ein Schicksal droht, dass schlimmer als der Tod ist. Doch unerwartet greift ein Wesen ein, dass eigentlich nur in Legenden existieren sollte …

Elfendrache“ von Tanja Rast ist … etwas ganz Besonderes! Diese spannende, herzzerreißende und doch wunderschöne Geschichte sollte sich wirklich niemand entgehen lassen! Selten habe ich ein Buch gelesen, dass mich von der ersten Seite an so mitgerissen hat. Ich konnte es keine Sekunde aus der Hand legen, weder während Jarons atemloser Flucht, noch während der schier unglaublichen (aber im Kontext der niemals unglaubwürdigen!) Dinge, die danach passieren.

Wie der Klappentext schon verrät, stößt der verletzte und gefesselte Krieger auf einen Drachen. Von da ab ist die ohne hin toll und atmosphärisch dicht geschriebene Geschichte …

Ich kann das gar nicht in Worte fassen!!! Ich habe gelacht, mir standen die Tränen in den Augen, ich habe gehofft und gezittert – denn lange konnte ich mir nicht vorstellen, wie dieses Buch zu einem guten Ende kommen sollte.

Aber was soll ich nun sagen ohne zu spoilern? Nur so viel: Ich liebe das Ende aus vielen verschiedenen Gründen.

Tanja Rast hat einen wunderschönen Fantasy-Roman geschrieben, der für alle Altersklassen geeignet ist. Sie verschweigt darin nicht die hässlichen Seiten des Krieges, seine Sinnlosigkeit und die Gewalt, die er mit sich bringt. Aber bei all dem schafft sie es doch, den Feind nicht zu klischeehaften Bösewicht zu machen, der bedingungslos vernichtet werden muss.

Die Autorin spielt in ihrer Geschichte mit Klischees, interpretierte sich manchmal überraschend und vielleicht lässt gerade das die uralte Geschichte vom Schönen und dem Biest erfrischend neu und unglaublich gut werden. Übrigens braucht Tanja Rast keine seitenlangen expliziten Szenen. Die immer tiefer werdende Liebe zwischen Jaron und seinem Drachen spürt man in kleinen sinnlichen Momenten, zärtlichen Gesten und ihrer Bereitschaft alles für einander zu geben.

Dabei wird die Geschichte nie „schnulzig“ – oder zu dramatisch - dafür sorgen mit federleichter Hand und genau an der richtigen Stelle eingestreute humorvolle Szenen.

Ich muss aufhören, sonst gerate ich in Versuchung, viel zu viel zu verraten, und meine Lieblingsstellen lang und breit zu erzählen. Besser wäre es, die Story von Jaron und seinem starken, sanften Drachen noch einmal zu lesen. Oder noch mehrmals …

Fazit: Dazu muss ich ja wohl nix mehr sagen, nachdem ich hier so geschwärmt habe, oder? Mindestens 10 von 5 Sternen. Unbedingt lesen!!!

Haben wollen?

 Hier kann man das Buch von Tanja Rast kaufen kaufen:
- "Elfendrache"

Das Buch stammt aus der Serie "Der Schöne und das Biest", in der unterschiedliche Autoren das Thema neu interpretieren. Die Bücher hängen weder zusammen, noch bauen sie irgendwie aufeinander auf. Bisher liegen vier Storys vor, von denen jede für sich und in beliebiger Reihenfolge gelesen werden kann.

1. "Kaiserband" von Tanja Rast

2. "Dämonenfürst" von Tina Alba

3. "Frostsklave" von Regina Mars (Link zu meiner Rezi: *klick*)

4. "Elfendrache" von Tanja Rast


Bildquelle: amazon

# Die Rezension enthält Werbelinks.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen