Dienstag, 3. Oktober 2017

"Verliebt in den Rancher" von Nicki Bennett

Verliebt in den Boss!
Jonah liebt seinen Job in Dallas, was nicht zuletzt an seinem gutaussehenden Boss liegt. Linc ist außerdem nicht nur außerordentlich nett, sondern auch noch fair und … sehr hetero. Das weiß Jonah genau, schließlich ist er derjenige, der ständig Lincs divahafte Geliebte an der Strippe hat, wenn sein Boss mal wieder in einem Meeting feststeckt.
Erst als Linc seine Beziehung zu Melissa schließlich beendet, macht Jonah einige überraschende Entdeckungen. Stimmt es wirklich, dass sein Boss auch auf Männer steht? Und was hat es mit der Einladung zu legendären „Ball der Rinderbarone“ auf sich? Sind Lincs Gefühle wirklich echt oder spielt er nur mit Jonah?

Verliebt in den Rancher“ von Nicki Bennett ist eine wirklich süße Love-Story. Zusammen mit Jonah kann man vergnügt seinen tollen Boss anschmachten und … wie ein kleines Mädchen von einer magischen Ballnacht träumen, incl. Einkauf der passenden Klamotten. Die Rahmenhandlung ist relativ einfach gestrickt und geht nicht immer wirklich in die Tiefe.

Sie macht aber trotzdem richtig Spaß. Das liegt zum einen daran, dass Nicki Bennett unglaublich sympathische Charaktere zeichnet und sich damit nicht bei den Hauptpersonen aufhört. Linc ist wirklich ein Mann zum Träumen, deshalb kann man Jonah, aus dessen Sicht erzählt wird, so gut verstehen. Er repräsentiert perfekt den netten Jungen von nebenan, dem man sein Glück vorbehaltlos gönnt. Einfach klasse und das richtige Gegengewicht zu dem eher braven Jonah sind seine Freunde. Sammy, Aiden und vor allem Wes sprühen nur so vor Leben. Wenn der auf Lincs Vorarbeiter und alten Kumpel Ford trifft, sprühen die Funken! (Hoffentlich kann man irgendwann mehr von den beiden lesen.)

Genauso toll und lebhaft die Personen, ist jede einzelne Szene beschrieben. Egal, ob Linc und Jonah essen gehen, die Freunde zusammen grillen, oder sich die Ranch anschauen, die Bilder stehen einem beim Lesen so deutlich vor Augen, als wäre man dabei und bei der Beschreibung der köstlichen Gerichte, die Wes in seiner Freizeit kreiert, läuft einem das Wasser im Mund zusammen.

Fazit: Das Buch ist wunderbar leichte Unterhaltung für zwischendurch mit einem hohen Wohlfühlfaktor. Der angenehme Stil und die lebendigen Charaktere machen Lust darauf, weitere Bücher von Nicki Bennett zu lesen. Hat mir gut, stellenweise sehr gut gefallen. Also 4,5, aufgerundet 5 Punkte und eine Leseempfehlung für einen entspannten Nachmittag.

P.S.:Verliebt in den Rancher“ ist Band 10 der „Beloved“-Reihe, die im Cursed Verlag erscheint. Die Bücher bauen aber nicht aufeinander auf, sondern sind völlig unabhängig voneinander und können deshalb in beliebiger Reihenfolge gelesen werden. Ich kenne bisher zwar nicht alle, aber doch so einige ...

Da ich Storys mit Cowboy-Hintergrund sehr mag, habe ich z.B. "Glück oder Pflicht" (Beloved 4) von Andrew Grey gelesen. Dass Buch ist richtig, richtig klasse!
"Zwei Cowboys und ein Baby" (Beloved 6) von BA Tortuga (die ich ansonsten sehr schätze!) hat meinen Geschmack nicht zu 100 % getroffen. Kann man lesen, man muss es aber nicht. 


Haben wollen? 
 Hier kann man das Buch von Nicki Bennett kaufen: 
- "Verliebt in den Rancher" (Beloved 10)


Bildquelle: Cursed Verlag

1 Kommentar:

  1. Ich hab festgestellt, dass mir Bücher mit mehr Action eher liegen. Aber ab und zu braucht mal auch mal eine gute Dosis Romantik und dafür ist dieses Buch auf jeden Fall eine Empfehlung.
    LG Gabi

    AntwortenLöschen