Montag, 7. Oktober 2019

"Das geschundene Herz des Gentleman" von Rebecca Lainey

Nur mit dem Herzen sieht man gut ...

Hinweis: Der Titel hat sich geändert! Das Buch hieß vorher - wie auf dem Bild zu sehen - "Die Hure und ihr russischer Geliebter".

Allison befindet in einer schier ausweglosen Situation: Ohne Familie und Geld bleibt ihr nur die Möglichkeit, sich in einer Schänke ihren Lebensunterhalt zu verdienen und was das heißt, weiß jeder: Früher oder später muss sie einem Freier zu Diensten sein. Ausgerechnet der Mann, der sie heimlich fasziniert, besiegelt ihr Schicksal. Doch zu Allisons Überraschung verlangt Ivar nicht „das Übliche“ von ihr. Erst nach und nach versteht sie, was den Mann wirklich antreibt …

Mit „Das geschundene Herz des Gentleman“ legt Rebecca Lainey ein sehr überraschende, historisch angehauchte, Liebesgeschichte hin. Trotz – vielleicht auch gerade wegen – der kleinen Brüche mit den Erwartungen, die man als Leser*in bei diesem Genre mitbringt, macht die Story unglaublich viel Spaß. Zu Beginn scheint die Geschichte ein wenig auf „Die Schöne und das Biest“ hinauszulaufen, das ist aber viel zu einfach. Allison ist überraschend mutig und selbstbewusst. Auch wenn sie sich in einer aussichtslosen Situation befindet, sie verzweifelt nicht, sondern versucht das Beste daraus zu machen und erlaubt sich sogar noch, ein wenig zu träumen.
Sie ist genau die Frau, die Ivar braucht – allerdings weiß er das noch nicht. Tief verletzt und gedemütigt, glaubt er nicht mehr an die Liebe. Allerdings hat er nicht mit Allison, ihrem Mut und ihrer Sturheit gerechnet. Zielstrebig macht sie sich daran, seine Mauern einzureißen.

Die Geschichte ist wirklich klasse. Man spürt das Knistern zwischen den beiden – nicht nur im erotischen Sinne. Die Wortgefechte haben es ebenso in sich, wie die heißen Spielchen zwischen den Laken. Beide werden zunehmend freizügiger …
Die Sprache ist vielleicht ein wenig modern, allerdings passt sie zu den Charakteren und bewahrt die Story davor, in die Kitsch-Ecke abzurutschen. Im Gegenteil, man nimmt ihr gerne die unterschwellige Botschaft ab, das es bei einem Menschen eben nicht auf das Aussehen ankommt, sondern auf die Dinge, die man nur mit dem Herzen sehen kann.

Fazit:
Wunderschöne, ein wenig eigenwillige und gerade deshalb so lesenswerte Liebesgeschichte. Dafür gibt es von mir 5 Sterne und eine Leseempfehlung.

Haben wollen? 
 Hier kann man die Bücher von Rebecca Lainey kaufen: 
- "
Das geschundene Herz des Gentleman"

Bildquelle: amazon

# Die Rezension enthält Werbelinks.

Keine Kommentare:

Kommentar posten