Dienstag, 14. Mai 2019

"Feuer im Hintern" von Damon Suede

Zitat: "Wenn du es eilig hast, geh langsam“

Patch hat seine texanischen Wurzeln schon vor Jahren weit hinter sich gelassen. Glaubt er zumindest. Aber als der Tod seiner Eltern ihn zwingt, zurückzukehren, spielen seine Gefühle verrückt. Manches ist noch unerträglicher als früher, manches erscheint plötzlich in einem ganz anderen Licht.
Nur seine Reaktion auf Tucker Biggs ist gleichgeblieben: Patch findet den älteren Cowboy verboten heiß und hasst ihn doch aus tiefster Seele. Aber was empfindet Tucker?

Feuer im Hintern“ von Damon Suede ist … eines der interessantesten Bücher, die ich in letzter Zeit gelesen habe. Dabei geht es mir allerdings weniger um die Story an sich, als viel mehr um die Art, wie sie erzählt wird. Von der ersten Seite an liest man nicht nur über die unerträgliche Hitze im ländlichen Texas, man spürt sie. Fast fühlt man die Trägheit, die sie auslöst und den feuchten Schweiß, den sie hervorbringt. Man versteht, warum es Patch und Tucker beinahe zu anstrengend zu sein scheint, sich in der eigenen Lust zu verlieren, dem erotischen Verlangen nachzugeben …

Aber Tucker hat eine Menge Erfahrung und ganz eigene Ideen von gutem Sex. Und plötzlich kommt das Feuer, das man als Leser zusammen mit Patch in sich aufsteigen fühlt nicht mehr von den glühenden Außentemperaturen, sondern tief aus dem eigenen Kern.

Damon Suede schreibt ganz nah an seinen Charakteren, ohne etwas zu beschönigen. Er ist dreckig, ohne obszön zu sein. Gerade das macht die Story so glaubwürdig, so berührend. Und sie berührt nicht unbedingt sofort das Herz, sondern packt den Leser zuerst einmal an einer anderen Stelle. Tiefer. Viel tiefer …

Weder Patch noch Tucker sind einfach, ihrer alte Beziehung ist so schmerzhaft und kompliziert wie ihre aktuelle Annäherung. Trotzdem zweifelt man keine Sekunde an der gegenseitigen Anziehungskraft. Sie haben eine Menge kochend heißen Sex, vielleicht auch weil das einfach ist, als über etwas zu reden, dass sie beide kaum benennen können.

Fazit: „Feuer im Hintern“ ist alles andere als Mainstream und nichts für Leser, die durch eine rosa Wolke zum HE schweben möchten. Wer aber Lust auf eine intensive, neue Erfahrung hat, wird hier nicht enttäuscht! Deshalb gibt es 5 heiße Sterne und eine … Warnung. Das Buch könnte nämlich süchtig nach dem Autor und seiner ungewöhnlichen Art, Geschichte zu erzählen, machen.


Haben wollen? 

 Hier kann man das Buch von Damon Suede kaufen: 
- "Feuer im Hintern

Ich werde mir auf jeden Fall in nächster Zeit auch noch "Hitzkopf" zu Gemüte führen, in dem (mindestens zwei) heiße Feuerwehrmänner sich die Finger aneinander verbrennen. 
Ich hoffe, das weitere Bücher des Autors übersetzt werden. 

Bildquelle: Dreamspinner Press


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen