Mittwoch, 21. August 2019

"Fünf Minuten länger (Enchanced World 1)" von Victoria Sue

Superhelden auf Probe 

Finn kommt aus einer ziemlich verkorksten Familie und hat nur ein Ziel: Er will unbedingt FBI-Agent werden. Das scheint in unerreichbare Ferne zu rücken, als man ihm plötzlich ein merkwürdiges Angebot macht. Finn hat nichts zu verlieren und landet in einer neuartigen, noch nicht wirklich genehmigten Einheit, in der sogenannte Begabte arbeiten. Die „normalen Menschen“ sollen eher der Beruhigung der Bevölkerung dienen, weil die Begabten aufgrund ihrer übernatürlichen Fähigkeiten gehasst und gefürchtet werden. Seine neuen Kollegen reagieren entsprechend angesäuert, doch die Zeit drängt und es gibt mehr als einen Fall, der Zusammenarbeit von einem Team fordert, dass erst noch zusammenwachsen muss.
Das alles wäre schon kompliziert genug, auch ohne die widersprüchlichen Gefühle, die Talon und Finn füreinander empfinden.

Ich habe „Fünf Minuten länger“ von Victoria Sue eine Weile ignoriert, obwohl das Buch genau in mein Beuteschema passt. Nachdem ich allerdings einmal angefangen hatte, konnte ich die Geschichte nicht mehr aus der Hand legen, bis ich wusste, wie sie endet.

Man spürt deutlich, dass „Fünf Minuten länger“ der Start einer neuen Serie ist (von der es im Englischen schon vier Teile gibt.) Victoria Sue lässt sich Zeit, nicht nur ihre Helden und die Nebencharaktere, sondern auch die Welt in der sie leben vorzustellen. Besonders gefallen hat mir dabei, dass sie nicht einfach erklärt, sondern den Leser anhand von vielen kleinen Situationen selbst herausfinden lässt, mit welchen Schwierigkeiten sich Begabte auseinandersetzen müssen. Fast schon traurig ist, dass sie offensichtlich „anders“ sind und dafür gehasst werden. Viele der positiven Reaktionen gibt es nur, weil die Jungs, teilweise unter Einsatz ihres Lebens, für die gute Sache kämpfen. Sie werden ungewollt zu Helden, sonst würden sie wohl weiter in der Gefahr schweben, ihr Leben als Aussätzige zu verbringen.

Das hat so viele Parallelen zu der aktuellen politischen Situation, dass es manchmal ziemlich erschreckend ist.

Was mir übrigens richtig gut gefallen hat: Es gibt Gute und … sagen wir mal weniger Gute sowohl bei den Menschen, als auch bei den Begabten. Auch das ist ein kleiner Seitenhieb: Nicht das Aussehen (oder eine kleine Narbe gekoppelt mit einer ungewöhnlichen Fähigkeit) sagt etwas über den Charakter eines Menschen aus, sondern seine Taten.

Man kann die Story aber auch problemlos genießen, ohne diese zweite Ebene zu bemühen: „Fünf Minuten länger“  ist so spannend und unterhaltsam, dass man als Leser sogar kleine Logiklücken verzeiht, weil man unbedingt wissen will, ob und wie sich die Superhelden auf Probe bewähren dürfen. Das Zückerchen obendrauf ist die sich anbahnende Beziehung zwischen dem freundlichen, meist eher optimistischen Finn und dem eher wortkargen und immer einer wenig knurrigen Talon. Die beiden scheinen so gar nicht zusammen zu passen und ergänzen einander doch perfekt.

Fazit: Gut gelaunte 4,5, aufgerundet 5 Punkte und eine Leseempfehlung für Freunde des Genres. Man muss ein wenig Aktion mögen, da diese genauso viel Raum einnimmt wie die Romanze.

P.S.: Hoffentlich werden die anderen, bereits erschienen Teile der Serie schnell übersetzt. Besonders interessiert mich im Moment der zweite Teil, indem die noch recht fragile Beziehung zwischen Talon und Finn wieder Thema sein wird, bevor sich die folgenden Bände dann anderen Begabten zuwendet.

Haben wollen? 
 Hier kann man das Buch von Victoria Sue kaufen: 
- "Fünf Minuten länger (Enchance World 1)

Da dieses Buch bereits einmal unter dem Titel "Die Begabten" erschienen ist, gibt es dazu schon einige Rezis, z.B. hier:
Laberladen
Gaylesen (Besprechung der Original-Ausgabe)

Weiter geht es bisher leider nur auf Englisch:
- "Who We Truly Are" (Band 2, wieder Finn und Talon)
- "Beneath This Mask" (Band 3, Gael und Jake)

- "Guarding his Melody" (Band 4, Sebastian und Gray, scheint eine Side-Story zu sein)
- "The Strengh of His Heart" (Band 5, Vance und Angel)


Bildquelle: amazon

# Die Rezension enthält Werbelinks.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen