Freitag, 16. August 2019

"Fische auf dem Trockenen" von Amy Lane

Nervenzerfetzend!

Für Jackson ist seine Familie das Wichtigste auf der Welt, deshalb zögert er keine Sekunde Ellery Cramer um Hilfe zu bitten, als man seinen Bruder des Mordes bezichtigt. Der Anwalt ist zwar total arrogant, aber einer der Besten seines Fachs. Das Jackson ihn schon lange heimlich anschmachtet, tut hier nichts zu Sache, seine Faszination für den Mann hat ihm nur gezeigt, wie gewieft der vor Gericht sein kann. Ellery ist zunächst alles andere als begeistert, aber er nutzt die Chance, dem heißen Detektiv näher zu kommen, der ihn bisher immer auf Abstand gehalten hat.
Natürlich kommen sich die beiden näher, aber je tiefer sie sich in den Fall einarbeiten, desto mehr Ungereimtheiten tauchen auf und desto gefährlicher wird es.

Mit „Fische auf dem Trockenen“ von Amy Lane startet eine ganze Serie um den sexy, raubeinigen Privatdetektiv Jackson und den zugleich verboten heißen und total coolen Anwalt Ellery. Die Story ist wirklich toll geschrieben. Man kann sich ihr kaum noch entziehen, wenn man einmal angefangen hat. Zum einen ist es unheimlich spannend, wie sich der scheinbar so unbekümmerte Jackson und der eher distanziert wirkende Ellery näherkommen. Es funkt gewaltig zwischen ihnen, aber gerade Jackson kann sich nicht einmal im Ansatz vorstellen, eine dauerhafte Beziehung einzugehen. Zusammen mit Ellery findet man nach und nach heraus, warum das so ist und gönnt es den beiden, dass Ellery nicht aufgibt, sondern nur umso härter um Jacksons Vertrauen kämpft.

Geradezu nervenzerfetzend ist der Krimianteil der Story. Es gibt Momente, in denen man sich gar nicht mehr vorstellen kann, dass die beiden Helden lebendig aus dem tiefen Sumpf wieder herauskommen, den sie bei ihren Ermittlungen entdecken. Dabei gibt es einige Szenen, die knallhart und definitiv nichts für schwache Nerven sind.
Entschädigt wird man als Leser fürs Durchhalten mit wirklich heißen und in aller Deutlichkeit geschilderten Spielchen zwischen den beiden Helden, die vielleicht so unter die Haut gehen, weil sie spürbar ein körperlicher Ausdruck der tollen emotionalen Augenblicke sind.

Abgerundet wird das Ganze mit lebendigen und glaubwürdigen Nebencharakteren. Der heimliche Held dabei ist für mich natürlich Jacksons eigenwilliger Kater Billy Bob.

Fazit: Das Buch ist wirklich toll geschrieben, deshalb bekommt es von mir 5 Sterne. Bei der Leseempfehlung bin ich vorsichtiger. Eigentlich muss man Krimi-Fan sein, um das hier wirklich zu mögen. Für Liebhaber eher ruhiger, eher romantischer Geschichten ist die Story ganz sicher nix.

Haben wollen? 
 Hier kann man das Buch von Amy Lane kaufen: 
- "Fische auf dem Trockenen

Weiter geht es mit Jackson und Ellery bisher nur auf Englisch. Dort ist der fünfte Band um die Jackson und Ellery gerade in Vorbereitung. Er erscheint im Oktober 2019.  

- "Red Fish, Dead Fish" (Fish out of Water Book 2)
- "A Few Good Fish(Fish out of Water Book 3)
- "Hiding the Moon(Fish out of Water Book 4)
- "Fish on a Bicycle(Fish out of Water Book 5) 

Gabi vom Laberladen (ihre Rezi zum ersten Band findet ihr hier *klick*) freut sich schon auf die Übersetzungen. 
Ich brauche nach so viel Nervenanspannung aber erst mal wieder etwas ohne Mord und Totschlag ...

Bildquelle: Dreamspinner

# Die Rezension enthält Werbelinks.

1 Kommentar:

  1. Hallo Ulla,
    mit Deinem Fazit triffst Du den Nagel auf den Kopf. Ich lese sehr gerne Krimis der härteren Sorte und so ein Exemplar nun im Gay Romance Bereich zu finden, ist für mich wie ein Sechser im Lotto. Aber man muss Krimis / Thriller schon mögen, damit einem das Buch gefällt, denn der Krimianteil ist schon hoch (und ich auch sehr begeistert darüber).
    LG Gabi

    AntwortenLöschen