Mittwoch, 10. Juni 2020

"Immer eine Herausforderung nach der anderen" von Norma Banzi

Anrührend, dramatisch und überraschend aktuell

Vincents Leukämie flammt wieder auf – bedrohlicher als je zuvor. Seine Gefährten bangen um sein Leben, aber die Welt steht nicht still. Ganz unterschiedliche Herausforderungen werden an alle herangetragen und müssen gemeistert werden. Besonders hart trifft es Orlando, der nicht nur unerwartet mit dem dunkelsten Teil seiner Vergangenheit konfrontiert wird, sondern sich auch Gedanken über einen Aspekt seiner Persönlichkeit machen muss, mit dem er sich seit seiner Zeit als SEAL nicht mehr gerne auseinandersetzt.

Ich glaube, nur echte Bücherjunkies können nachvollziehen, wie sehr einem Personen ans Herz wachsen, die der Fantasie eines Autors entsprungen sind. Ich liebe die Popstar-Reihe mit der ungewöhnlichen Wahlfamilie, die Vince und Co um sich gesammelt haben und mag gar nicht darüber nachdenken, dass Norma Banzi die Reihe mit „Immer eine Herausforderung nach der anderen“ beenden will.

Es kommt mir wirklich vor wie gestern, als ich zusammen mit Vince Marc kennenlernen durfte, und doch sind alle seit dem einen weiten Weg gegangen. Mir gefällt sehr, wie die Personen nicht in Stereotypen verharren, sondern sich glaubhaft weiterentwickeln. Aktuell muss Vince – bisher immer klar der Anführer der Gruppe und von seiner Persönlichkeit her ein Macher – die Verantwortung abgeben. Leicht fällt ihm das sicher nicht, aber seine Prioritäten verschieben sich durch die Krankheit. Marc wächst mit seinen neuen Aufgaben. Von dem verzogenen Popstar ist wenig übrig, er erweist sich mittlerweile als guter Vater, findiger Unternehmer und verantwortungsbewusster Arbeitgeber. (*grins* Ein Aspekt seiner Persönlichkeit bleibt allerdings unberührt: Voller Vergnügen nutzt er jede Gelegenheit, seine Gefährten zu sinnlichen Spielchen zu überreden, die natürlich in deutlichen Worten geschildert werden.) Auch Marina merkt man an, dass sie erwachsener geworden ist. Allerdings macht sie beinahe einen riesigen, richtig dummen Fehler, der sie in echt Gefahr bringt. Orlando ist außer sich vor Wut … und muss sich deshalb später auch noch selbst hinterfragen.

Das Orlando und Mike aka Marius etwas Besonderes sind, wird von Anfang an angedeutet, allerdings spielte das bisher in der Popstar-Reihe keine besonders große Rolle. Es war einfach ein Aspekt ihrer Persönlichkeit, wie Größe und Haarfarbe. Doch es gibt noch weitere Menschen, die ungewöhnliche Begabungen haben. Marius kann sich an seine nicht wirklich erinnern und Orlando mag meist nicht daran denken, weil er mehr als düstere Erinnerungen damit verbindet. Aber natürlich kann niemand vor sich selbst davonlaufen.

Weil es ja im Klappentext steht, ist es kein Spoiler zu verraten, dass Marius seinen Frieden mit „Mike“ macht. Ich liebe diese Szenen total, weil endlich wieder die winzigen, geheimen Gesten aufblitzen, mit denen sich die knallharten SEALS früher ihre Zuneigung versicherten.

Ach, ich würde hier am liebsten noch ewig in jedem Detail der Geschichte schwelgen. Mich daran erfreuen, wie kleine Episoden und Hinweise aus den Anfängen wieder aufgegriffen und … in gewisser Weise zu einem Abschluss gebracht werden. Wie so oft bei Norma Banzi endet das Buch zwar an einer Stelle, die man als Ende eines Handlungsbogen betrachten kann, aber es ist klar, dass das Leben der Protas danach weitergeht. Hoffentlich tauchen die Jungs (und das Mädel) wirklich noch als Nebenfiguren in anderen Geschichten auf …

Zwei Dinge möchte ich noch besonders erwähnen. Mich berührt immer wieder, wie liebevoll die unkonventionelle Familie, die Vince um sich herum aufgebaut hat, miteinander umgeht. Aber Norma Banzi verschweigt nicht, dass gerade Familie auch Verletzungen zufügen kann und eben am Ende nicht immer alles Friede, Freude, Eierkuchen ist. Manche Narben gehen einfach zu tief, als das man um des lieben Frieden willens darüber hinwegsehen könnte. Wichtig ist es, sich nicht im Zorn zu verlieren, sondern sein eigenes Glück im Auge zu behalten.
Bei „Immer eine Herausforderung nach der anderen“ fand ich außerdem faszinierend, wie auf die aktuelle Situation eingegangen wurde, ohne das Thema in den Vordergrund zu schieben.

Fazit: Mir hat die Story unheimlich gut gefallen, dafür gibt es 5 glänzende Sterne. Aber ich bin richtig traurig, dass ich wohl in Zukunft nicht mehr so unmittelbar am Leben von Vince, Marc, Marina, Orlando, Marius, den Kindern, ihren Freunden, Verwandten und Angestellten teilhaben darf.

😉 Zum Glück gibt es ja nicht nur 8 Bände aus der Serie, sondern auch einige Kurzgeschichten und Side-Story, die sich für einen Re-Read anbieten …

Haben wollen?
 Hier kann man das Buch von Norma Banzi kaufen:
- "Immer eine Herausforderung nach der anderen"

Vince und Marc lernen sich hier kennen: "Die Popstars und ihr Anwalt"
Ich liebe außerdem die Kurzgeschichte "Two Snipers", die erzählt wie sich Orlando und Mike zum ersten Mal getroffen haben. Wortwörtlich übrigens!!! 

Link zur Homepage: Norma Banzi 

Bildquelle: amazon

# Die Rezension enthält Werbelinks.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen