Mittwoch, 27. Juni 2018

"Die neun Leben des Löwen" von Rose Lee Wayne

Viel mehr als nur körperliches Begehren?

Eigentlich ist Ryan „nur“ ein Tätowierkünstler, aber ein verdammt guter. Als er Ruslan kennenlernt, denkt er zuerst nur an eine unverbindliche Affäre und genieß das offene Begehren im Blick des anderen Mannes. Allerdings merkt Ryan schnell, dass man nicht mit der Mafia, bzw. einem ihrer Bosse ins Bett steigen kann, ohne dass dies Konsequenzen hat. Zuerst kostet es ihn die Freundchaft zu Ken und Jasmin, dann muss er sich mit Ruslans dunkler Seite auseinandersetzen. Und dann ist da ja auch noch Maggy, die ihm zwar eigentlich mehr als sympathisch ist, aber ihn mit einem ganz miesen Trick in eine Ehe hineinzwingt, die Ryan nie gewollt hat.
Zorn und verletzter Stolz lodern hoch. Ryan kann sein Verlangen nach Ruslan unterdrücken, aber was ist mit seinen Gefühlen?

Die (Unter-)Welt ist klein, denkt man unwillkürlich, wenn man „Die neun Leben des Löwen“ von Rose Lee Wayne liest und mit einem Grinsen feststellt, dass die Herren Gangsterbosse zumindest einige Interessen jenseits ihrer halbseidenen Geschäfte teilen.
Dabei verschweigt die Autorin nicht, dass sie knallhart sind und ihre Gegner nicht mit Samthandschuhen anfassen. Auch die wirklich miesen Seiten werden zumindest angedeutet. Ruslan ist alles andere als ein strahlender Held mit weißer Weste. Er steckt bis über beide Ohren in illegalen Aktivitäten. Hier geht es aber auch gar nicht darum, einen russischen Mafiaboss in einen Saubermann zu verwandeln, sondern viel mehr darum, ob er es schafft sein privates Glück zu finden. Ruslan begehrt Ryan, aber er kann sich auf für ihn nicht seines alten Lebens entledigen. Ryan muss für sich herausfinden, ob und wie er mit den dunklen Seiten seines Liebhabers umgehen kann.

Mir hat die Geschichte der drei (Ryan, Ruslan und Maggy) unheimlich gut gefallen. Man spürt wie die beiden Männer darum ringen einen gemeinsamen Weg zu finden, ohne sich selbst zu verleugnen. Besonders zu Herzen geht dabei Ruslan, der sich kaum eingesteht, ein wenig Glück verdient zu haben. Er ist ein Überlebenskünstler, der es nie einfach hatte und die Narben an seinem Körper wie die in seinem Herzen bezeugen dies. Eigentlich hat er die Hoffnung längst aufgegeben, jemanden zu finden, mit dem er sein Leben teilen kann. Es sagt viel über ihn aus, dass er den Menschen, die er wirklich mag ein besseres Schicksal wünscht, als an seiner Seite zu stehen.
Dabei zeigt Ruslan Ryan sein Verlangen ganz offen. Doch dass er mehr will, muss er sich erst einmal selbst eingestehen. Die Szenen zwischen den Männern sind kochend heiß. Hier spürt man das erotische Knistern auch als Leser ganz deutlich. Ihr Sex ist knallhart und explosiv, trotzdem gibt es auch Momente die atemberaubend zärtlich sind.
Wie Maggy zu den beiden passt, ist eine ganz eigene Geschichte. Für sie ist – trotz ihrer forschen Art – körperliche Liebe ein schwieriges Thema. Zum Glück kann ihr Ryan geben, was sie braucht. Die drei müssen ihre ganz eigene Form der Liebe und des Zusammenlebens finden.

Die Geschichte wäre – vielleicht Ruslans russischer Seele geschuldet – manchmal fast schon schwermütig, wenn die Autorin sie nicht immer wieder mit trockenem Humor, manchmal fast schon Sarkasmus würzen würde.
Abgerundet wird die Story von lebendigen und interessanten Nebencharakteren, die viel mehr als bloße Stichwortgeber sind und die Hoffnung darauf wecken, dass sie irgendwann ihre eigenen Geschichten bekommen.

Fazit: Klasse! Kein Mainstream. Wenn man einmal angefangen hat, kann man das Buch nicht zur Seite legen, bis man weiß ob und wie die Jungs und Maggy eine Lösung für ihr kompliziertes Liebesleben finden. Von mir gibt es 5 Sterne und eine Leseempfehlung.
Bitte mehr davon!!!

Haben wollen?
 Hier kann man das Buch von Rose Lee Wayne kaufen:
- "Der Weg des Fuchses" (Ken, Jasmine und Ryan)
- "Die neun Leben des Löwen" (Ryan, Ruslan und Maggie)

Bildquelle: amazon

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen