Montag, 16. Januar 2017

"Auf der Suche nach Zach" von Rowan Speedwell

Drama, Drama

Als Zach nach fünf schrecklichen Jahren als Geisel endlich zurück nach Hause kehrt, ist längst nicht alles gut. Er hat tiefe Narben an Körper und Seele, die Zeit brauchen, um heilen. Aber auch an den Menschen, die auf ihn gewartete haben, ist nicht spurlos vorrübergegangen, dass er fort war. Sie alle tragen Schuldgefühle und Scham mit sich herum, weil sie nicht verhindern konnten, was mit Zach passiert ist.
Wird Zach es schaffen, sich eine Zukunft aufzubauen? Kann er sich selber wiederfinden, nachdem man ihn systematisch zerbrochen hat?

Nachdem ich „
Liebe, die wie Wasser fließt“ von Rowan Speedwall geradezu verschlungen habe, war ich restlos begeistert und wollte unbedingt mehr von der Autorin lesen. Auf den ersten Blick scheint der Kern von „Auf der Suche nach Zach“ ein ähnlicher zu sein: Jemand, der völlig am Ende ist, findet zurück ins Leben.
Das habe ich Josh abgenommen und war begeistert. Mit Eli hatte er genau den Gegenpart, den er brauchte.

Bei Zach und David … ist es erheblich schwieriger. Die Misshandlungen und der Missbrauch, den Zach als halbes Kind erlitten hat, sind unaussprechlich. Dass er nicht immer logisch reagiert, ist da schon fast natürlich. Trotzdem konnte ich manchmal nicht verstehen, warum er in bestimmten Situationen ausrastet und in anderen völlig abgeklärt und vernünftig wirkt. Das wurde dann meist in langatmigen Erklärungen hinterher geschoben. Irritierend fand ich auch, dass einige der Szenen von Zach aus der Ich-Perspektive geschildert wurden, dieses Instrument aber nicht konsequent eingesetzt wurde, damit man sich besser in ihn hineinfühlen konnte. Gegen Ende der Geschichte wurden nur noch seine Albträume so geschildert.

Die Story krankt daran, dass sie nicht einen, sondern gleich zwei Tortured Heros präsentieren will. Angesichts von Zachs sehr grausamen Schicksal kommen einem Davids Schuldgefühle aber ein wenig … naja … dumm vor. „Sieh dir an, was dein Kumpel erleiden musste und komm drüber weg!“ möchte man ihm zurufen. Vor allem gegen Ende kann man das Drama, Drama zwischen den beiden kaum noch ertragen.

Auf mich wirkt dies Beziehung der beiden Männer irgendwie ... nicht gesund. Das liegt für mich weniger an Zachs grausamen Schicksal und seiner Fixierung auf David, als an Davids überbordenden Schuldgefühlen. Ich kann mir einfach nicht wirklich vorstellen, dass die beiden irgendwann mal eine Beziehung auf Augenhöhe führen.

Ich muss gestehen, dass  ich mehr erwartet habe und ein wenig enttäuscht bin. Dabei sind die Ideen hinter der Geschichte (mal abgesehen davon, wie grausam Zachs Schicksal ist) wirklich klasse! Es gibt in dem Buch auch richtig tolle und unheimlich berührende Szenen, sonst würde meine Bewertung noch deutlich schlechter ausfallen. So bleibt es bei 3 Sternen. Diese Story kann man lesen, man muss es aber nicht.

Übrigens: "Illumination", das andere bereits auf Deutsch erschienene Buch der Autorin finde ich zwar nicht ganz so toll, wie "Liebe ...", aber auf jeden Fall immer noch sehr gut und lesenswert. 

Haben wollen? 

 Hier kann man die Bücher von Rowan Speedwell kaufen: 
- "Auf der Suche nach Zach"

Außerdem schon auf Deutsch erschienen, aber inhaltlich nicht miteinander verbunden:
"Liebe, die wie Wasser fließt"

- "Illumination - An deiner Seite"

Bildquelle: amazon

P.S.: Das folgende hatte keinen Einfluss auf meine Bewertung, aber es trägt auch nicht gerade dazu bei, die Story mehr Punkte zukommen zu lassen.
Ich schätze die Autorin und den Verlag, der das Buch veröffentlicht hat und ich bin alles andere als ein Grammatik-Papst (Sicher haben sich auch in dieser Rezi wieder so einige Fehlerchen eingeschlichen). Geärgert hat mich allerdings, dass ich ein E-Book gekauft habe, bei dem sogar ich die unzähligen Interpunktionsfehler bemerken musste. Besonders die Punkte am Satzende sind häufig falsch gesetzt (mit einem Leerzeichen davor). Die Regeln, nach denen drei Punkte gesetzt werden, werden konsequent (!) falsch angewendet, die Regeln, wie Punkte nach der wörtlichen Rede zu sitzen haben, völlig willkürlich. Außerdem gibt es eine Menge Punkte, die einfach so rumstreunen, als würden sie ihren Platz noch suchen, die aber alle überflüssig sind.
Leute, so was wirkt einfach nicht professionell. Das sollte eigentlich mal überarbeitet werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen