Donnerstag, 15. Dezember 2016

"An Weihnachten verdient die Liebe eine Chance" von Norma Banzi

Coming home for Christmas …

Dylans Zuhause sind die SEALs. Aber gerade an den Feiertagen wünscht man(n) sich mehr als Kameradschaft. Das Zusammensein mit Freunden und Familie zählt. Dylan könnte jederzeit bei Chris aufschlagen, er weiß, dass nicht nur sein Freund, sondern auch dessen Eltern ihn willkommen heißen würden. Leider ist aber Chris Vater, Admiral Bannister, auch irgendwie sein Chef und Dylan graust es davor, sein Privatleben und den Dienst zu vermischen. Was bedeutet das für seine Beziehung zu Chris?


Ich freue mich immer total, wenn ich eine neue Side-Story zu den „Tough SEALs in Love“ von Norma Banzi entdecke. Die knallharten Kerle haben alle das Herz auf dem rechten Fleck und es macht Spaß ihrem meist eher unkonventionellen Liebesleben zu folgen. Dylan und Chris „kenne“ ich schon lange und finde es toll, dass sie mit „An Weihnachten verdient die Liebe eine Chance“ endlich ihre eigene (Kurz-)Geschichte bekommen.
Ich weiß nicht genau, was ich erwartet hatte, aber die Geschichte hat mich überrascht. Auf den ersten Blick ist der Kern natürlich, dass Chris out ist, Dylan das aber aus beruflichen Gründen nicht möchte. Offiziell ist Homosexualität in der Armee zwar erlaubt, inoffiziell haben es Schwule aber immer noch schwer, besonders wenn sie einen bestimmten Rang erreichen wollen. Jahrelang hat Dylan hart an seiner Karriere gearbeitet. Er ist stolz darauf, es allein geschafft zu haben und will nun nicht alles aufzugeben, obwohl er Chris liebt. Dass die meisten seiner Freunde nun Bekannten mittlerweile in glücklichen Beziehungen leben, macht es nicht einfacher für ihn. Dem Leser dagegen macht es Spaß, zusammen mit Dylan noch einmal einen Blick auf die liebgewonnen Helden aus den anderen Storys zu werfen.
Richtig gut gefallen hat mir der – manchmal leicht schwarz angehauchte - Humor von Norma Banzi, mit dem die Geschichte erzählt wird. Ich grinse immer noch, wenn ich an bestimmte Situationen denke.
Die Story hat aber auch ein sehr aktuelle und alles andere als komische Seite: Es gibt eine Szene, die eigentlich wundervoll sein könnte, weil Richy mit seinem kleinen Adoptivsohn einkaufen geht. Was ihm dabei aber passiert, ist so bedrückend und dabei so gut vorstellbar, dass es lange nachwirkt. Außerdem diskutieren natürlich alle über die Folgen, die die Wahl Trumps für sie haben könnte.
Norma Banzis Helden sind bei allem Mut, den sie als SEALs zeigen, meist nicht die, die auf Demos eine Regenbogenflagge schwingen, sie vor die Menge stellen und rufen „I’m out and proud!“. Ich glaube, dass sie für etwas anderes stehen: Das Recht jedes Menschen glücklich zu sein, ohne sich dafür in einen Schublade stecken zu lassen oder eine öffentliche Erklärung abzugeben.
Weil es der Titel ja schon fast verrät: Dylan und Chris finden ihren Weg, auch wenn es zwischendrin anders aussieht. Und ich bin mehr als zufrieden mit einer ungewöhnlichen Weihnachtsgeschichte, die viel mehr Facetten hat, als man am Anfang glaubt. Sie ist zuckersüß, kompromisslos sexy, unglaublich ernst und doch ziemlich lustig.

Fazit: Einfach klasse! Auf jeden Fall 5 Punkte und eine Leseempfehlung an alle Fans der SEALs. Neueinsteiger muss ich warnen: Die Story wird Folgekäufe nach sich ziehen, weil man mehr über Dylans Freunde erfahren möchte:

Übrigens:
Ganz am Ende hat Norma Banzi in dem Buch noch ein kleines Geschenk versteckt. Ich habe es schon „geöffnet“ und bin gespannt, wie es nun … weitergeht!

Haben wollen?
 Hier kann man die Tough SEALs-Reihe von Norma Banzi kaufen:

Die Scherben der Kindheit und das brüchige Glück der Gegenwart
   (James, Samuel und Brooke,Teil 1) 
Sonne, Strand, Cocktails und zwei knallharte SEALs (Mike und Orlando, Teil 2)
Verabredung am Bootshaus" (Chris und Dylan, Teil 3)
Konsequenzen (Richy und Tyler, Teil 4)
Two Snipers“ (Mile und Orlando, Teil 5, Achtung: Prequel!)
- "An Weihnachten verdient die Lieb eine Chance" (Dylan und Chris, Teil 6)

Link zur Homepage: Norma Banzi 

Bildquelle: amazon

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen