Donnerstag, 27. Juli 2017

"Frankenstein in Love" von Nicole Henser

Frankenstein? Kennt man doch... Oder???

Viktor Frankenstein will unbedingt den Tod besiegen! Er träumt davon, geliebte Menschen in Zukunft einfach wieder zum Leben zu erwecken und experimentiert dafür mit … Leichenteilen. Zuerst scheinen seine Versuche nicht von Erfolg gekrönt zu sein, aber eines Nachts geschieht das scheinbar Unmögliche: Ein Blitz erweckt Viktors Geschöpf zum Leben.
Leider muss Viktor bald erkennen, dass seine eigenen Vorstellungen und die des Wesens nicht immer übereinstimmen. Wer konnte denn auch damit rechnen, dass es einen eigenen Willen und Gefühle hat. Aber ist das wirklich so schlecht?

Ok. Eigentlich ist der Kern von „Frankenstein“ jedem geläufig. Auch ich kenne unzählige Variationen der Geschichte und muss gestehen, dass ich ein absolutes Faible für sie habe, solange in der Version das Geschöpf kein hirnloses Monster ist.
Nicole Hensers „
Frankenstein in Love“ ist aber trotz der Vielzahl der bereits vorliegenden Adaptionen des Themas etwas ganz Besonderes, das man unbedingt lesen sollte. Sie schafft in ihrer Story eine wundervolle, sehr dichte Atmosphäre, die den Leser direkt ins London am Ende des 19. Jahrhunderts entführt. Man sieht förmlich die Ladys und Gentleman durch die kopfsteingesplasterten Gassen flanieren, während die ersten Automobile an ihnen vorbeirattern. Man spürt aber auch das Elend, die Armut und die Verzweiflung in den unteren Gesellschaftsschichten.

Auch Viktor ist fast mittellos, was ihm eine Karriere als Arzt verbaut. Trotzdem ist er durch und durch Wissenschaftler und hat vielleicht ein klein wenig von dem, was man heute einen „Nerd“ nennen würde. Fachlich versiert und voll auf seiner Arbeit konzentriert, bleiben seine Erfahrungen mit Gefühlen auf der Strecke. Umso überraschter ist er, als er feststellen muss, dass „sein“ Geschöpf einen eigenen Willen und vor allem eine ganz eigene Persönlichkeit hat. Dass Viktor ihm einen richtigen Traumkörper gebastelt hat, sorgt für zusätzliche Brisanz in der Beziehung der beiden.
Die Dynamik zwischen Viktor und „Jon“, der sich aber ganz schnell und aus Gründen, die ich hier nicht verraten will, lieber „Marco“ nennen lässt, stimmt einfach und der Funke springt auch auf den Leser über. Voller Spannung verfolgt man, ob und wie der kopfgesteuerte Wissenschaftler und der lebenslustige Gefühlsmensch einen Weg zueinander finden. Ganz einfach ist das natürlich nicht und Nicole Henser versüßt die Story zusätzlich damit, dass sie geschickt mit den Erwartungen der Leser spielt, historische Zusammenhänge ganz neu – aber nicht unglaubwürdig – interpretiert und ihre Helden quer schließlich quer durch Europa reisen lässt, wo …
Nein, auch das möchte ich nicht verraten! Nur soviel: Die Geschichte schlägt den Leser von der ersten Seite an in ihren Bann und entlässt ihn auch nicht vollständig, wenn man die letzte umgeblättert hat. Es ist richtig klasse, wieviele völlig unerwartete Wendungen man in der angeblich altbekannten Geschichte finden kann, ohne dass ihr Kern verändert wird. Die Story macht einfach einen Heiden-Spaß und sie macht richtig Lust auf mehr.

Fazit: Dafür gibt es von mir begeistert deutlich mehr als 5 Punkte und eine Leseempfehlung! Dieses Buch sollte man sich auf keinen Fall nicht entgehen lassen!!!

Haben wollen? 

 Hier kann man die Bücher von Nicole Henser kaufen: 
- "Frankenstein in Love

Mehr Fantasy von Nicole Henser, diesmal in Zusammenarbeit mit Inka Loreen Minden gibt es hier:
- "Feurige Offenbarung - Dämonenglut 1"
- "Dunkle Lust - Dämonenglut 2"

Ganz aktuell und ohne Fantasy-Anteil:
- "Versuchungen: Gay Alpha Heros (Flaming Hearts 1)"


Bildquelle: amazon

1 Kommentar:

  1. Hi Ulla,

    das hört sich gut an, das Buch schaue ich mir mal näher an. Dämonenglut habe ich doch schon von ihr gelesen und das hat mir damals gut gefallen.

    Liebe Grüße
    Desiree

    AntwortenLöschen