Freitag, 9. September 2016

"An den Klippen der Sehnsucht" von Janet Chapman

 Alte Schuld und Hoffnung auf einen Neuanfang

Rachel kann sich einfach nicht wirklich aus der Vergangenheit lösen. Kein Wunder bei der tödlichen Tragödie, die sich in ihrer Familie abgespielt hat. Als sich ausgerechnet die alte Villa „Sub Rosa“, die sie zusammen mit ihrem Vater entworfen und erbaut hat und die der Mittelpunkt des blutigen Geschehens war, mit neuem Leben füllt, hat Rachel ein Problem, das auf legalem Wege nicht lösbar ist. Oder?

Kennan zieht mit seiner kleinen Tochter in ein Haus an der Küste von Maine. Er braucht Platz für sich, das Kind, seinen zahmen Wolf und …
Statt sich zuerst einmal in Ruhe einleben zu können, beginnt für ihn die Aufregung gleich nach seinem Einzug. Er erwischt – nur beinahe – eine dreiste Einbrecherin. Zum Glück kann er ihr ein paar Gegenstände entreißen. Dass die hübsche „Diebin“ ihm schließlich sein Herz stehlen wird, ahnt Kee am Anfang nicht.

Ich kenne Janet Chapman eigentlich als Autorin historischer Liebesroman und war neugierig auf eine zeitgenössische Geschichte von ihr. „An den Klippen der Sehnsucht“ ist in meinen Augen eine spannende Mischung aus Romanze und Thriller. Es dauert eine Weile, bis die Geschichte wirklich in Schwung kommt. Zuerst einmal erfährt man eine Menge über die Vergangenheit von Rachel, bzw. von ihrem Vater und seinen Geheimnisse. Richtig interessant wird es aber, nachdem Rachel und Kennan zum ersten Mal aufeinander treffen. Man spürt als Leser gleich, dass die Chemie stimmen könnte, auch wenn die beiden Helden davon zuerst alles andere als überzeugt sind.

Die erotischen Szenen in dem Roman sind eher zurückhaltend geschildert, hier muss das Kopfkino aushelfen. Allerdings liegt der Schwerpunkt der Geschichte eindeutig auf den Gefühlen und die kommen zu hundert Prozent an. Rachel hat einen sehr nachvollziehbaren Grund für ihre Angst, sich wirklich gehen zu lassen. Ihre Entwicklung, aber auch die von Kennan sind gut nachvollziehbar. Werden und dürfen sie sich wirklich aufeinander ein lassen? Gibt es Hoffnung auf eine gemeinsame Zukunft?

Das ist für mich als echten Fan von Liebesromanen die noch viel spannendere Frage, als die nach der Aufklärung der verbrecherischen Machenschaften …

Besonderen Spaß haben mir übrigens die Szenen mit Kees kleiner Tochter Mikaela und dem zahmen Wolf gemacht. Sie sorgen immer wieder für Auflockerung und entspanntes Schmunzeln. Auch die anderen Nebenfiguren haben genügend Ecken und Kanten, um als eigenständige Personen in Erinnerung zu bleiben.

Mein Fazit: Grundsolide und gut zu lesende Romanze mit sympathischen Charakteren und deutlichem Thrilleranteil. Der Roman hat mir gut gefallen und macht Lust auf „mehr“. Deshalb gibt es 4,5 aufgerundet 5 Punkte und eine Leseempfehlung.

Das „mehr“ kommt übrigens schon bald: Die Geschichte von Rachels Schwester Willow wird in „Mein gefährlicher Beschützer“ erzählt. Das Buch wird am 19.September 2016 erscheinen.

 
Haben wollen? 
 Hier kann man die Bücher von Janet Chapman kaufen: 

Übersicht:
Band 1: "
An den Klippen der Sehnsucht“ (Rachel und Kennan) 
Band 2: "Mein gefährlicher Beschützer“ (Willow und Duncan

Bildquelle: amazon


Kommentare:

  1. Hi Ulla,

    Janet Chapman hatte ich in diesem Genre auch nicht auf dem Schirm und das Cover ist auch ziemlich missverständlich. Deine Rezi macht aber richtig Lust auf das Buch!

    Liebe Grüße
    Desiree

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Desiree!
    Mir hat die Story gefallen und nun warte ich auf den nächsten Teil ...
    ;)
    GLG Ulla

    AntwortenLöschen