Mittwoch, 14. September 2016

"Leon & Mick: 24/7" von Simon Rhys Beck

Überraschend anders …

Mick lernt durch einen Zufall Leon kennen. Die beiden unterschiedlichen Männer scheinen nichts gemeinsam zu haben. Als Leon allerdings mitbekommt, wie Mick seine „Zahlungsschwierigkeiten“ im Allgemeinen löst und das er außerdem dringend Geld für sein heruntergekommenes Tierasyl benötigt, reift in ihm ein Plan. Er macht Mick einen Vorschlag, ohne zu ahnen, dass er damit auch selbst an seine Grenzen kommen wird.

Mit „Leon und Mick: 24/7“ legt Simon Rhys Beck eine interessante Geschichte vor, die geschickt immer wieder mit Erwartungen spielt. Nicht nur mit denen der beiden Männer, auch der Leser verfolgt völlig fasziniert, auf was sich Mick da eingelassen hat. Die „24/7“ impliziert etwas ganz Bestimmtes, das mich eigentlich davon abgehalten hat, das Buch zu kaufen. Allerdings liefert der unkonventionelle Mick dazu seine ganz eigene Interpretation und die Story ist nicht nur spannend und mitreißend, sondern auch deutlich viel zärtlicher, als man zunächst glaubt.

Beim Klappentext denkt man unwillkürlich an eine „Aschenputtel“ oder meinetwegen auch an ein „Pretty Woman“ Geschichte. So einfach ist es allerdings nicht. Erstaunlicherweise herrscht zwischen den Männern ein Gleichgewicht, dass den abgeschlossenen Vertrag schon bald zu einem bloßen Vorwand macht, zusammenzubleiben. Sowohl Mick, als auch der etwas ältere Leon haben nicht wirklich Erfahrung mit einer Beziehung und tasten sich langsam vor. Dass es dabei den ein-oder-anderen Rückschlag gibt ist klar. Die Faszination der beiden füreinander bringt sie allerdings immer wieder zusammen. Die interessante Frage bliebt, ob es zwischen den unterschiedlichen Männern wirklich „für immer“ reichen wird …

Das Buch spart nicht mit expliziten Szenen. Die sind klasse geschrieben, der Funke springt jedesmal über, egal ob es sich um die eher zärtlichen oder die etwas härteren handelt.

Super gut gefallen haben mir außerdem die lebendigen Nebenfiguren, die Lust auf mehr machen. Ich hoffe schwer, dass man irgendwann lesen kann, ob und wie die Geschichte von Leons Freund Max weitergeht. Mehr von Torge gibt es in der Anthologie „Yep – Warum nicht anders?“, die mich mir umgehend zu Gemüte führen werde.

Mein Fazit:Leon und Mick: 24/7“ ist ein wunderbarer, spannender Liebesroman. Die beiden Männer machen eine glaubhafte und nachvollziehbare Entwicklung durch, die überraschender Weise aber ganz anders verläuft, als man es am Anfang vermuten könnte. Dass das Buch 500 Seite hat, merkt man übrigens nur am Blick auf die Uhr. Keine davon ist langweilig und man kann die Story nicht aus der Hand legen, bis man weiß ob und wie sich Leon und Mick nun zusammenraufen.

Von mir gibt es jedenfalls begeisterte 5 Punkte und eine Leseempfehlung.


Haben wollen?
 Hier kann man die Bücher von Simon Rhys Beck  kaufen: 

-
Leon und Mick: 24/7
Yep – Warum nicht anders?“ (Anthologie, enthält eine Story von Torge)

Bildquelle: amazon





Kommentare:

  1. Ulla Du machst mich ehrlich neugierig ☺ Und da ich sowieso noch etwas zum Lesen suche, mal sehen ...
    LG Allerleihrau

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich fand die Story richtig klasse! Das merke ich immer daran, wenn ich mich von den Charakteren gar nicht trennen kann und am liebsten sofort weiter lesen möchte ...
      Die Story über Torge habe ich dementsprechend bereits verschlungen. *grins* Voll süß. da ist er noch ein Teenie ...
      Leider ist es nicht das Kennenlernen mit Jascha / Jay, wie ich gedacht hatte. Auf der anderen Seite habe ich jetzt natürlich die Hoffnung, dass es die beiden auch irgendwann einmal zu einem "eigenen" Buch bringen ...
      GLG und einen schönen (Lese-)Tag
      Ulla

      Löschen